Erstes 8:8 seit über zwei Jahren

Die rund 50 Schaulustigen dürften ihr Kommen nicht bereut haben. In den letzten Partien bot die Krumme-Sechs beim 9:6 gegen TTT, 9:7 in Eintracht, 9:7 gegen Ehrenfeld und nun mit dem Unentschieden gegen Gerthe  überwiegend  hochklassiges und immer spannendes Tischtennis bis zum Schluss. Hoffentlich setzt sich die zuletzt gestiegene Zuschauerresonanz in der neuen Saison fort.

Mit gemischten Gefühlen erwartete man das Duell mit den Nachbarstädtern. Obwohl man den sympathischen Gästen den Klassenerhalt gegönnt hätte – auf den sie nur mit einem Sieg in Rauxel theoretisch weiter hoffen konnten -, versuchte man sich trotzdem noch einmal zu motivieren und einen fairen Wettkampf zu bieten, auch wenn es für die Roländer um nichts mehr ging. Diese Einstellung war bedauerlicherweise nicht bei allen Mannschaften am letzten Spieltag zu erkennen…

Vielversprechend starteten die Heimischen in die Doppel: Marc und Paul zeigten eine ihrer konsequentesten Leistungen. Die Sportkameraden Lihs und Nöller agierten allerdings auch ziemlich harmlos und hoben die Bälle nur übers Netz, während Paul vorbereitete und Macki die Bälle reihenweise auf der anderen Seite einschlagen ließ. Chissi und Chrosci schickten sich an, ihren dritten gemeinsamen Zähler in Folge zu holen, verpassten die Überraschung gegen die Spitzenpaarung Galka/Bönte im Endeffekt nur knapp. Bei Torbinho und Bulli wechselte sich einmal mehr Licht und Schatten ab. Erst beim 0:2-Satzrückstand fanden die beiden besser ins Spiel und drehten das Match gegen Weiß und Zillich noch.
Bis zu den ersten wirklich sehenswerten Auseinandersetzungen musste man sich aber weiter gedulden. Vatti tat die Osterpause nicht besonders gut, sodass sein Vorhaben Noppenmann Galka bei dessen letztem Auftreten (wechselt nach Spexard) in Bedrängnis zu bringen, zum Scheitern verurteilt war. Der „Rocket-Man“ setzte sich recht sicher im Hickhack-Spiel gegen Poltrock durch und Paule triumphierte im ballwechselarmen Duell mit Peter Lihs. Ein Highlight lieferten anschließend der Bachelor und Frank Bönte. In einer von beiden Seiten aktiv gestalteten Partie, hatte Brett 3 der Gerther schließlich die Nase vorn. Premiere: Zum ersten Mal in dieser Saison war der Kotzkrumme trotz Niederlage mit sich zufrieden und erkannte die gute Vorstellung seines Gegners fair an. Auch im unteren Paarkreuz gab es eine Punkteteilung. Nach holprigem Beginn trommelte der Fetenvollste Zillich die Topspins nur so um die Ohren, dass es Marc und Paul auf der Tribüne angst und bange wurde. Mister Roland C.C. brachte es dagegen nur zu einem durchschnittlichen Auftritt gegen Stefan Weiß und zog in fünf Durchgängen den Kürzeren. Den ständigen Vorsprung war man nach den ersten Einzeln der zweiten Runde schnell los. Abdul war an diesem Samstagabend nicht in der Lage, André Galka in Verlegenheit zu bringen und auch Chissi musste überraschend gegen Poltrock die Segel streichen. Doch die Mitte schlug zurück. Torben kam mit dem krummen Spiel von Fehlaufschlag-Lihs zwar nicht wirklich zurecht und machte reihenweise Fehler auf die kurzen Schnittbälle seines Gegenübers, quälte sich in fünf Sätzen aber dennoch zum Erfolg. Zweiter Höhepunkt war wieder ein Match mit Sportkamerad Bönte, diesmal gegen Paul. Letzterer brachte zuerst eine 7:1-Führung nicht ins Ziel, um den nächsten Durchgang zu null (!) für sich zu entscheiden. Nach vergebenen Matchbällen im vierten, drehte er dafür im finalen Satz einen 4:9-Rückstand noch in der Verlängerung zu seinen Gunsten, woraufhin das Holz seines Kontrahenten in zwei Teile zerbrochen wurde. Während man im Roländer Lager erwartete, dass sich Chrosci gegen Diethard „Diesel“ Zillich schwer tun würde, rechnete man nicht unbedingt damit, dass der zurzeit in Topform aufschlagende Helm sein zweites Einzel verlieren würde. So gingen die Aufsteiger von 2004 mit einem 7:8 ins letzte Spiel des Tages. Macki hatte bei 6:6 noch gehofft: „Nicht schon wieder Abschlussdoppel…“ Aber Marc und Paul ließen auch gegen die starke Kombination Galka/Bönte (mit Ersatzracket) nichts anbrennen. Nach einem 1:2 in Sätzen lief Paul heiß und mit Teamplay gingen die letzten beiden Durchgänge der Saison an Roland Rauxel.

Ein sehenswertes Spiel noch einmal zum Abschluss. Gerthe hätte auch ein Sieg an der Bahnhofstraße nicht geholfen, da Brambauer mit einer absoluten Trümmertruppe am Start war und dem TTT Bochum die zwei Zähler zum Klassenerhalt praktisch schenkte. Den TVlern alles Gute in der Bezirksliga, vielleicht sieht man sich in zwei Jahren in der Landesliga wieder.

Zum Saisonfinale wurde mit dem gesamten Verein bei Grill und Getränken noch ordentlich gefeiert, ehe es ein Dutzend noch in die „Heiligen Hallen“ verschlug, dem konnte sich auch Torben kurzfristig nicht entziehen. Das Taxi gen Ickern erreichte erst um halb 6 sein Ziel…

Die Personalplanungen sollten Anfang Mai ihr Ende finden, feststeht, dass Chissi nicht mehr jedes Spiel macht, keiner den Verein verlässt und Böhmi zurückkommt.
Nächste Termine sind die Lüner Open, die Ende nächsten Monats anstehen und wo möglicherweise mehrere Roländer antreten, bevor die Stadtmeister von Castrop-Rauxel zwischen dem 8. und 11. Juni ermittelt werden.

In diesem Sinne freuen wir uns auf ein weiteres Jahr in der Weltraumliga, die wahren Unabsteigbaren, ein Leben lang…

Menü