1.Mannschaft

2.Mannschaft

3.Mannschaft

4.Mannschaft

5.Mannschaft

 

Landesliga

 

Bezirksklasse

 

Kreisliga

 

Kreisliga

 

2. Kreisklasse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

RX I

1

DJK Wattenscheid II

6

SC Aplerbeck I

5

Post SV Castrop II

8

1. TTC Huckarde II

8

 

:

:

:

:

:

 

SG Post Iserlohn I

9

RX II

9

RX III

9

RX IV

8

RX V

8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1

Christian Bojak

0:2

Werner Erhardt

0:2

Guido Schwark

0:2

Reimund Schulze

1:1

Christoph Babski

2:0

2

Marc Heydemann

0:1

Marc Langbein

2:0

Jörg Bollenbach

2:0

Michael Hertog

0:2

Lars Schwittek

1:1

3

Christoph Pauly

0:1

Michael Bergins

0:2

Hubert Schäfer

1:1

Sandro Crapanzano

1:1

Andreas Harr

1:1

4

Torben Krumme

0:1

Thorsten Kriegel

1:1

Wolfgang Bergins

1:1

Michael Sawadda

1:1

Horst Schieron

1:1

5

Thorsten Wasielak

1:0

Andreas Friebe

2:0

Heribert Send

2:0

Bernd Feuersenger

2:0

Thorsten Wiegmann

1:1

6

Christian Chroscinski

0:1

Hubert Schäfer

1:1

Fabian Rieke

0:1

Christoph Babski

0:2

Daniel Rinke

0:2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

D1

Bojak/Heydemann

0:1

Erhardt/Langbein

1:0

Schäfer/W.Bergins

1:0

Schulze/Sawadda

2:0

Babski/Harr

2:0

D2

Pauly/Chroscinski

0:1

M.Bergins/Kriegel

1:0

Schwark/Bollenb.

1:0

Hertog/Crapanzano

1:0

Schwittek/Rinke

0:1

D3

Krumme/T.Wasielak

0:1

A.Friebe/Schäfer

1:0

Send/Rieke

1:0

Feuersenger/Babski

0:1

Schieron/Wiegmann

0:1


Obwohl das klare Resultat von 9:1 eine deutliche Sprache spricht, hielt die Krumme-Sechs gegen den unangefochtenen Tabellenführer aus Iserlohn gut mit. Besonders in den Doppeln zu Beginn brachte man die Gäste bei zwei Fünfsatz-Partien arg in Bedrängnis. Für den einzigen Zähler zeichnete Thorsten Wasielak in gewohnt souveräner Manier verantwortlich und schraubte dabei seine persönliche Bilanz im unteren Paarkreuz auf 4:1. Das Match des Tages lieferte sich allerdings Marc Heydemann gegen den bosnischen Nationalspieler und German Open-Starter Sasa Pesic. Der Roländer nahm der gegnerischen Nummer 1 den ersten Satz in beeindruckender Art und Weise ab und konnte auch den weiteren Verlauf des Duells offen gestalten, hatte am Ende aber nach einer Reihe von hochklassigen Ballwechseln doch das Nachsehen. Auch Pauly, bei seiner Niederlage im finalen Durchgang, sowie Krumme und Chroscinski hatten eine Ergebniskosmetik auf dem Schläger.

Nun geht die Hinrunde in die entscheidende Phase für die Rauxeler Landesliga-Vertretung. Die Auseinandersetzungen mit den Top-Teams wurden hinter sich gebracht und ab jetzt sieht man sich durchweg mit lösbaren Aufgaben konfrontiert. Zitat Christian Bojak: „Spielen wir so wie heute in der nächsten Woche, gewinnen wir!“

Selbst ohne Punktegarant Jürgen Wasielak (Einzelbilanz 7:0) geht die Erfolgsgeschichte der „Zweiten“ weiter. Mit 9:5 holte die Truppe von Michael Bergins in Wattenscheid bereits den fünften Sieg im sechsten Spiel und setzt sich damit endgültig im oberen Tabellendrittel fest. Ausschlaggebend für den Erfolg war die optimale Doppel-Ausbeute. In den Einzeln überzeugte einmal mehr Marc Langbein, der so das 0:2 von Werner Erhardt ausglich, der von einer Grippe geschwächt ohne Training an die Platte trat. Ebenfalls schadlos hielt sich Andreas Friebe. Ersatzmann und Altmeister Hubert Schäfer blieb es vorbehalten, den neunten Zähler zu markieren.
Schon am Donnerstag muss man erneut ran, wenn es zum Verfolgerduell mit dem TuS Griesenbruch kommt.

Einen kleinen Brefreiungsschlag setzte die dritte Mannschaft durch den ersten Saisonsieg beim Aufsteiger SC Aplerbeck. Mister Tischtennis in Castrop-Rauxel Jörg Bollenbach hatte daran mit zwei Einzelerfolgen maßgeblichen Anteil. Routinier Heribert Send punktete ebenfalls zweifach. Außerdem gelang den Europastädtern das Kunststück, alle drei Doppel für sich zu entscheiden. Jetzt soll es aufwärts gehen.

Mit einem leistungsgerechten 8:8-Unentschieden trennten sich Post und Roland schieldlich-friedlich im Lokalderby. Trotz des Fehlens von Thorsten Bonk und Ralf Kemler hatten die Roländer den Sieg auf der Plecke. Die Rauxeler Viertvertretung ging in den Doppeln in Führung, aber die Gastgeber ließen sich nicht abschütteln. Reservist Christoph Babski hatte das Pech, sich in Einzeln und Doppel trotz ordentlicher Vorstellung im letzten Durchgang geschlagen geben zu müssen. Schulze/Sawadda sicherten zum Schluss das Remis.
Der Punkt hilft beiden Teams im Abstiegskampf nicht wirklich weiter.

Mit einem Unentschieden kam auch die „Fünfte“ aus Huckarde zurück. Der wieder einmal überragende Teamchef Babski sprach nach einem 7:4-Vorsprung verständlicherweise von einem Punktverlust. Immerhin beendete Lars Schittek bei dem Teilerfolg seine Niederlagenserie.

Mit sportlichem Gruß
Christoph Pauly

Menü