Auch im 55. Jahr ihres Bestehens trugen die Roländer wieder Vereinsmeisterschaften aus. 

 

Insgesamt starteten 30 Teilnehmer. Das Turnier wurde traditionsgemäß im Doppel-KO-System ausgetragen. 

 

In der Hauptrunde kämpften sich Robin Gude und Marc Perbandt durch das Feld und schickten ihre Kontrahenten in die Verlierer-Runde. Dabei präsentierte sich vor allem Marc Perbandt (RX II) zunächst in besonders guter Form und konnte sich hier gegen Almir Duratovic und Thorsten Wasielak (beide erste Mannschaft) durchsetzen. 

 

Während Thorsten Wasielak das Feld in der Verlierer-Runde von der einen Seite aufräumte und dabei auch seinen neuen Teamkollegen Almir Duratovic ausschalten konnte, hielt sich auf der anderen Seite Christian Chroscinski (RX II) nach seiner Erstrunden-Niederlage gegen Bernd Graz (RX II) im Rennen und stand nach Siegen gegen Andreas Neste (RX IV), Werner Erhardt (RX II), Karo Ali (RX II) und der Revanche gegen Bernd Graz (RX II) gegen Wasielak im kleinen Finale der Verliererrunde. Hier setzte Abteilungsleiter Wasielak den Vorsitzenden Chroscinski vom ersten Ball an unter Druck und ließ dem „VV“ beim 3:0 Erfolg keine Chance.

 

Im Finale der Hauptrunde zeigte Robin Gude gegen Marc Perbandt warum er in der nächsten Saison erneut im oberen Paarkreuz der ersten Mannschaft aufgestellt ist. Marc zeigte zwar temporeiches und aggressives Tischtennis doch Robin hielt taktisch clever dagegen und setzte sich verdient mit 3:1 Sätzen durch.

 

Mit jeweils einer Niederlage behaftet standen sich nun Wasielak und Perbandt im Finale der Verliererrunde erneut gegenüber. Wasielak war mit zunehmender Turnierdauer immer besser ins Rollen gekommen und revanchierte sich mit 3:1 Sätzen für die Niederlage in der vierten Runde. 

 

Somit standen sich im Finale der Vereinsmeisterschaften mit Robin Gude und Thorsten Wasielak erneut zwei Spieler der ersten Mannschaft gegenüber. Doch auch hier behielt Gude vor allen Dingen in der Verlängerung des ersten Satzes kühlen Kopf, den er nach der Abwehr von etlichen Satzbällen mit 19:17 denkbar knapp für sich entscheiden konnte. Zwar wackelte er beim Satzausgleich von Wasielak (8:11) noch einmal kurz, doch mit dem 11:5 im dritten Satz sorgte er für die Vorentscheidung. Wasielak gab zwar nie auf, kämpfte sich im vierten Satz erneut bis in die Verlängerung, doch Robin konnte seinen zweiten Matchball nutzen (12:10) und darf sich nun für ein Jahr „Roländer Vereinsmeister“ nennen.

 

In der Doppelkonkurrenz standen sich bis auf Werner Erhardt auch die ersten drei Protagonisten des Einzels im Finale gegenüber. Erhardt versuchte an der Seite von Perbandt (beide RX II) auch hier die Vormachtstellung der Spieler der ersten Mannschaft zu brechen – doch zu groß war die Überlegenheit von Wasielak / Gude, die sich mit 11:9, 11:8 und 11:5 durchsetzen konnten. 

 

Neben den sportlich fairen Wettkämpfen feierten die Roländer auch ein Wiedersehen mit einem Spieler der letzten Landesliga-Dekade. Torben Krumme, mittlerweile stolzer Vater, schaute mit seinem Sohn Max (16 Wochen) bei den Wettkämpfen vorbei.

 

VM 2014 008

 

Roländer Titelträger (v.l.n.r.): Marc Perband, Werner Erhardt, Thorsten Wasielak und Robin Gude

Menü