11. Spieltag


„Erste“ und „Zweite“ gehen mit knappem Vorsprung auf die Abstiegsplätze ins neue Jahr. Vierte Mannschaft wieder einmal nur in den Einzeln ebenbürtig, Rauxel V „Vize-Herbstmeister“, sechstes Team im Schongang.

 

1. Mannschaft

2. Mannschaft

Landesliga

 

Bezirksklasse

 

 

 

 

 

 

 

RX I

2

RX II

9

 

:

:

 

GSV Fröndenberg I

9

TuS Griesenbruch I

4

 

 

 

 

 

1

Christian Bojak

1:1

Marc Langbein

1:1

2

Matthias Böhm

0:2

Christian Chroscinski

1:1

3

Christoph Pauly

0:1

Werner Erhardt

2:0

4

Torben Krumme

0:1

Michael Bergins

1:1

5

Thorsten Wasielak

0:1

Andreas Friebe

1:0

6

Stefan Weiß

1:0

Sandro Crapanzano

1:0

 

 

D1

Bojak / Böhm

0:1

Langbein / C. Chroscinski

1:0

D2

Pauly / T. Wasielak

0:1

Erhardt / Crapanzano

0:1

D3

Krumme / Weiß

0:1

M. Bergins / A. Friebe

1:0

 

4. Mannschaft

5. Mannschaft

6. Mannschaft

 

1. Kreisklasse

 

2. Kreisklasse

 

3. Kreisklasse

 

 

 

 

 

 

 

 

RX IV

7

BV Borussia Dortmund VI

4

TuS Rahm V

2

 

:

:

:

 

TTC Pelkum III

9

RX V

9

RX VI

9

 

 

 

 

 

 

 

1

Hubert Schäfer

1:1

Christoph Babski

2:0

Thorsten Wiegmann

2:0

2

Wolfgang Bergins

1:1

Andreas Harr

2:0

Lars Schwittek

1:1

3

Fabian Rieke

2:0

Heribert Send

1:1

Matthias Friebe

1:0

4

Michael Hertog

0:2

Matthias Stegt

2:0

H.-G. Paul

0:1

5

Christopher Paul

1:1

Torsten Bonk

0:1

Frank Denk

1:0

6

Christoph Babski

1:1

Thorsten Nimser

1:0

Christoph Zobiegala

1:0

 

 

 

 

 

 

D1

Schäfer / W. Bergins

1:1

Babski / Send

1:0

Denk / Zobiegala

1:0

D2

F. Rieke / Paul

0:1

Harr / Nimser

0:1

T. Wiegmann / Schwittek

1:0

D3

Hertog / Babski

0:1

Stegt / Bonk

0:1

M. Friebe / H.-G. Paul

1:0

Die große Sensation gegen den verlustpunktfreien Spitzenreiter aus Fröndenberg (1.) blieb aus. Mit drei bunt gemischten Doppel, die in diesen Kombinationen in der aktuellen Spielzeit noch gar nicht an den Start gingen, musste die Krumme-Sechs (8.) direkt einen 0:3-Rückstand hinnehmen. Im weiteren Verlauf unterlagen Christian Bojak, Matthias Böhm und Christoph Pauly relativ knapp, wonach die Stimmung in der gut besetzten Sporthalle an der Bahnhofstraße auf den Nullpunkt sank. Die Roländer bewiesen allerdings Moral und verhinderten durch Energieleistungen von Stefan Weiß und Bojak die Höchststrafe.
Gemeinsam mit den sympathischen Gästen feierte man im Anschluss den Ausklang der ersten Serie.
Das Polster auf die Abstiegsränge ist zwar auf zwei Punkte geschmolzen, dennoch haben Marc Heydemann und Co. gute Karten, im Jahr 2007 den Klassenerhalt zu realisieren.

Die zweite Mannschaft (7.) hat einen Lauf: Am Sonntagmorgen konnte gegen den direkten Konkurrenten aus Griesenbruch (8.) mit 9:4 bereits der fünfte Erfolg aus den letzten sechs Partien verbucht werden. „Starspieler“ Rosenkranz konnte für den Tabellenachten zwar souverän drei Zähler beisteuern, doch mit den Europastädtern setzte sich am Ende das ausgeglichenere Team durch.
Werner Erhardt bestätigte seine tolle Form mit zwei Siegen im Einzel. Auch das untere Paarkreuz mit Andreas Friebe und Sandro Crapanzano (Thorsten Kriegel fiel kurzfristig verletzt aus) hielt sich schadlos. Das Doppel Langbein/Chroscinski beendete die Hinrunde mit einer makellosen Bilanz von 6:0.

Eine unglückliche Niederlage musste die Viertvertretung (9.) zu Hause gegen Pelkum (4.) hinnehmen. Dabei verlor man schon das vierte Abschlussdoppel in der laufenden Saison. In den Einzeln blieb nur Michael Hertog – der in der Rückrunde pausiert – ohne Punkt, dieser Ausfall wurde jedoch von Fabian Rieke kompensiert.
Übrigens: Der Sieg gegen Westtünnen sollte doch weiterhin Bestand haben! Mit einer schlagkräftigen Truppe will man in der zweiten Serie im Tabellenmittelfeld landen.

Ersatzgeschwächte Gastgeber von Borussia Dortmund (3.) boten im Duell um Platz 2 mit der „Fünften“ (2.) nur in den Doppeln ordentlich Paroli. Daraufhin übernahmen die Roländer das Kommando, allen voran das obere Paarkreuz mit Christoph Babski und Andreas Harr sowie Matthias Stegt.
Ligaprimus Brechten zieht an Position 1 einsame seine Kreise, die Sicherung der Verfolgerrolle steht für die Rauxeler im Vordergrund.

Einen schönen Abschluss bescherte sich das neu formierte sechste Team (5.) durch das ungefährdete 9:2 in Rahm (9.). Dabei profitierten die Mannen um den wieder erstarkten Thorsten Wiegmann allerdings von der Personalnot der Dortmunder, die nur vier Akteure zur Verfügung hatten und deren Zukunft mehr als fraglich ist.
Diesen Rang zu verteidigen, ist die Zielvorgabe für die „Frischlinge“ im Meisterschaftsbetrieb.

Menü