Roland IV mit knapper Niederlage gegen TTC Pelkum III

Am Sonntagmorgen stand also das letzte Hinrundenspiel auf heimischem Hallenboden an. Die aus Alt und Jung gemischte Truppe wollte nach dem überraschenden Punktgewinn in Hamm den Aufwärtstrend fortsetzen. Leider fehlte an diesem Morgen Oliver Rinke (er hatte den Tag vorher seinen 18. Geburtstag gefeiert, hier noch einmal herzlichen Glückwunsch nachträglich). Für ihn kam der Teamchef des fünften Teams Christoph Babski zum Einsatz. Hubert Schäfer, zwar stark bandagiert, trotzdem beweglich sicherte an der Seite von Wolfgang Bergins den ersten Punkt im Doppel. Die anderen beiden Doppel gingen glatt in jeweils drei Sätzen an die Gegner aus Pelkum. Also musste man wie schon so oft in der Saison einem Rückstand hinterherlaufen.

Hubert ging an die Platte und gewann den ersten Satz in der Verlängerung. War da was drin? Leider nein, die nächsten drei Sätze gingen recht glatt weg und so stand es schon 1:3 aus Roländer Sicht. Aber da war ja noch Wolfgang Bergins. Er konnte sich im vierten Satz durchsetzen und die Nr. 1 der Pelkumer Spieler besiegen. Damit war der Rückstand verringert und Licht am Horizont zu sehen. Erst recht als Fabian Rieke an die Platte kam und schnell mit 2:0 Satzführung davonzog. Doch Vorsicht, etwas unkonzentriert verlor er den dritten, kam aber im vierten wieder stark zurück und ließ keinen Zweifel daran wer den Sieg einfahren würde. Es war also tatsächlich der 3:3 Ausgleich geglückt.

Aber was dann folgte war gar nicht so toll. Nacheinander verloren Michael Hertog, Christopher Paul und Christoph Babski ihre Spiele. Dabei wehrte sich Michael noch am heftigsten. Er verlor erst im fünften Satz. Christopher hatte gar keine Chance und ging schon etwas überraschend klar gegen die Nr. 6 von Pelkum unter. Der Teamchef kämpfte, verlor dabei den zweiten Satz in der Verlängerung, holte sich daraufhin den dritten um im vierten doch wieder knapp zu verlieren. Aus dem schönen 3:3 war also ein 3:6 geworden.

Aber das Team gab auf keinen Fall auf. Hubert ging an die Platte und siegte mit einem glatten 3:1. Leider gab Wolfgang am anderen Tisch super knapp sein Spiel im fünften Satz ab. Also nun 4:7. Fabian bestätigte seinen Aufwärtstrend und siegte in einem spannenden Spiel gegen den Dreier aus Pelkum. Der Anschluss war geschafft. Aber wieder einmal viel Pech für Hotti. Er unterlag wieder im fünften Satz knapp und damit hatten die Hammer Spieler jetzt schon 8 Spiele für sich entschieden.

Das untere Paarkreuz wollte aber noch einmal den Anschluss schaffen. Und es gelang ihnen auch. Christopher spielte nun wesentlich stärker als noch in der ersten Partie und sicherte sich verdientermaßen den fünf-Satz-Sieg. Christoph hatte wenig Mühe mit seinem Gegenspieler und sicherte so die verbliebene Hoffnung auf wenigstens einen Punkt. Es stand also wirklich 7:8 und das Abschlussdoppel hatte schon begonnen. Die zweite Mannschaft (die schon siegreich ihre Partie beendet hatten) und die inzwischen angerückten Fans von Roland machten viel Stimmung und die Hoffnung auf einen Punkt war da. Aber diese Hoffnung sollte sich nicht erfüllen. Wieder einmal nach dem fünften Satz mussten Hubert und Wolfgang ihren Gegnern gratulieren. Die Punkte waren weg.

Fazit: Vor allen Dingen die grundsätzliche Doppelschwäche macht es der Mannschaft ein ums andere Mal schwer den Sieg davonzutragen. Mit nunmehr 8:12 Punkten (hoffen wir das es so bleibt und nichts mehr abgezogen wird) stehen die Roländer damit auf dem enttäuschenden 9. Tabellenplatz. Allerdings sind die anderen Mannschaften vor uns auch nicht unendlich weit weg. Selbst der Tabellen 3te Mengede hat „nur“ 13 Pluspunkte. Da ist also noch einiges für die Rückrunde drin. Bedenkt man, dass wir viermal unentschieden gespielt haben und gegen Wellinghofen mit 5:9 und Pelkum gar nur mit 7:9 verloren geben mußten, können in der Rückrunde doch noch einige Punkte mehr drin sein. Stärkster Einzelspieler war mit einer Bilanz von 12:7 Fabian Rieke. Er wird deshalb in der Rückrunde ins obere Paarkreuz wechseln. Wolfgang Bergins wird die Mitte mit seinem soliden Spiel erheblich verstärken. Der sonst im mittleren Paarkreuz spielende Michael Hertog wird als „Stammreserve“ an die Position sieben rücken. Er hat leider beruflich weniger Zeit um regelmäßig zu trainieren und will deshalb nur noch als Reserve zur Verfügung stehen. An die Position vier wird wohl Christopher Paul aufrücken. Ihm auf dem Fuße folgt Oliver Rinke, der gerade in den letzten Spielen einen sehr guten Eindruck hinterlassen hat. Weiterhin wird die Mannschaft von Thorsten Nimser an Position sechs verstärkt. Er hat in der ersten Serie in der 2. KK aufgeschlagen und dort einen super Eindruck hinterlassen. Das die sechste Welle ihn nicht gerne ziehen lassen wollte kann man gut verstehen. Er wird für die vierte Mannschaft eine gute Verstärkung sein und bestimmt den einen oder anderen wichtigen Punkt sichern. Viel Spaß für die Rückrunde an dieser Stelle. Und viel Erfolg natürlich für den Verlauf der Rückrunde.

 

 

 

 

 

 

Menü