TuS Rahm IV vs. DJK Roland Rauxel V

Ausgangslage:

Die Roländer konnten in der letzten Woche durch die Niederlage von Borussia Dortmund auf den 2. Tabellenplatz klettern und mit 12:4 Punkten hinter den verlustpunktfreien und bis jetzt sicheren Aufstiegskandidaten aus Brechten sogar noch mit einem Punkt vor dem BvB steht. Diese Position wollte man sich auch von den Gastgebern aus Rahm (Platz 8, 7:9 Punkte) nicht streitig machen lassen.

Aufstellungen:

Die Gastgeber aus Rahm hatten bereits unter der Woche in TT-News angekündigt nicht komplett spielen zu können. Leider bewahrheitete sich die Prognose und Rahm musste auf die Bretter 1, 3 und 5 auskommen.

Rahm mit:

Buschke

Vedder

Lipperheide

Czekala

Mersmann

Slebioda

In den Doppeln mit

Buschke / Vedder

Lipperheide / Czekala

Mersmann / Slebioda

Roland konnte auf seine ersten Sechs zurückgreifen, somit mit

Babski

Harr

Send

Stegt

Bonk

Schieron

In den Doppeln mit

Babski / Send (wieder einmal als Doppel 1)

Harr / Schieron (unser altes Doppel 1)

Stegt / Bonk (beide mit neuen Belägen)

Die Doppel:

Buschke und Vedder konnten mit ihren präzisen Schlägen (Buschke) und  scharfen Topspins (Vedder) Harry und Horst große Probleme machen und gewannen die ersten beiden Sätze mit 11:9 und 15:13. Doch viel Unterschnitt und Siegeswille brachten die Roländer zurück ins Spiel und siegten letztlich mit 11:5, 11:9 und 11:8 zum                                                                             0:1

Heppi und der Teamchef wussten bei ihrem dritten Auftritt durchaus zu gefallen und gewannen mit 3:1                                                                                0:2

Einzig die als Geheimwaffe geplanten Emil und Mathias patzten. Ob es an den neuen Belägen lag (wobei Mathias am Vorabend noch Mathias Böhm aus der Landesliga-Truppe mit 4:3 mehr als nur einen Schreck einjagte) konnte bis jetzt nicht geklärt werden. Man unterlag unerwartet deutlich mit 12:14, 6:11 und 6:11 zum Anschlusspunkt der Dortmunder                                                               1:2

Die Einzel:

Harry musste zunächst gegen die eigentliche Nr. 2 Buschke ran, der heute allerdings die Rahmer anführte. Wenn Harry sein Spiel machte, hatte Buschke trotz seiner gelegentlichen harten Schläge keine Chance und Harry konnte die Roländer weiter in Front bringen. 3:1 für den Terminator                       1:3

Der Teamchef musste sich nur im ersten Satz mit 10:12 beugen. Danach konnte er sich mit 11:9, 11:9 und 11:8 nicht überzeugend, aber effektiv gegen Vedder durchsetzten                                                                                              1:4

Wieder einmal keine Probleme hatte Mathias mit seinem Gegner Lipperheide. Das Spezialtraining gegen Böhmi vom Vorabend scheint sich gelohnt zu haben. Keine Probleme beim 11:8, 11:6 und 12:10                                                1:5

Einen mehr als ebenbürtigen Gegner hatte Heppi. Sein Gegner Czekala hatte ein ähnlich offenes Spiel wie er und konnte es heute Abend besser umsetzen. Mit 1:3 unterlag Heppi.                                                                            2:5

Besser machte es Horst. Bei seinem 11:5, 11:6 und 11:6 ließ er seinem Gegner nicht den Hauch einer Chance.                                                                        2:6

Emil musste gegen Altmeister Slebioda nur im 2. Satz tief durchatmen. Insgesamt aber ungefährdet beim 11:4, 19:17 und 11:9                                     2:7

Wenn die Trefferquote von Buschke nur ein bisschen höher gewesen wäre, hätte der Teamchef durchaus mehr Schwierigkeiten bekommen können (Zitat: Der haut ja drauf wie auf „kalt Eisen“). So aber reichte es zum 3:1 für die Nr. 1 der Roländer                                                                                               2:8

Harry hatte nun den Sieg auf dem Löffel. Gegen Vedder konnte er durchaus überzeugen beim 11:9, 11:7 und 11:9                                                                 2:9

Heppi hätte im übrigen auch noch siegen können, führte er bereits 2:1 in Sätzen, aber Harry machte den Sack bereits vorher zu.

Fazit:

Mit drei Mann Ersatz ist es natürlich schwierig zu bestehen. Der Sieg in der Höhe geht durchaus in Ordnung, aber die Roländer wissen auch, dass die Rahmer deutlich stärker sind, wenn sie komplett spielen. Nichts desto Trotz behauptet man nun den 2. Tabellenplatz mit nunmehr 14:4 Punkten und ist bereits jetzt schon voller Erwartung auf das Lokalderby gegen die Postler, die bereits unter der Woche gegen Eintracht Dortmund.

Ausblick:

Das Lokalderby wirft seine Schatten voraus. Die Postler konnten unter der Woche gegen Eintracht Dortmund gewinnen und liegen als Aufsteiger auf einem mehr als respektablen 4. Platz. Da Lokalderbys natürlich ihre eigenen Gesetze haben (5,- Euro fürs Phrasenschwein) erwarten die Roländer durchaus ein hartes Spiel. Trotzdem wollen die Hausherren das erste Lokalderby für die Roländer entscheiden.

Am letzten Spieltag der Hinserie würde es (bei einem Sieg der Roländer im Derby) zum Spitzenspiel der Verfolger kommen, wenn die Roländer zu den Borussen nach Dortmund reisen. Dort hätte man es dann in eigener Hand, den 2. Platz und den „Herbstvizemeister“ zu sichern.

Das sind mir aber zu viele Konjunktive und von daher verabscheue ich mich für heute…

Bis die Tage

Der Teamchef

Menü