Bezirksmeisterschaften 2021 mit vielen Teilnahmen

Nicht ganz so erfolgreich wie 2019, als einige Roländerinnen und Roländer Podestplätze erklimmen konnten, gestaltete sich das diesjährige Bezirksmeisterschafts-Wochenende in Sundern. Zudem musste Paul Burkart, der in der Jungen-18-Konkurrenz zum Favoritenkreis gehörte, seine Teilnahme leider krankheitsbedingt absagen.

Freitagabend bereits spielte Reimund Schulze als einziger Roländer in der Senioren-Konkurrenz mit. Dort spielte er in einer 3er-Gruppe unter Anderem gegen den Topfavoriten Klaus Hellmann. Gegen diesen Gegner hatte Reimund erwartungsgemäß wenig Chancen, wodurch sich sein Fokus auf das zweite Gruppenspiel verlagerte. Doch auch dort musste sich Reimund knapp geschlagen geben, wodurch sein Aus in der Gruppenphase besiegelt war.

Am Samstag machten die Jungen 15 mit Leon Blau als Rauxeler Teilnehmer den Auftakt. Dabei zog Leon im Spiel gegen den favorisierten Tiago Fahle-Drummond den Kürzeren, konnte aber gegen Daniel Wrany einen deutlichen Sieg einfahren. Ganz knapp gestaltete sich sein drittes Spiel, in dem er einen Satz für sich entschied und drei Sätze leider ganz knapp verlor. Obwohl das Ergebnis auf dem Papier sicherlich etwas enttäuschend aussieht, trainierte er in den letzten Wochen gut. Für den 14-Jährigen gilt es, seinen enormen Wachsstumsschub aus dem letzten Jahr zu kompensieren. Das kann ihm nur mit mehr Zeit gelingen.

In der jüngsten Altersgruppe der Unter-11-jährigen stellten sich Paul Boese und Juli Baranowsky der Konkurrenz. Paul, der erst seit dieser Saison Meisterschaftsspiele bestreitet, ging in Sundern erstmals bei einem großen Turnier an den Start. Dennoch trat der 9-Jährige direkt zu Beginn couragiert auf und verlor sein erstes Match nur knapp. Nach einer Niederlage gegen den späteren Drittplatzierten, Yannick Fadeev, ließ er sich nicht entmutigen und belohnte sich im dritten Gruppenspiel mit einem Sieg. Paul konnte also durchaus Positives aus dem Event mitnehmen.

Juli und Paul waren in der U11-Konkurrenz am Start.

Bei den Mädchen gelangen Juli Baranowsky in der Vorrunde zwar zwei Siege, dennoch schied sie danach wegen des schlechteren Satzverhältnisses aus. Knackpunkt war das erste Spiel, in dem Juli überhaupt nicht in den Wettkampfmodus fand. Wie ausgewechselt präsentierte sich die 9-Jährige in der darauffolgenden Begegnung gegen Milena Specka. Hier drehte sie einen 0:2-Rückstand noch um und konnte letztlich als einzige Teilnehmerin einen Sieg gegen die spätere Bezirksmeisterin verbuchen. Für Juli ist die Erkenntnis, dass sie mit den besten Spielerinnen des Bezirks mithalten kann, viel Wert. Nun wird sie mit den Roländer Trainern daran arbeiten, ihr großes Potenzial von Anfang an auch an den Tisch zu bringen.

In der Herren-Konkurrenz ging nach krankheitsbedingter Absage von Paul Burkart mit Robin Gude nur ein Roländer an den Start. Nicht in Top-Form angereist, waren Robins Erwartungen moderat. Schon im ersten Spiel ging es gegen den ähnlich stark eingeschätzten Tyson Tan Hasse um den Grundstein für das Weiterkommen in die Hauptrunde. Trotz kämpferisch guter Leistung fand Robin nicht in sein Spiel und unterlag. In der zweiten Partie musste er über fünf Sätze gehen, hatte aber das bessere Ende für sich. Im letzten Spiel gegen Nils Maiworm, mit über 2100 QTTR-Punkten einer der Favoriten auf den Turniersieg, zeigte Robin einmal mehr sein großes Kämpferherz und schnupperte an der Sensation, musste sich letztlich aber mit 1:3 geschlagen geben.

Am Sonntag wurden die U-18-Wettbewerbe ausgetragen, an denen ein Rauxeler Quartett bestehend aus Nikie Chien, Mia Scharpenberg, Fiete Wüst und Leon Blau teilnahm. Angesichts sehr starker Konkurrenz waren die vier unter dem Motto „Dabei sein und das Beste geben“ ins Turnier gestartet. Die schwierigsten Gruppen bekamen Nikie und Fiete zugelost, die gegen drei stärker eingeschätzte Gegner*innen unterlagen. Fiete Wüst war in seinem letzten Spiel gegen Joel Heidrich, Bruder des ehemaligen Roländers Luca Heidrich, zwar knapp dran an einem Achtungserfolg, unterlag aber knapp im fünften Satz.

Mia Scharpenberg konnte in ihrer Gruppe gegen die beiden Favoritinnen zwar gut mithalten, musste aber beiden am Ende der Spiele gratulieren. Im letzten Spiel beendete sie ihr letztes Jugendturnier mit einem Erfolg. Leon, der am Samstag mit seiner Leistung haderte, startete am Sonntag gut in das Turnier. Gegen den Gruppenkopf Fabrice Lehder war er in allen drei Sätzen an einem Satzerfolg dran, verlor letztlich aber knapp. Im zweiten Spiel gelang Leon dann fast eine faustdicke Überraschung, als er den Lippstädter Rico Hermann in den fünften Satz zwang. Durch einen Sieg hätte er den Einzug in das K.O.-Feld festmachen können, was ihm jedoch hauchzart nicht gelang. Im dritten Spiel belohnte er sich mit einem Sieg für seine gute Leistung am Sonntag.

Fiete, Leon, Nikie und Mia (von links) starteten am zweiten Turniertag bei den Unter-18-Jährigen.
Menü