TT-Stadtmeisterschaften 2005 in der ASG-Halle

Bereits vor Beginn der Herren A-Konkurrenz (offen für alle) bahnt sich ein Favoritensterben an. Während die Landesliga-Akteure der DJK Roland Rauxel 2004 den Sieg unter sich ausmachten, treten in diesem Jahr wohl nur Marc Heydemann, Thorsten Wasielak und Titelverteidiger Christoph Pauly aus der ersten Mannschaft an. Nach dem abgewanderten Matthias Böhm, sagten im Laufe der Woche auch Brett 1 Christian Bojak (verlegte seine persönliche Sommerpause vor) und der bei seinem Arbeitgeber in Ingolstadt verweilende Torben Krumme ihre Teilnahme ab. Favorit ist nun Stefan Eifert. Der junge Waltroper wies von den antretenden Herren die höchste Spielklasse – Verbandsliga im mittleren Paarkreuz – in der vergangenen Saison auf. Auch Vater und Gewinner von 2003 Rainer Eifert gilt als aussichtsreicher Kandidat auf die Stadtmeister-Krone. Von den Postlern dürften Thorsten Tauber und Wagner die größten Chancen haben. Ob sie allerdings tatsächlich mitspielen, war bis kurz vor Meldeschluss noch unklar. Nach der überzeugenden Leistung und dem Titel bei den Vereinsmeisterschaften vor Wochenfrist gehört sicherlich auch Pauly zum Favoritenkreis. Die Statistik, nach der in den letzten sechs Jahren auch sechs unterschiedliche Aktive den Sieg davontrugen, spricht jedoch gegen ihn.

Wenn die Königsdisziplin am Sonntagmorgen startet, könnte es ein Novum in der jüngeren Stadtmeisterschaftsgeschichte geben: Durch die zahlreichen Absagen spielt man mit dem Gedanken, das kleine Feld, entgegen der Tradition, nicht im Direkt-K.O.-Modus, sondern in Gruppen gegeneinander antreten zu lassen.

In der Damen A-Klasse wäre alles andere als die alljährliche Neuauflage des Endspiels zwischen Abonnement-Siegerin Tina Schlegel und Teamkameradin Nicola Pauly eine Riesenüberraschung. Von den drei Neuzugängen Carmen Hölper, Evelyn Stachowiak und Margarethe Bursy können die beiden letztgenannten krankheitsbedingt leider noch nicht ihr Debut auf der Castrop-Rauxeler Tischtennis-Bühne abliefern. Dafür meldeten noch Ivonne Popella und Nachwuchshoffnung Beatrice Sommer.

Im Mixed läuft es auf ein Finale zwischen der Kombination Tina Schlegel mit Ehemann Waldemar Gbiorczyk gegen die Paarung Nicola Pauly und Bruder Christoph hinaus.

Das größte Feld bei den Erwachsenen wird am Samstag in der Herren B-Konkurrenz (offen bis Bezirksklasse) erwartet. Neben den Mitgliedern aus drei Kreisliga- und zwei Bezirksklassen-Teams werden zusätzlich noch einige Spieler aus tieferen Klassen aufschlagen, die schon einmal Turnier-Praxis für die Herren C-Klasse (offen bis 1.Kreisklasse) am Sonntag sammeln wollen. Vorjahressieger Michael Bergins zählt mit seinen Mannschaftskollegen Christian Chroscinski, Werner Erhardt und Marc Langbein genauso zu den Favoriten, wie Thorsten Wagner und Waldemar Gbiorczyk – der sich bei den Titelkämpfen immer besonders motivieren kann – vom Post SV Castrop.

Ein gewohnt kleiner Kreis wird die Damen B-Stadtmeisterin ermitteln. Hier rechnet man maximal mit dem Kreisliga-Team des Post SV plus Beatrice Sommer aus der 2.Jugend.

Da bei den Herren C Titelverteidiger Holger Wittich verletzungsbedingt passen muss, ist das Rennen relativ offen. Klaus Koch (Post Castrop), Christoph Babski (Roland Rauxel) und Altmeister Hubert Kuschke (Eintracht Ickern) kommen unter anderem für den Sieg in Frage.

Im Nachwuchsbereich will sich André Horstmann mit einem weiteren Erfolg aus der Jugend-Klasse verabschieden. Genau wie Marcel Rebbert muss er altersbedingt im neuen Jahr in den Herren-Konkurrenzen an den Start gehen. Den Bezirksklassen-Jungen vom Post SV wollen die Roländer, die in dieser Spielzeit ebenfalls den Sprung von der Kreisebene schafften, einen Strich durch die Rechnung machen. Allen voran Fabian Rieke, der im Vorjahr bei den Schülern gewann und bei den Jugendlichen hinter Horstmann Zweiter wurde. Die Mädchen-Klasse sollte Beatrice Sommers Domäne bleiben.

Ein Vierkampf ist bei den A-Schülern zu erwarten. Neben den Favoriten Christopher Paul, Marcel Götz und David Respondek versucht Youngstar Stefan Grote die Pokale im A- und B-Wettbewerb für sich zu gewinnen. Dabei dürfte er in Luca Kempf seinen schwersten Gegner bei den Jüngsten sehen.

Menü