Roland IV beginnt die Rückrunde

mit einer Niederlage gegen den Tabellenführer aus Wellinghofen

 

Freitag Abend war es endlich wieder soweit. Die Winterpause war vorbei und die Rückrunde konnte mit einem Heimspiel für unsere „Vierte“ beginnen. Ohne groß trainiert zu haben, die Halle war noch bis zum Schulbeginn geschlossen, startete also unsere Mannschaft mit einem Heimspiel gegen den Tabellenführer Wellinghofen. Dieser hatte zwar seinen stärksten Spieler der Hinserie an die erste Mannschaft abgeben müssen. Dafür haben sie aber mit Michael Gröpper einen mehr als hervorragenden Ersatz aus der Bezirksklassen-Truppe erhalten. Damit war von Anfang an klar, dass es erst einmal darum gehen würde, einigermaßen intakt in die Rückrunde zu starten und sich so gut wie möglich dabei zu präsentieren. Leider musste Torsten Nimser noch krankheitsbedingt aussetzten. Gute Besserung für Dich Torsten. (An dieser Stelle nachträglich einen herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag) Für ihn wurde sehr kurzfristig Matthias Stegt als Ergänzungsspieler aufgeboten.

Nachdem also Wellinghofen zum größten Teil den Stau bewältigt und in der Halle angekommen war, konnte also endlich begonnen werden. Es begann eigentlich wie in allen Spielen der Vorrunde auch. Das Doppel Schäfer/Bergins konnte zwar dieses Mal punkten, Rieke/Rinke und Paul/Stegt mussten leider ihren Gegner gratulieren. Damit musste man also gleich zu Beginn wieder einem Rückstand hinterherlaufen.

Das gelang aber überraschend gut. Hubert Schäfer konnte gegen seinen starken Gegner dominieren und setzte sich im fünften Satz überzeugend durch. Fabian Rieke spielte sehr gut und schlug, schon etwas überraschend, den gegnerischen Spitzenspieler Gröpper (immerhin in der Vorrunde noch in der Bezirksklasse vertreten) verdientermaßen mit 3:2 Sätzen. Damit hatte das obere Paarkreuz für eine 3:2 Führung gesorgt und man machte sich auf Roländer Seite etwas Hoffnung.

Daraus wurde dann aber leider nichts. Denn jetzt begann eine nicht so gute Phase für unsere Jungs. In der Mitte hatte Wolfgang Bergins gegen Daniel Bergmann nicht wirklich eine Chance und ging mit 0:3 von der Platte. Noch schlimmer erwischte es dann Christopher Paul. Der noch junge Spieler hatte mit Michael Walter einen harten Brocken erwischt. Auch er hatte nichts entgegenzusetzen und musste leider ohne einen einzigen Satzgewinn seinem Gegenspieler gratulieren.

 

Als dann auch noch Oliver Rinke und auch Matthias Stegt in starken, ausgeglichenen Spielen jeweils unten mit 1:3 Spielen etwas unglücklich unterlegen waren, konnte man schon ahnen was da auf die Mannschaft zu kam. Man lag also jetzt mit 3:6 Spielen zurück.

Aber es war noch Hoffnung da. Hubert kämpfte gegen Gröpper wie in alten Zeiten. Er verkaufte sich wirklich gut, hatte aber leider in der Verlängerung des vierten Satzes mit 11:13 wirklich Pech und damit das Nachsehen. Und auch Fabian hatte dieses Mal nicht das nötige Glück auf seiner Seite. Man merkte ihm an das bei diesem hohen Rückstand unbedingt gewonnen werden musste. Das gelang ihm dieses Mal trotz guter Leistung leider nicht. In einem von beiden Seiten stark gespielten Match unterlag er mit 1:3 Sätzen (die Nassen gegen uns zu zählen wäre eine Sonderaufgabe wert gewesen).

 

Danach holte Wolfgang in einem wirklich sicher geführten und überzeugenden Spiel noch einen weiteren Punkt für unser Team. Allerdings besiegelte die folgende zweite Niederlage von Christopher dann aber das letztendlich verdiente  4:9 für Wellinghofen.

 

In einer fairen und spannenden Partie mit wirklich für die 1. Kreisklasse extrem starken Spielern aus Wellinghofen war an diesem Abend durchaus das eine oder andere Spiel für uns mehr drin (wie die Gäste bei der Verabschiedung selber bemerkten). Der Sieg für Wellinghofen war aber durchaus verdient und die Aufstiegsambitionen für dieses Team sind zum Greifen nahe. Anzumerken wäre noch das Matthias sein vorgezogenes Spiel gegen den Sechser schon gewonnen hatte, es aber leider nicht mehr gezählt werden konnte.

 

Konzentrieren wir uns nun auf die nächsten Begegnungen. Gegen den Spitzenreiter müssen wir nicht unbedingt unsere Punkte holen. Die eine oder andere Mannschaft sollte aber schon noch geschlagen werden. Das wird der Mannschaft auch bestimmt noch gelingen.

Menü