Unsere 6te Mannschaft bringt Wellinghofen III

nicht vom Titel-Kurs ab!

Am Sonntagmorgen präsentierte sich der bisher ungeschlagene Tabellenführer Wellinghofen III ausgeschlafen. Unser Kapitän Matthias begrüßte die Gäste mit dem Spruch: „Vielleicht können wir Euch ja ein wenig ärgern“.  Zumindest das gelang auf jeden Fall. Leider konnte aber weder im oberen noch im unteren Paarkreuz gepunktet werden. Das reicht dann auch bei zwei gewonnenen Doppeln leider nicht zum Sieg. Aber der Reihe nach…

Der Morgen begann also sehr vielversprechend. Die Doppel waren mit Matthias und Thorsten N. als D1,  Thorsten W. und Hans-Georg D2 und Lars und Frank als D3 abgesprochen und starteten auch erfolgreich. Zwar quälten sich Matthias und Thorsten N. bis in den fünften Satz, gewannen da dann aber überzeugend und machten den ersten Punkt für die sechste Welle. Und auch Thorsten W. und HG konnten in einem geduldigen Spiel mit 3:1 Sätzen überzeugen. Leider mussten dann Lars und Frank dem Gegner gratulieren und ihr Doppel damit abgeben. Es stand also gar nicht so schlecht und schon etwas überraschend 2:1 für unser Team.

Matthias Einzel wurde vorgezogen weil die anderen Mitstreiter noch im Doppel am Tisch standen. Wieder einmal musste er sich ordentlich strecken und gegen seine eigenen Nerven ankämpfen. Nachdem er den ersten Satz knapp eingefahren hatte musste er den zweiten abgeben. In diesem engen Spiel holte er sich wiederum knapp den dritten um im vierten auch wieder ebenso knapp zu verlieren. Im fünften hatte er aber Gott sei Dank die Nerven im Griff und die Nase vorne und konnte so einen weiteren Punkt für uns einfahren und seine persönliche Bilanz weiterhin ausbauen.

Jetzt trat das obere Paarkreuz an die Tische. Wie sich ziemlich schnell herausstellte war es nicht ihr Tag. Thorsten hatte gegen den Spieler Regelmann nicht den Hauch einer Chance und musste sich mit 0:3 schnell geschlagen geben. Und bei Lars ist wohl der Sonntagmorgen nicht gerade der ideale Spieltag. Am Samstagabend noch in der Bezirksklasse gegen Post Castrop aktiv und in blendender Form (zwar nicht mit einem Sieg aber immerhin wohl sehr gut gespielt) fand er nie zu seinem Spiel, konnte zwar den zweiten Satz zum 1:1 noch gewinnen, brach danach aber förmlich in sich zusammen. (Kopf hoch Lars, es kommen auch wieder Samstagsspiele wo Du Deine gute Bilanz nochmals verbessern wirst).

Da Daniel Rinke in diesem Spiel leider krankheitsbedingt nicht mitwirken konnte, rückte Thorsten N. diesmal in die Mitte. Und auch da bestätigte er seine sehr guten Leistungen der letzten Wochen. Gegen Simon (noch gut bekannt aus der Jugendzeit) hatte er überhaupt keine Probleme. Die gerade Spielweise des noch jungen Spieler kam ihm entgegen und so konnte er das zu einem klaren Sieg umsetzten. Unser Team führte also mit 4:3.

Hans Georg war jetzt dran, wirkte hoch konzentriert und trat sichtlich motiviert an den Tisch. Zwar war der erste Satz schnell weg. Den zweiten konnte er sich dann aber sichern. Leider hatte er dann etwas zuviel Pech und traf nicht mehr so zielsicher wie gerade eben noch im Doppel. So musste er sich leider mit der 1:3 Niederlage abfinden. Bei Frank am anderen Tisch lief es ähnlich. Nur das er sich gleich ganz knapp den ersten Satz holen konnte, um dann allerdings auch mit 1:3 zu verlieren. Dazu muß man  einfach mal bemerken das Hans-Georg gegen das Brett 1 der vierten Mannschaft antreten musste. Dieser Spitzenspieler der Mannschaft aus Wellinghofen schlägt in einer anderen Gruppe des Kreises ebenfalls in der 3.KK auf. Und Frank erwischte mit dem Spieler Dück einen bisher ungeschlagenen „alten Hasen“. Das also beide jeweils einen Satz für sich entschieden haben ist schon eine respektabele, gute Leistung.

Die Hoffnung nach diesem erstmaligen Rückstand von 4:5 ruhten also auf den breiten Schultern von Lars und Thorsten W. Doch bei Thorsten läuft es im Moment einfach gar nicht gut. Der Knoten platzt nicht so recht und so musste er auch dieses Spiel ohne Satzgewinn abgeben. Lars raffte sich noch mal auf, siegte auch verdientermaßen im ersten Satz. Nachdem er dann aber verdammt unglücklich den zweiten mit 13:15 verloren hatte war wieder der Faden gerissen und er ergab sich seinem „Sonntagmorgendlichen Schicksaal“. Weg waren die Points und der Gegner damit auf 4:7 davongezogen.

Die Hoffnungen ruhten also auf unserer sehr guten Mitte. Aber auch Matthias hatte sich wohl jetzt auch anstecken lassen. Gegen den offen spielenden Simon gelang ihm aber auch rein gar nichts. Als er dann etwas besser ins Spiel kam und auch mal den einen oder anderen Ball schön traf war das Spiel entschieden. Er erreichte zwar noch die Verlängerung des Satzes, konnte das Spiel aber leider nicht mehr drehen und musste so eine Niederlage in seine bisher super positive Bilanz einarbeiten lassen. Nun musste also Thorsten N. noch mal an den Tisch. Und musste sich auch ganz schön strecken. Verdammt knapp den ersten gewonnen, den zweiten ebenso eng verloren. Im dritten wieder vorn und im vierten lief eigentlich nicht viel zusammen. Also musste der fünfte Satz die Entscheidung bringen: Bestens eingestellt von seinem ebenfalls tischtennisbegeisterten Sohn Sebastian (ich sag nur: „Papa, mach doch mal ein paar variantenreiche Aufschläge“) und mit reichlich Anfeuerung und Applaus von den anwesenden Zuschauern, gewann er dann verdientermaßen und besserte seine Bilanz noch weiter auf. Es war also mit 5:8 ein achtbarer Zwischenstand hergestellt.

Konnte der Spitzenreiter noch mal geärgert werden? HG hatte es vor. Der Wille war da, doch der Gegenspieler war einfach zu stark. Ausgebufft und mit jahrelanger Erfahrung ausgestattet hatte Hans-Georg trotz einer hervorragenden kämpferischen Einstellung keine Chance. Er gratulierte seinem Gegner und damit war das Spiel entschieden.

Als Fazit kann man sagen das es geglückt war den Gegner schon mehr als ein wenig zu ärgern. Am Anfang hatte sie bestimmt ganz schön Respekt als sie mit 2:4 hinten lagen und schon anfingen nach der Aufstellung zu schauen. Letztendlich aber gab es ohne einen Sieg im oberen bzw. im unteren Paarkreuz aber keine Siegeschance. Allerdings gehören wir zu den wenigen (eigentlich nur zwei Mannschaften), die gegen den verlustpunktfreien Gegner fünf Spiele gewinnen konnten. Und ich bin davon überzeugt, dass an einem Samstagabend noch so einiges mehr drin gewesen wäre. Aber der Gegner war stark und hat verdient gewonnen, da gibt’s nichts zur rütteln. Unser Team hat sich wirklich gut verkauft. Die Stimmung in der Mannschaft ist nach wie vor sehr gut (übrigens stehen wir auf unserer Homepage auf der Startseite) und es macht Spaß miteinander zu spielen (und demnächst natürlich auch zu feiern). Die Bilanzen haben bei einigen Spielern an diesem Wochenende zwar etwas gelitten, trotzdem stehen Lars und Matthias z.B. mit ihren 8:3 Spielen immer noch super gut da. Hervorragend und bis dato noch ungeschlagen ist die Bilanz von Thorsten Nimser (5:0). Darauf lässt sich für die kommenden Spiele aufbauen. Die restlichen Spiele die noch anstehen werden wir versuchen allesamt zu gewinnen. Packen wir es an und drücken wir der sympathischen Mannschaft dafür die Daumen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Menü