Die Chancen der ersten und vierten Mannschaft auf den Klassenverbleib sind wieder gestiegen. Dagegen muss sich die „Zweite“ umschauen. Das andere Kreisliga-Team muss definitiv den Gang in die 1. Kreidklasse antreten. In der 2. Kreisklasse reichte es für die Roländer zu einem Teilerfolg.

 

1.Mannschaft

2.Mannschaft

3.Mannschaft

4.Mannschaft

5.Mannschaft

 

Landesliga

 

Bezirksklasse

 

Kreisliga

Kreisliga

2. Kreisklasse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

RX I

9

TuS Griesenbruch I

9

BV Borussia Dortmund V

9

DJK Saxonia Dortmund II

7

SV Westfalia Somborn IV

8

 

:

:

:

:

:

 

Tischtennis-Team Bochum I

6

RX II

7

RX III

5

RX IV

9

RX V

8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1

Marc Heydemann

2:0

Marc Langbein

0:2

Guido Schwark

2:0

Reimund Schulze

2:0

Christoph Babski

2:0

2

Christian Bojak

1:1

Werner Erhardt

0:2

Torsten Bonk

0:2

Jörg Bollenbach

0:2

Andreas Harr

1:1

3

Christoph Pauly

1:1

Michael Bergins

1:1

Fabian Rieke

1:1

Sandro Crapanzano

1:1

Thorsten Wiegmann

0:2

4

Torben Krumme

2:0

Thorsten Kriegel

2:0

Heribert Send

0:2

Michael Hertog

1:1

Matthias Stegt

1:1

5

Thorsten Wasielak

1:1

Jürgen Wasielak

1:1

Hans Wasielak

0:2

Ralf Kemler

0:2

Marcel Goetz

2:0

6

Christian Chroscinski

1:1

Andreas Friebe

1:1

Christopher Paul

1:0

Dirk Wiegmann

2:0

Christopher Radhoff

0:2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

D1

Heydemann/Pauly

1:0

Erhardt/Langbein

1:1

Schwark/Rieke

1:0

Schulze/Bollenbach

2:0

Babski/Harr

1:1

D2

Bojak/Chroscinski

0:1

M.Bergins/A.Friebe

0:1

Bonk/Paul

0:1

Crapanzano/Hertog

0:1

T.Wiegmann/Stegt

1:0

D3

Krumme/T.Wasielak

0:1

Kriegel/J.Wasielak

1:0

Send/H.Wasielak

0:1

Kemler/D.Wiegmann

1:0

Goetz/Radhoff

0:1


In einer atemberaubenden und nervenzerreißenden Partie setzte sich das Rauxeler Landesliga-Sextett mit 9:6 gegen Abstiegskonkurrent Tischtennis-Team Bochum durch. Knapp 50 Zuschauer ließen die Sporthalle an der Bahnhofstraße aus „allen Nähten platzen“ und verwandelten sie in einen „Hexenkessel“. Dabei ging es gar nicht planmäßig los: In den Doppeln konnte nur die Kombination Heydemann/Pauly souverän punkten, Bojak/Chroscinski und Krumme/Wasielak unterlagen relativ deutlich. Den Wendepunkt führte Marc Heydemann herbei, als er einen Matchball im ersten Einzel abwehrte und auf 2:3 verkürzte. Sonst hätte sich der westdeutsche Jugendmeister schon frühzeitig absetzen können. Drei Siege in Folge durch Christoph Pauly, Torben Krumme und Thorsten Wasielak brachten die Heimischen erstmals in Führung. Zu Beginn der zweiten Einzelrunde brachten Heydemann, der sich im Laufe des Abends kontinuierlich steigerte, und Christian Bojak, mit einer taktischen Meisterleistung gegen Abwehrstratege Kern, die Europastädter endgültig auf die Siegerstraße. Krumme blieb auch in seinem zweiten Match ungeschlagen und avancierte damit gemeinsam mit Heydemann zum Vater des Erfolges. Im hochdramatischen letzten Spiel des Tages behielt Christian Chroscinski die Nerven und „machte den Sack zu“.
Jetzt hat man es wieder in der eigenen Hand, den Klassenerhalt zu schaffen und blickt optimistisch auf die kommenden Auseinandersetzungen.

Die „Zweite“ verpasste die Gelegenheit, das „Abstiegsgespenst“ zu verjagen und noch einmal in den Aufstiegskampf einzugreifen beim 7:9 in Griesenbruch nur haarscharf. Knackpunkt waren die Einzel im oberen Paarkreuz. Während es zu erwarten war, dass der gegnerische Spitzenspieler Rosenkranz nicht zu bezwingen sein würde, rechnete man eigentlich damit, dass zumindest Marc Langbein oder Werner Erhardt die Nummer 2 der Bochumer in ihre Schranken weisen könnte. Immerhin überwand Thorsten Kriegel sein Formtief und hielt sich als einziger Roländer komplett schadlos. Michael Bergins, Jürgen Wasielak und Andreas Friebe boten solide Vorstellungen und erzielten ausgeglichene Bilanzen. Im Abschlussdoppel zeigte sich erneut, dass besonders Langbein einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte.

Der erste Castrop-Rauxeler Absteiger steht seit diesem Spieltag fest. Die „Oldies“ der dritten Mannschaft verloren ohne ihre „Mitte“ Hubert Schäfer (krank) und Wolfgang Bergins (verhindert) mit 5:9 beim Tabellenvorletzten Borussia Dortmund und sind jetzt auch rechnerisch nicht mehr zu retten. Nach jahrelanger Kreisliga-Zugehörigkeit heißt die Spielklasse in der neuen Saison dann 1. Kreisklasse. Am Wochenende überzeugten neben dem überragenden Guido Schwark vor allem die beiden Youngster Fabian Rieke und Christopher Paul.

Dass die „Vierte“ den Abstieg noch verhindern will, bewies sie beim hauchdünnen 9:7-Auswärtssieg gegen Saxonia Dortmund. Dabei waren Reimund Schulze und Dirk Wiegmann die Matchwinner. Zusammen kamen sie in Einzel und Doppel auf sieben Zähler. Im Abschlussdoppel zeigten Schulze/Bollenbach tolle Moral, als sie im Entscheidungssatz einen 3:9-Rückstand noch aufholten.
Die Chancen zumindest die Relegation zu erreichen, sind nun wieder gestiegen.

Zum unglaublichen vierten Mal in der Rückrunde spielte das fünfte Team am Sonntagmorgen unentschieden. Christoph Babski bot seine beste Leistung 2006 und behielt genauso wie Jugend-Ersatz Marcel Goetz eine weiße Weste. Das Abschlussdoppel entschieden Babski und Andreas Harr für ihre Farben.


Mit sportlichem Gruß
Christoph Pauly

Menü