Nun denn, der Paul muss entlastet werden, greife ich mal wieder in die Tasten…

In der Tradition vom Teamchef:

Ausgangsposition: Herne Vöde hatte zwar bei uns in der Hinrunde 2 Punkte liegen lassen, freut sich aber durch gute Spiele in der Rückrunde über 14 gute Punkte. Die Rauxeler bisher erst mit 12 Guten und im Jahr 2009 noch sieglos.

Hellwach waren die Europastädter von der ersten Sekunde an – da hatten die Vöder Spieler doch deutlich dunklere Augenränder und schienen nicht so gut in Fahrt zu kommen.

Brad und Chrosci – beide in 2009 noch sieglos – wurden kurzfristig als Doppel Nr. 1 nominiert. Mut, der sich noch auszahlen sollte. In den Sätzen 1 und 2 lieferten beide nur biedere Hausmannskost. Chrosci´s Aufschläge zu lang und ohne den nötigen Esprit – Brad aus dem Spiel heraus oft zu spät am Ball. Der Pausentee zu Satz 3 muss es dann wohl in sich gehabt haben. Ohne ersichtlichen Grund lief es auf einmal – Matchbälle wurde abgewehrt, vergeben, wieder abgewehrt und endlich der Sack zugemacht. 0:1

Paul und Bulli – mal riesig – mal lullig. Insgesamt aber in den entscheidenden Momenten frischer und mit ein paar Schrauben, für die Fahnenbruck und Marske nicht die richtigen Dübel dabeihatten. 5 Sätze – eine abschließende Schraube und es stand 0:2 aus Herner Sicht.
 
Ganz groß trumpften Schumi III und der Abwrackprämienspezialist auf.  Kurz und schmerzlos -3:0 für die beiden Rauxeler, die  immer besser harmonieren. Es stand 0:3 und der NeuGTI Fahrer forderte mehr.

Sollte aber nichts nutzen!

Paul mit einer desolaten Leistung gegen Fahnenbruck – 0:3 – das ging ganz schnell. Brad machte es gegen Vethacke zwar spannend – blieb aber im 5. Satz chancenlos. Zwischenstand 2:3.

Gegen Reckmeier hätte Chrosci wohl noch Jahre spielen können – ein absolutes Debakel für den ersten Vorsitzenden – 3:3. Vöde war wieder da.

Torbinho mit neuen Belägen und der absoluten Durchschlagskraft gegen den Abwehrer Möller. So wird gegen Abwehr erfolgreich angegriffen. Schade, dass die Videokamera nicht zur Hand war. 4:3 und Edelfan Chissi mit dem schlafenden Jesse traf ein und sorgte für die notwendige spirituelle Unterstützung.

Im ewigen Duell Werner gegen Marske behielt Marske die Oberhand – wenigstens konnte Werner seinen ersten Satzgewinn in dem ewig jungen Duell feiern. 4:4.

Der Helm gegen Fahnenbruck. Zwei Sätze – dann wusste der Helm an welchen Schrauben er drehen musste – in Satz 3 und 4 überließ er seinem Gegenüber insgesamt noch 4 Punkte. Klare Sache 4:5.

Paul zeigte gegen Vethacke, dass er das Kämpfen noch nicht verlernt hat. Doch insgesamt stand ihm zu oft der Pfosten im Weg – immerhin 5 Sätze die hoffen lassen, wenn dann noch Mick´s Weisheiten befolgt werden, sollte es demnächst wieder klappen.

Brad gegen Fahnenbruck – das war Tischtennis auf der Überholspur. Schnell, aggressiv ein Superspiel mit dem besseren Ende für Brad. 5:6 – wir hatten noch einen Punkt vor.

Gegen Reckmeier machte Torben zunächst 2 Sätze alles richtig – doch dann riß der Faden. An die folgenden 2 Sätze konnte er getrost einen Haken machen. Im 5ten war er wieder voll da – nur Reckmeier auch, Verlängerung, nein es fehlte der berühmte Tick zum Sieg. 6:6.

Die Sonne zeigte kein Erbarmen und so mussten Möller und Chrosci zum xten Mal an diesem Tag den Tisch wechseln. Chrosci mit Taktik Ronald wie schon gegen Pommeranz – doch das passte heute einfach nicht. Auszeit bei 4:6 im Dritten. Flugs wurde Hubert (Schäfer) mit Ronnie kombiniert – das passte endlich 6:7.

Bulli fand gegen Marske nur in einem Satz den richtigen Schraubensatz – Schade 7:7!

Nun sollte es Schumi III mal wieder richten. Doch der junge Fahnenbruck setzte alles auf eine Karte und gewann schließlich im 5. Satz. 8:7, wir lagen zum ersten Mal hinten.

Schlußdoppel: Brad und Chrosci gegen Fahnenbruck und Marske. Eine enge Kiste mit vielen Höhen und Tiefen auf beiden Seiten in den ersten 4 Sätzen. Im Fünften passte dann endlich alles zusammen und die Heimischen konnten auf 8:8 ausgleichen.

FAZIT: Es ist das erwartet enge Spiel geworden. Wenn man vier Doppel gewinnt sollte eigentlich auch das gesamte Spiel gewonnen werden. Doch Pauls Krise und Werners Glückshandtuch, was wohl nicht den richtigen Weichspüler genossen hatte, verhinderten einen zweiten Punkt.

Beim nächsten Spiel am kommenden Samstag (18:30 Uhr) gegen Brambauer brauchen wir unbedingt die Unterstützung aller Roländer (Schüler – Jugend – Herren – und Anhang) um unseren Gästen einen heißen Tanz zu bieten (benötigt werden die Bänke von Bierzeltgarnituren um den Zuschauerraum zu erweitern). We are ready to rumble!
 

Bis die Tage,

 

Chrosci
 

 

 

Menü