Rauxel wieder ohne Derbysieg

DJK Roland Rauxel VI spielt 8:8-Remis (32:29) beim Post SV

[FPA] TH Elisabethschule 

Ausgangsposition:

Rauxel nach dem 8:8 gegen Brünninghausen nur noch mit kleinen Chancen wirklich Vierter zu werden, an Post noch vorbei zu kommen. Im Hinspiel gab es die wohl schmerzlichste Pleite der Saison, 3:9! (Ich war ja auch nicht dabei. J)

Bei den Roländern fiel kurzfristig neben Hans-Georg auch Frank aus, sodass Christoph Zobiegala zu einem weiteren Einsatz kam.

Post, ebenfalls ersatzgeschwächt, sah sich als Außenseiter in diesem Duell, zumal Spitzenbrett Darius Pietrek (Hinserie 10:0) nun in der 1. KK spielt.

Die Aufstellungen:
Schwittek (1), Friebe (2), Wiegmann (3), Rinke (4), Weber (5), Zobiegala (9) 

Doppel:
Schwittek/Rinke (das gewohnte Doppel 1), Friebe/Zobiegala (das vermeintliche Opferdoppel), Wiegmann/Weber (ein neuer Versuch, starkes Doppel 3) 

Post mit:
Horstmann (1), Kulpok (3), Rebbert (4), Dudkowiak (8), Knoop (9), Rolf Pauly (13) 

Doppel:
Horstmann/Rebbert, Kulpok/Dudkowiak, Knoop/Pauly.

Spielbericht:

Lars und Daniel erwischten beide einen rabenschwarzen Tag, da ging nicht viel. Dudkowiak/Kulpok am Ende mit der Nase vorn. 13:11, 10:12, 7:11, 6:11. 0:1

Das vermeintliche Opferdoppel Christoph samt Käpt’n gegen das Obercastroper Doppel 1, Andre Horstmann und Marcel Rebbert mit erstaunlich wenig Problemen, nur ein Hänger in Durchgang 3. 11:5, 11:9, 7:11, 11:8. 1:1

In einem wahren „Knickel-Spiel“ (O-Ton Th. Wiegmann) sicherte die neue Kombo die erste Führung. 11:7, 11:5, 12:10. 2:1

Gegen Andre Horstmann gelang FPA sein erster Erfolg, in den bisherigen Duellen war er immer chancenlos. Aber in diesem Spiel gelang viel (von acht Rückhandfehlern in Folge im 2. Satz mal abgesehen) und seinem Gegner fast nichts. 11:6, 7:11, 11:7, 11:5. 3:1

Lars gegen Roman Kulpok, der am Donnerstag 3:2 gegen Hannes gewann und Horst 0:3 unterlag. Nach 0:2-Rückstand kämpfte er sich noch mal zurück, scheiterte aber in Satz Nr. 5. 8:11, 9:11, 11:3, 12:10, 6:11. 3:2

Der Knoten will einfach nicht platzen. Seit Anfang Februar wartet er und warten wir nun schon auf einen Sieg. Daniel verliert auch gegen Rebbert. 3:11, 6:11, 9:11. 3:3

Thorsten hatte gegen Dudkowiak am Nachbartisch keine Probleme und baute seine gute Bilanz in der Mitte aus. 13:11, 11:4, 11:7. 4:3

Gegen Meik Knoop tat sich Christoph „ich bin so nervös“ Zobiegala unerwartet schwer. Aber morgen interessiert der Spielverlauf schon nicht mehr. Hauptsache gewonnen. 14:12, 8:11, 6:11, 11:7, 11:9. 5:3

Stefan gegen den Papa Pauly, der sich schon im Vorhinein darüber beschwerte, wie man nur eine Granate wie Stefan Weber nach unten aufstellen könnte. Der Rauxeler tat sich unglaublich schwer, konnte das Spiel nicht machen und nach Satz 1 war der Postler wohl schon in Gedanken in Richtung Kreta. 12:10, 11:3, 11:6. 6:3

Die Vorentscheidung? Leider nicht.

Es war einfach nicht der Tag der „geilen 1“. Gegen Horstmann wollte so rein gar nicht funktionieren. Erst zum zweiten Mal 0:2 in dieser Saison. 11:4, 8:11, 8:11, 4:11. 6:4

Der Käpt’n hatte sich viel vorgenommen gegen Kulpok, doch dessen variables Spiel und vor allem der Schnitt machten ihm zu schaffen und er musste dem Postler verdientermaßen gratulieren, auch wenn ein gewisser Stefan W. das nicht so ganz einsehen wollte. 6:11, 11:6, 6:11, 8:11. 6:5

Thorsten hatte die Ehre wieder auf zwei Punkte zu erhöhen, musste dafür aber ganz schön arbeiten. Marcel Rebbert wehrte sich nach Kräften, musste sich aber der geballten Erfahrung beugen. 10:12, 11:9, 11:7, 11:9. 7:5

Da wäre es doch noch fast geschehen und wir hätten einen meterdicken Knoten in seine Bestandteile zerspringen sehen und hören. Doch auch Matchbälle gegen Dudkowiak reichten für Daniel nicht. 11:7, 15:13, 9:11, 12:14, 6:11. 7:6

Vom Papier her gibt es kaum klarere Angelegenheiten als Weber gegen Knoop. Doch der Underdog der Postler konnte ausgleichen. Unerklärlich. 9:11, 11:7, 6:11, 8:11. 7:7

Christoph Zobiegala gegen Kreta-Rolf, eine klare und kurze Begegnung. 11:3, 11:7, 11:1. 8:7

So erlebten wir das zweite Abschlussdoppel in Folge. Daniel und Lars (gemeinsam bis dato heute 0:5) gegen  Horstmann/Rebbert (klar unterlegen gegen den Käpt’n und Christoph). Es versprach spannend zu werden, wurde es aber nicht. Die Postler spielten wesentlich besser als noch im Anfangsdoppel und bei den Roländern klebte wohl die Pest am Schläger. 5:11, 5:11, 9:11. 8:8!

Am Ende: Punkt verloren. Ein Sieg war drin, doch einige unerklärliche Niederlagen sorgten dafür, dass es wieder nicht reichte, gegen Post zu gewinnen. Nun beendet man die Serie wohl als Fünfter, Post wird Vierter.

Nächste Woche, bereits am Samstag 18:30 Uhr, findet das letzte Saisonspiel gegen Rahm in Henrichenburg statt. Hinspiel: 9:2 (gegen vier Dortmunder).

Zum Schluss noch schnell die Bilanzen:

Name

Rückrunde

Hinrunde

Gesamt

 

21. Spieltag

Ersatz

Oben

Mitte

Unten

inkl. Ersatz und kampflos

inkl. Ersatz und kampflos

Lars Schwittek

0:2

 2:0

7:4

 

 

12:6

21:10

Matthias Friebe

1:1

1:1

10:4

 

 

10:4

21:9

Thorsten Wiegmann

2:0

 

1:3

8:2

7:10

16:15

Daniel Rinke

0:2

 

3:10

 

2:8

5:18

Stefan Weber

1:1

 

 

2:0

3:2

0:0

5:2

Hans-Georg Paul

0:0

 0:1

 

1:1

1:6 

3:9

5:17

Frank Denk

0:0

 

 

 

2:2

3:5

5:7

Andreas Rieke

0:0

 

 

 

0:1

0:0

0:1

Christoph Zobiegala

2:0

 

 

 

3:1

1:2

4:3

Kevin Kubitzky (J)

0:0

 

 

 

1:0

0:0

1:0

Bis die Tage    FPA

 

 

Menü