Spielbericht DJK Roland Rauxel V vs. TuS Eving-Lindenhorst III

Ausgangslage:

Die Roländer mussten die erste Saisonniederlage aus der Vorwoche gegen Brechten noch verkraften. Eving konnte hingegen den ersten Saisonsieg am vergangenen Spieltag landen und hatte nun jeweils einen Sieg, ein Unentschieden und eine Niederlage zu verbuchen. In der letzten Saison trennte man sich knapp, jeweils mit einem Sieg und einer Niederlage (5:9 und 9:6)

Aufstellung:

Roland konnte auf seine ersten Sechs zuzüglich Hannes Wasielak (Einsatz im Doppel mit Heppi) zurückgreifen, also mit

Babski
Harr
Send
Stegt
Bonk
Schieron

In den Doppeln mit

Send / Wasielak
Babski / Schieron
Harr / Bonk

Bei den Gästen aus Eving fehlte lediglich Altmeister Funccius verzichten. Hier rückte Spieler Philipp aus der Vierten Vertretung auf (dieser sollte morgen gleich wieder gegen unsere Sechste ran)

Proft
Turek
Schmittenberg
Mindt
Dombrowski
Philipp

In den Doppeln mit


Proft / Schmittenberg
Turek / Mindt
Dombrowski / Philipp

Zum Spiel:

Als Spitzendoppel neu positioniert schafften Heppi und Hannes einen ungefährdeten Sieg beim 11:5, 11:6 und 11:7                                                                                       1:0

Der nun frischgebackene Ehemann und Teamchef stellte sich mit Horst dem Spitzendoppel der Gäste Proft und Schmittenberg. Ein knappes 2:3 ließ Ernüchterung folgen                     1:1

Somit konnten strategischerweise Harry und Emil das Doppel 3 gestalten. Doch diese Taktik ging nicht auf. Beide kamen mit Ihren Gegnern nicht klar und unterlagen in vier Sätzen.    1:2

In der ersten Einzelrunde musste der Teamchef gegen die 2. Turek ran. Nach gewonnenem ersten Satz kam der Dortmunder immer mehr in Fahrt und gewann die nächsten beiden Durchgänge. Im vierten Satz hatte Turek beim Stande vom 10:6 bereits vier Matchbälle. Allesamt konnte der Teamchef abwehren, gewann diesen und auch den Entscheidungssatz mit 12:10 zum Ausgleich                                                                                                            2:2

Auch Harry konnte mehr knapp als recht – aber egal- mit 16:14, 13:11, 8:11 und 11:7 die gegnerische Nr. 1 Proft besiegen                                                                                              3:2

Heppi hatte keinerlei Mühe beim lockeren 3:0                                                             4:2

Matthias musste kämpfen, konnte aber die Noppen von Schmittenberg im Zaum halten und siegte mit 3:1       zum                                                                                                                5:2

Emil hatte noch eine Nachtschicht auf der Arbeit vor sich, wahrscheinlich benötigte er daher zunächst mal zwei Sätze Anlauf, ehe er sich doch überzeugend in den Folgesätzen mit 3:2 durchsetzen konnte.                                                                                                            6:2

Horst fand leider nicht in sein Spiel und musste beim 0:3 schneller als ihm lieb war seinem Gegner gratulieren                                                                                                             6:3

Bis auf den dritten Satz hatte der Teamchef weniger Mühe als gedacht und gewann gegen Proft  mit 3:1 zum                                                                                                             7:3

Harry konnte Turek leider kein Paroli bieten und verlor mit 1:3                                               7:4

Der Beste Mann des Tages (wiedereinmal) Heribert Send konnte seinen Tag ohne Satzverlust gegen Schmittenberg beim 11:5, 11:3 und 11:4 würdig beenden                                       8:4

Mathias war es schließlich vorbehalten, den Endstand bei seinem 8:11, 11:9, 11:5 und 11:9 Sieg  herzustellen                                                                                                           9:4

So war es beim 9:4 und 31:20 Sieg der Roländer aufgrund der Knappheit einiger Spiele vielleicht um ein oder zwei Punkte zu hoch, was aber die vor allen Dingen kämpferische Leistung der Fünften Mannschaft nicht schmälern sollte.

Die Rauxeler haben nun 6:2 Punkte auf dem Konto. Nach den Herbstferien wartet die DJK Westfalia Kirchlinde auf die Fünfte Welle. Die Dortmunder konnten bisher noch nicht auf Spitzenbrett Broecking und Brett 3 Homölle zurückgreifen. Sollten beide an Bord sein, wird das Spiel kein Spaziergang.

Abwarten und Tee trinken, wir müssen uns auch vor niemanden verstecken.

Ich verabscheue mich nun , in gut 2 Stunden kommt bereits unser Bus für die Flitterwochen.

In diesem Sinne, bis die Tage….

Der Teamchef

Menü