13. Spieltag

 
Schwarzes Wochenende für Roland Rauxel: Alle drei ersten Teams müssen sich hauchdünn geschlagen geben. Vierte und fünfte Mannschaft retten Roländer Ehre, „Sechste“ chancenlos.

 

1. Mannschaft

2. Mannschaft

3. Mannschaft

 

Landesliga

 

Bezirksklasse

 

Kreisliga

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TSC Eintracht Dortmund I

9

RX II

6

FC Brünninghausen I

9

 

:

:

:

 

RX I

7

TTC Westfalia Wattenscheid I

9

RX III

7

 

 

 

 

 

 

 

1

Matthias Böhm

0:2

Christian Chroscinski

0:2

Jürgen Wasielak

0:2

2

Christoph Pauly

1:1

Marc Langbein

1:1

Sandro Crapanzano

1:1

3

Marc Heydemann

2:0

Werner Erhardt

1:1

Guido Schwark

1:1

4

Stefan Weiß

1:1

Michael Bergins

1:1

Reimund Schulze

0:2

5

Torben Krumme

0:2

Andreas Friebe

1:1

Ralf Kemler

2:0

6

Thorsten Wasielak

1:1

Ralf Kemler

0:2

Michael Sawadda

1:1

 

 

 

 

 

 

 

D1

Pauly / Heydemann

1:1

C. Chroscinski /Langbein

1:0

J. Wasielak / Schwark

1:1

D2

Böhm / Weiß

0:1

Erhardt / Kemler

1:0

Crapanzano / Kemler

1:0

D3

Krumme / T. Wasielak

1:0

M. Bergins / A. Friebe

0:1

Schulze / Sawadda

0:1

 

4. Mannschaft

5. Mannschaft

6. Mannschaft

 

1. Kreisklasse

 

2. Kreisklasse

 

3. Kreisklasse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

RX IV

9

RX V

9

RX VI

1

 

:

:

:

 

SSV Mühlhausen-Uelzen I

5

TSC Eintracht Dortmund III

2

TTC Dortmund-Wickede III

9

 

 

 

 

 

 

 

1

Hubert Schäfer

0:2

Christoph Babski

2:0

Lars Schwittek

1:1

2

Fabian Rieke

1:1

Matthias Stegt

2:0

Matthias Friebe

0:1

3

Wolfgang Bergins

2:0

Andreas Harr

1:0

Thorsten Wiegmann

0:1

4

Christopher Paul

2:0

Heribert Send

1:0

Daniel Rinke

0:1

5

Oliver Rinke

2:0

Torsten Bonk

0:1

Stefan Weber

0:1

6

Thorsten Nimser

0:1

Horst Schieron

1:0

Hans-Georg Paul

0:1

 

 

 

 

 

 

 

D1

Schäfer / W. Bergins

1:0

Babski / Send

1:0

Schwittek / D. Rinke

0:1

D2

F. Rieke / Nimser

0:1

Stegt / Bink

0:1

M. Friebe / Weber

0:1

D3

C. Paul / O. Rinke

1:0

Harr / Schieron

1:0

T. Wiegmann / Denk

0:1


Die 7:9-Niederlage bei Eintracht Dortmund (10.) hat sich die Rauxeler Erstvertretung (8.) selbst zuzuschreiben. Nach guten Eingangsdoppeln und einem zwischenzeitlichen 5:3-Vorsprung, ließen Stefan Weiß, Thorsten Wasielak und Torben Krumme hohe Führungen, Satz- und zum Teil sogar Matchbälle ungenutzt und vergaben so den Sieg. Weiß übertrieb nach dem Match: „Die Pleite geht heute auf meine Kappe.“
Überzeugen konnte neben Christoph Pauly im oberen Paarkreuz vor allem Marc Heydemann, der trotz eigener Unzufriedenheit mit seinem Spiel erneut ungeschlagen blieb und in der „Mitte“ unterfordert wirkte. Die Europastädter hatten zwar die richtige kämpferische Einstellung, haderten aber zu sehr mit sich selbst und unterlagen so gegen die ruhig und konzentriert auftretenden Gastgeber letztendlich verdient.
„Ich hoffe und rechne in der nächsten Woche mit einer Trotzreaktion!“, Christoph Pauly.

Ohne den kurzfristig ausgefallenen Thorsten Kriegel riss die Siegesserie der zweiten Welle (6.) gegen „Angstgegner“ TTC Westfalia Wattenscheid (5.). Nach den Doppeln noch in Front, rannte man im weiteren Verlauf konsequent einem Rückstand hinterher. Ersatzmann Ralf Kemler verlor am Ende knapp mit zwei Punkten Unterschied im Entscheidungssatz und besiegelte die 6:9-Niederlage. Das Abschlussdoppel lag zu dieser Zeit bereits aussichtsreich im Rennen, bekam dann jedoch nicht mehr die Möglichkeit für ein Unentschieden zu sorgen. Kein Roländer behielt eine weiße Weste.

Schon am Dienstag zog die dritte Herren (4.) beim FC Brünninghausen (3.) in einer spannenden Auseinandersetzung mit 7:9 den Kürzeren und verlor so wichtige Zähler im Aufstiegskampf. Die Ausfälle von Jürgen Wasielak und Reimund Schulze (je 0:2) konnte Ralf Kemler alleine nicht kompensieren.

Die Chance, noch Anschluss ans Tabellenmittelfeld zu erlangen und der Abstiegsrelegation zu entgehen, hielt sich das vierte Team (9.) durch ein 9:5 gegen das punktlose „Schlusslicht“ aus Mühlhausen-Uelzen (11.) am Freitagabend offen. Ohne Einzelverlust war das mittlere Paarkreuz mit Routinier Wolfgang Bergins und Youngster Christopher Paul Vater des Erfolgs. Oliver Rinke steuerte ebenfalls zwei Zähler bei.

Souverän setzte sich die „Fünfte“ (2.) mit 9:2 gegen Abstiegskandidat Eintracht Dortmund (10.) durch. Christoph Babski und Matthias Stegt waren dabei doppelt erfolgreich. Die Kombination Stegt/Bonk sowie Thorsten Bonk im Einzel gestatteten den Gästen die Ehrenpunkte.
Man ist für das Spitzenspiel gegen Brechten am nächsten Wochenende gewappnet.

„Schuster, bleib bei deinen Leisten“, so könnte an die aktuelle Situation der sechsten Mannschaft (5.) zusammenfassen. Gegen die Topteams können Thorsten Wiegmann und Co. nicht viel ausrichten, die schwächeren Vereine werden dafür klar in Schach gehalten. Lars Schwittek verhinderte die Höchststrafe beim 1:9 gegen Wickede (3.).

Menü