Empfindlicher Rückschlag

Eigentlich fuhr man frohen Mutes Richtung Bönen. Nachdem im Hinspiel 9:7 gegen die TTF gewonnen werden konnte, obwohl noch Heiko Raatz dabei war, fehlte den Gastgebern diesmal ihre starke Nummer 1, mittlerweile Marco Goecke.

Paul und Marc machten es spannend gegen die sicher angreifende Paarung Romanski/Düsing. Nach 1:2 wurde das Match aber noch gedreht und Roland ging – wie in jedem Spiel der Rückrunde – mit 1:0 in Führung. Matthias und Stefan lieferten den Altmeistern Hürmann/Lang erneut einen tollen Kampf, vergaben leider im dritten Durchgang einen Satzball und damit die Chance, die beiden Abwehrasse zu bezwingen. Desolat die Vorstellung von Torben und Bulli. Der fest eingeplante Punkt gegen die Youngster aus Bönen kam nicht.
Doch dafür ergab sich im oberen Paarkreuz Spektakuläres: Genau der Sieg trat ein, mit dem wirklich niemand gerechnet hatte: Paul aktiv und passiv fehlerlos und konzentriert schlug den in Hochform befindlichen Routinier Hürmann. Als sich dann der von der eigenen Geburtstagsfeier am Vorabend noch leicht angeknockte Böhmi zum 3:2-Erfolg über Romanski quälte, war die Welt kurzzeitig wieder in Ordnung. Macki setzte sich vor den Auge von Lars und Dirk nach anfänglichen Problemen gegen Lang durch, aber Stevie bot am Nebentisch eine grottenschlechte Vorstellung. Sang-, klang- und planlos ging er gegen Kroes mit 0:3 unter, den Spieler mit der miesesten Ligabilanz. Wobei vor allem das fehlende Kämpferherz für einen bitteren Nachgeschmack sorgte. Dafür war Bulli im unteren Paarkreuz in den entscheidenden Momenten gegen Düsing auf der Höhe. Top fokussiert behielt er dreimal am Ende der Sätze knapp die Oberhand. Torben am anderen Tisch neben der Spur. Einzig zu Beginn des dritten Satzes blitzte sein Können kurz auf, leider nur ein Strohfeuer gegen den überraschend starken Förster.
Immerhin konnte ein Vorsprung in die zweite Einzelhälfte gerettet werden: 5:4. Der Gully versuchte alles gegen Hürmann, der aber zur Zeit in der besseren Verfassung. Paul völlig problemlos gegen seinen alten Kollegen Romanski -> 6:5. Unglaublich, aber wahr: Marc machte es Stefan gegen die Nummer 127 der Ligarangliste nach. Der Wille war da, aber die Fehlerzahl in seinen Aktionen einfach zu hoch. Stevie hatte neu gebootet, Langs Abwehr beherrschte er wie im Schlaf, wankte im vierten noch kurz, blieb aber vorne. Wohl noch vom samstäglichen Arbeitseinsatz erschöpft, hatte Torbinho auch in seinem zweiten Einzel den Kopf offensichtlich nicht frei. Beim Stand von 9:10 der erste Fehlaufschlag, bei 10:11 der zweite… Danach hatte er nichts mehr zuzusetzen. Der Helm ebenfalls gegen die gegnerische Nummer 6 mittellos.
Dass es das Abschlussdoppel schwer haben würde gegen Hürmann/Lang, war zu erwarten. Die Vorentscheidung für die Gastgeber fiel bei 1:1-Sätzen, als die Oldies den dritten Durchgang knapp für sich entschieden.

Eine weitere unglückliche, aber auch unnötige Niederlage. Wenn es drauf ankommt, sind die Roländer momentan nicht konstant genug und verlieren die engen Duelle.
Die einwöchige Pause passt den Rauxelern bestimmt ganz gut. Rang 11 und vor allem 12 dürften vergeben sein. Immerhin weiß man mittlerweile, dass gegen jeden Kontrahenten etwas drin ist. So erreicht die Krumme-Sechs hoffentlich noch den neunten Tabellenplatz.
Also die Ärmel nicht hängen lassen, die Köpfe hochkrempeln und mit vollem Einsatz die nächsten Partien in Angriff nehmen!

Menü