Christoph Pauly zum zweiten Mal nach 2005 Vereinsmeister

Bei tropischen Temperaturen und nach sieben vergangenen Stunden seit Turnierbeginn stand der Sieger fest. Trotz einiger Absagen kam man auf stolze 28 Teilnehmer, davon allein je fünf Akteure aus den ersten beiden Mannschaften, was für die Klasse der Konkurrenz spricht.

Im Doppel-K.O.-System (zweite Niederlage bedeutet das Aus) dominierten besonders die Spieler aus der ersten Riege. Titelverteidiger Marc Heydemann setzte sich problemlos und ohne Satzverlust auf seiner Seite durch, während das untere Tableau von Matthias Böhm dominiert wurde, der dabei seine Teamkollegen Thorsten Wasielak und Christoph Pauly bezwang. Pauly steigerte sich in der zweiten Turnierhälfte deutlich und gewann schließlich das Trostrundenendspiel gegen Christian Chroscinski, der damit Vierter wurde. Nach dem Ausscheiden von Böhm (Dritter) lautete das Finale wie im Vorjahr Heydemann gegen Pauly. Letzterer – bereits mit einer Niederlage belastet – musste diesmal jedoch zweimal gewinnen. Der erste 3:0-Sieg gestaltete sich noch relativ deutlich, doch im zweiten, alles entscheidenden Endspiel kamen die Zuschauer voll auf ihre Kosten: Heydemann zeigte jetzt 1A-Tischtennis und ging in einer sehenswerten Begegnung mit 2:0-Sätzen in Front. Doch Pauly mobilisierte die letzten Reserven und dreht den Spieß noch um und war am Ende in fünf Durchgängen erfolgreich.
Die größte Überraschung gelang der 17jährigen Nachwuchshoffnung Fabian Rieke, der in der neuen Saison in der Bezirksklasse aufschlagen wird. Er triumphierte in der Hauptrunde über Stefan Weiß, zog erst gegen Heydemann sowie seinen Trainer Chroscinski den Kürzeren und wurde guter Fünfter.

Keine Blöße gaben sich die Top-Favoriten Pauly/Heydemann im Doppel-Wettbewerb. Durch einen 3:0-Erfolg gegen Chroscinski/Rieke ins Finale eingezogen, traf die Paarung dort auf Böhm/T. Wasielak, die zuvor J. Wasielak/Schwark besiegten. Abgesehen von einer kurzen Konzentrationspause im dritten Satz bestimmten die amtierenden Stadt- und Vereinsmeister Pauly/Heydemann die Partie und eroberten mit 3:1 erneut die Vereinskrone.

Am Grill und bei kühlem Bier wurde noch bis in die Nacht die gelungene Veranstaltung gefeiert.
 

Menü