Im Endeffekt ein Punktgewinn

Mit zwei Ersatzleuten trat der punkt- und spielgleiche TSV Hagen 1860 gegen die DJK an. Mit Ohlsen und Siebers fehlte zwar das komplette starke mittlere Paarkreuz, dennoch war klar, dass eine enge Auseinandersetzung bevorstand. Schließlich datierten noch zwei Niederlagen gegen den TSV aus dem letzten Jahr.

Bulli begoss den ersten Geburtstag seiner Maja, wodurch Chissi als nominelle Nummer Zwei sein Saisondebüt feierte. Böhmi dafür in die Mitte, Torben nach „Unten“. Noch einmal Dank an die Hagener, die uns eine Stunde mehr Zeit einräumten, so dass Torbinho nach der Arbeit etwas Pause hatte und vor allem Marc, Vatti und Paul eine Woche nach dem feuchtfröhlichen Polterabend auch der kirchlichen Trauung von Steffi und Christoph beiwohnen konnten. Danach noch schnell vorkleben und in den Trainingsanzug gesprungen, bevor die Fahrt mit Stevie-Navi und Licher im Gepäck in Angriff genommen wurde.
Heydemann/Pauly spazierten zu ihrem dritten Doppel-Erfolg und brachten die Gäste in Führung. Die neue Kombi Bojak/Weiß bereitete Gurti und Harti zwar einige Probleme, aber am Ende war die eigene Fehlerquote doch zu hoch. Der erste Krimi spielte sich im Duell der beiden Doppel 3 ab. Dabei glichen Böhmi und der Bachelor einen 0:2-Satzrückstand aus, um dann im entscheidenden Durchgang mit 12:10 die Oberhand zu behalten. Alle Sätze endeten mit nur zwei Zählern Unterschied.
Die Einzel begannen vielversprechend: Chissi mit tollem Einstand, bezwang Gurtner nach einigen sehenswerten Ballwechseln, was sogar dem ersten Vorsitzenden im Gästebuch ein „uiiii“ abrang. Bei Abdul und Judtka lief die Partie zwar über fünf Sätze, allerdings waren die einzelnen Durchgänge alle deutlich. Leider reichte Marc eine 2:1-Führung nicht. Paul spielte drei ordentliche, wenn auch glückliche Sätze und zwei katastrophale (Originalton Torben: „Das war Leistungsverweigerung!“), das genügte zu einem 3:2-Sieg. Als Böhmi schon 2:1 in Front lag, Stevie in drei knappen Durchgängen triumphierte und Torben gegen den Ersatzmann Satzbälle hatte, träumten die Roländer schon davon, sich uneinholbar abzusetzen. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Matthias musste sich dem immer stärker werdenden Pertl noch geschlagen geben und der Captain vergab zum Auftakt reihenweise Chancen, war zu locker drauf und kassierte eine unnötige Niederlage gegen Reichert. Auch Macki bekam anschließend gegen Gurtner kein Bein auf den Boden und Vatti war die fehlende Sicherheit gegen Judtka anzumerken. Paul konnte in einem abwechslungsreichen Match gegen Andy Pertl mit seiner Leistung zufrieden sein, im Entscheidungssatz traf er allerdings nix mehr. Böhmi kam nach einem 0:2 und 6:10 noch zurück, unterlag jedoch erneut im finalen fünften Durchgang. Ein Zwischenspurt der TSVler, die plötzlich mit 8:5 führten. Aber auch die Aufsteiger von 2004 erlebten noch ein Comeback. Torben fand nun seine Einstellung zum Spiel und verkürzte auf 6:8. Stefan war am Samstagabend bester Einzelspieler, ließ sich gegen Ende der Sätze nie den Schneid abkaufen und gab nun den Abschlussdoppeln die Möglichkeit über den Ausgang zu entscheiden.
Hartmut Judtka mit seinem Anti und Brett 1 Lothar Gurtner waren sicherlich nicht der Wunschgegner für Marc und Paul. Abgesehen von einer Schwächephase gegen Ende des zweiten Satzes hatten sie ihre Gegenüber jedoch im Griff und als Paul auf einmal im vierten Durchgang auch noch mit den Bällen von Judtka klarkam, war das 8:8 gerettet!

Ein spannendes, mitreißendes Spiel zwischen zwei fairen Mannschaften, die sich nichts schenkten. So soll es sein! Beim anschließenden Umtrunk ließ man das Geschehene Revue passieren, ehe es mit einem wohl verdienten Punkt Richtung Heimat ging.

Gegen Aufsteiger Annen wird es nächste Woche nicht leichter. Böhmi fährt in den Urlaub, Bulli kehrt ins Team zurück. Vor der Herbstpause kann das Ziel nur lauten, sich weiter von den Abstiegsplätzen zu entfernen…

Menü