DJK Roland Rauxel IV – DJK Saxonia Dortmund II

oder: Sonntags morgens um kurz nach Acht ist die Welt noch in Ordnung Ausgangslage:

Die Roländer haben die Gegner der ersten Kreisklasse noch hinter sich, Saxonia unter Wert auf einem der unteren Ränge.
Die Zeitumstellung am Wochenende ist dieses Mal wieder von Vorteil, da man höchstens eine Stunde früher am Treffpunkt ist…

Personal:

Als um kurz nach Acht das Telefon des Teamchefs läutete, ahnte er nichts gutes. So war es auch. Michael hatte sich kurzfristig krank gemeldet und somit musste erstmal ein sechster Mann gefunden werden. Da die fünfte Mannschaft gleichzeitig im Lokalderby gegen Post Castrop spielte blieb nur die sechste Welle. Hier konnte erfreulicherweise Thorsten Nimser aktiviert werden. Vielen Dank an dieser Stelle. Roland somit mit Schäfer, Goetz, Bergins, Schulze, Babski und Nimser.
Die Gäste hingegen waren deutlich mehr (personell) angeschlagen. Von einsetzenden Wehen bis zu herausnehmbaren Mandeln musste auch hier ein großer personeller Umschwung her. An dieser Stelle hoffe ich, dass es mit eurem Nachwuchs geklappt hat und auch die Mandeln gut rausgekommen sind. Saxonia konnte daher Sahraoui, Behringer, Waldner, Wortmann, Jozwiak und Ruhbaum aufbieten.

Zum Spiel:

Hubert und Wolfgang hatten sichtlich Mühe, konnten aber trotzdem Waldner und Wortmann in fünf Sätzen niederringen. 1:0

Ihr erstes Doppel in der laufenden Saison sollten Marcel und der Teamchef an diesem Morgen verlieren. Relativ chancenlos gegen Sahraoui/Behringer. Ein schlechtes Omen ??? 1:1

Das aus der Not geborene Doppel mit Reimund und Thorsten brauchten zunächst zwei Sätze, dann aber drehten sie das Spiel und gewannen nach spannenden Sätzen mit 3:2 2:1

Im ersten Einzel des Tages konnte Hubert die Führung der Gastgeber ausbauen und siegte gegen den Arbeitskollegen von Ralf Kemler – Behringer – mit 3:1 Sätzen 3:1

Marcel konnte den Spitzenmann der Dortmunder Sahraoui nicht kontrollieren und unterlag schließlich mit 1:3. 3:2

Wolle kämpfte verbissen gegen Wortmann, hatte sogar im vierten Satz Matchbälle unterlag dann aber noch mit 11:7, 8:11, 11:3, 14:16 und 6:11 zum Ausgleich für Saxonia 3:3

Reimund brachte die Roländer wieder auf Kurs und siegte 3:1 gegen Waldner. Die Führung war wieder da. 4:3

Der Teamchef hatte gegen Ruhbaum erstaunlich wenig Probleme. 3:0 zum 5:3

Thorsten hatte leider nicht das Glück auf seiner Seite. Sehr unglücklich, wenn man im fünften Satz in der Verlängerung verliert. Aber Jozwiak konnte sein gutes Spiel aus dem Doppel mitnehmen. 5:4

Hubert gegen Sahraoui. Auch hier ein spannendes Spiel bis in den fünften Satz. Hier behielt der Dortmunder die Nerven und die besseren Bälle. 5:5

Marcel konnte auch im zweiten Einzel leider nicht an seine bisherige sehr gute Bilanz anknüpfen und unterlag auch hier. Aber Behringer konnte auch all seine Kreisligaerfahrung ausspielen. Ein klares 0:3. 5:6

Wolfgang ging auch in seinem zweiten Einzel über die volle Distanz. Wieder das bessere Ende für die Gäste. Waldner brachte Saxonia weiter in Front 5:7

Einen Rückstand mussten die Roländer bislang noch nicht hinterherlaufen. Reimund konnte erneut eine Trendwende einläuten. Sehr gutes Spiel gegen Wortmann und beim 11:2, 11:8, 9:11 und 11:5 schon fast wieder der Alte. Anschluss zum 6:7

Hauchdünn konnte der Teamchef seinen ersten "Zweier" der Saison einfahren. Beim 11:9, 8:11, 13:11, 14:12 musste er bis zum Schluss gegen Jozwiak kämpfen. Ausgleich. 7:7

Das letzte Einzel mit Nimser gegen Ruhbaum ging zeitgleich mit dem Abschlussdoppel Schäfer/Bergins gegen Sahraoui/Behringer zu Tisch. Nach zwei knappen Sätzen zugunsten des Roländers, kam Ruhbaum immer besser ins Spiel, hatte dann aber gegen den endlich befreit aufspielenden Thorsten Nimser im fünften Satz beim 11:2 nichts mehr entgegenzusetzen. 8:7

Hubert von Schmerzen gezeichnet (er sah zu Beginn ein bißchen wie eine Mumie aus – bandagiertes Bein, bandagierter Arm…) biss sich an der Seite von Wolle durch das Doppel und den von Thorsten vorbereiteten Matchpoint ließen sich die Altmeister nicht entgehen. Mit 10:12, 11:6, 11:4, 11:7 siegten die beiden im Abschlussdoppel und konnten den für nicht mehr möglich geglaubten doppelten Punktgewinn perfekt machen. 9:7

Fazit:

Soviel ist sicher, das war ein Arbeitssieg und wenn man oben steht, gewinnt mal solche Spiele noch. Sicherlich hätten die Gäste aus Saxonia einen Punkt verdient gehabt, haben sie heute gezeigt, dass sie zu Unrecht soweit unten in der Tabelle stehen. Nichts desto Trotz können die Roländer weiterhin am Platz an der Sonne verweilen. Mit 11:1 steht man blendend dar, zumal die Verfolger allesamt Punkte ließen.

Ausblick:

Die nächsten Spiele haben es definitiv noch einmal in sich. Gegen den punktemäßig ärgsten Verfolger aus Mengende trifft man sich am kommenden Spieltag. Das wird bestimmt auch ein heißer Tanz.
Nun heißt es aber noch die Spitzenposition genießen…

Das muss mal wieder reichen…

Bis die Tage, dass mir keine Klagen kommen…

DER TEAMCHEF

Menü