22. Spieltag


Erstvertretung mit Schaulaufen, zweite, vierte und sechste Herren feiern versöhnlichen Abschluss, „Fünfte“ in Gedanken schon bei der Aufstiegsrelegation.

 

1. Mannschaft

2. Mannschaft

 

Landesliga

 

Bezirksklasse

 

 

 

 

 

 

 

GSV Fröndenberg I

9

TuS Griesenbruch I

6

 

:

:

 

RX I

2

RX II

9

 

 

 

 

1

Matthias Böhm

0:2

Christian Chroscinski

0:2

2

Christoph Pauly

0:2

Marc Langbein

0:2

3

Marc Heydemann

0:1

Werner Erhardt

1:1

4

Stefan Weiß

0:1

Michael Bergins

2:0

5

Torben Krumme

0:1

Thorsten Kriegel

2:0

6

Thorsten Wasielak

0:1

Michael Sawadda

2:0

 

 

 

D1

Pauly / Heydemann

1:0

C. Chroscinski / Langbein

1:0

D2

Böhm / Weiß

0:1

Erhardt / Kriegel

0:1

D3

Krumme / T. Wasielak

1:0

M. Bergins / Sawadda

1:0

 

4. Mannschaft

5. Mannschaft

6. Mannschaft

 

1. Kreisklasse

 

2. Kreisklasse

 

3. Kreisklasse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TTC Pelkum III

8

RX V

4

RX VI

9

 

:

:

:

 

RX IV

8

BV Borussia Dortmund VI

9

TuS Rahm V

2

 

 

 

 

 

 

 

1

Fabian Rieke

2:0

Christoph Babski

1:1

Lars Schwittek

2:0

2

Wolfgang Bergins

2:0

Matthias Stegt

0:2

Matthias Friebe

2:0

3

Christopher Paul

0:2

Andreas Harr

1:1

Thorsten Wiegmann

1:0

4

Oliver Rinke

1:1

Torsten Bonk

0:2

Stefan Weber

1:0

5

Thorsten Nimser

1:1

Horst Schieron

0:1

Hans-Georg Paul

1:0

6

Thies Fritzenkötter

1:1

Hans Wasielak

1:0

Andreas Rieke

0:1

 

 

 

 

 

D1

F. Rieke / Nimser

0:2

Stegt / Harr

0:1

T. Wiegmann / H.-G. Paul

1:0

D2

C. Paul / O. Rinke

0:1

Babski / Bonk

0:1

Schwittek / Weber

0:1

D3

W. Bergins / Fritzenkötter

1:0

H. Wasielak / Schieron

1:0

M. Friebe / A. Rieke

1:0

Wie erwartet blieb Roland I (9.) beim unangefochtenen Ligaprimus aus Fröndenberg (1.) im vorgezogenen letzten Meisterschaftsspiel relativ chancenlos. Allerdings ging die Doppeltaktik der Gastgeber zu Beginn nicht auf: Ihre Spitzenpaarung Arndt/Cerkuc (Bilanz bis dato 19:1) stellten sie nur an Position 2 auf, wodurch es zum Duell mit Doppel 1 der Rauxeler Pauly/Heydemann kam, die der gegnerischen Kombination prompt die zweite Saisonpleite beibrachten. Krumme/Wasielak punkteten ebenfalls sicher und Böhm/Weiß verpassten es nur knapp in fünf Sätzen, die Gäste sogar mit 3:0 in Front zu bringen. Die anfängliche Nervosität bei den Fröndenbergern hatte sich damit aber verzogen. Zum ersten Mal in dieser Spielzeit gelang es den Europastädtern daraufhin nicht ein Einzel zu gewinnen, was sich sicherlich auch mit der fehlenden Spannung nach dem vor Wochenfrist perfekt gemachten Klassenerhalt erklären lässt. Im mittleren und unteren Paarkreuz hielt man gut mit, allerdings gelang auch Marc Heydemann nach vergebenen Matchbällen in seinem Abschiedsspiel (pausiert nächstes Jahr) keine Ergebniskorrektur mehr.
Das machte aber nichts, anschließend stießen die beiden befreundeten Mannschaften gemeinsam auf die Erfolge Aufstieg bzw. Nicht-Abstieg an.

Im bedeutungsarmen Spiel um Platz 6 behielt das zweite Team (6.) beim TuS Griesenbruch (7.) mit 9:6 die Oberhand. Zwar sahen Christian Chroscinski und Marc Langbein im oberen Paarkreuz überhaupt kein Land, dafür war man ab Position 4 den zum Teil angeschlagenen und aus der Kreisklasse aufgerückten Spielern deutlich überlegen. Michael Bergins, Thorsten Kriegel und Michael Sawadda waren so allein an acht Zählern beteiligt.
Nach schwachem Saisonstart bekamen die Roländer glücklicherweise die Kurve und dürften froh sein, dass diese unplanmäßig verlaufene Spielzeit noch zu einem guten Ende gebracht wurde.

Zum Abschluss setzte die „Vierte“ (9.) in Pelkum (2.) noch einmal mit einem 8:8-Unentschieden ein Ausrufezeichen. Youngster Fabian Rieke und Routinier Wolfgang Bergins legten für den Punktgewinn mit vier Siegen an den vorderen Brettern den Grundstein. Die Doppelschwäche verhinderte einen größeren Erfolg.
Wenn nichts Unvorgesehenes mehr passiert, hält man mit Rang 9 die Klasse. Rieke empfiehlt sich mit einer Rückrundenbilanz von 13:5 für höhere Aufgaben.

Für die fünfte Mannschaft (2.) geht die Saison 2006/2007 (erfreulicherweise) in die Verlängerung. Anfang Mai streiten sich Christoph Babski und seine Mannen mit dem VfL Mark Hamm und dem ASV Hamm um den Sprung in die 1. Kreisklasse. Dann sollen sich alle Akteure wieder in Topform befinden.
Gegen die unorthodoxe Spielweise der Gegner vom BvB (3.) tat man sich am Samstag bei der 4:9-Niederlage allerdings schwer. Außerdem kam hinzu, dass Matthias Stegt erst am Vorabend aus dem Urlaub heimkehrte und der angeschlagene Heribert Send geschont wurde.

Einen gemütlichen Ausstand erlebte Rauxel VI (5.) mit dem 9:2 gegen überforderte Rahmer (9.), die nur zu fünft aufliefen. Schwittek, Friebe, Wiegmann und Weber nutzten die Gelegenheit, um ihre positiven Bilanzen weiter auszubauen.
Mit der neu gebildeten Truppe ist ein ausgeglichenes Punktekonto aller Ehren wert. Vielleicht spielen die Europastädter im nächsten Jahr noch weiter oben mit.

Menü