Bericht der Kreismeisterschaften Herren C

aus Sicht von DJK Roland Rauxel

Teilnehmer: Lars Schwittek und Christoph Babski 

In dem mit 40 Teilnehmern stark besetzten Tunier (offen bis 1. Kreisklasse) erwischte Lars eine schwere Gruppe. Neben Mindt (den Roländern von Begegnungen mit Eving-Lindenhorst in der 2. KK bekannt) traf der kleine Wal auf unbekannte Gegner vom TuS Uentrop – Trepmann und vom Grün-Weiß Bad Hamm – Härtel.

Im ersten Spiel konnte er sich gegen Spochtkamerad Mindt am Ende durchsetzen. Dieser hatte jedoch auch viel mit seiner neuen (?) Brille zu kämpfen. Gegen Trepmann machte Lars nach eigener Aussage ein grottiges Spiel und auch gegen Härtel aus Hamm war heute nix zu holen. Lars somit bei einem Sieg und zwei Niederlagen ausgeschieden. 

Der Teamchef hatte mit Grimm aus Holzwickede (Absteiger aus der Kreisliga) nur ein unbekanntes Gesicht. Gegen Proft von Eving durfte er sich bereits in der Meisterschaft (2. KK) messen, Bertram vom Grün-Weiß Bad Hamm IV hatte er zumindest schon mal gesehen, als er der vierten Mannschaft im letzten Jahr aushalf. Dieser siegte in der vergangenen Saison immerhin gegen Hubert, Wolfgang und Paule, lediglich gegen Fabian Rieke zog in fünf Sätzen den Kürzeren.

Im ersten Spiel durfte er gegen Proft ran. Hier siegte der Teamchef überraschend leicht mit 3:0. Im zweiten Spiel bereits eine kleine Entscheidung, da auch Grimm gegen Bertram das erste Spiel gewann konnte der Sieger bereits für die nächste Runde buchen. Mit etwas Glück an der entscheidenden Stelle, im letzten Satz dann aber deutlich gewann der Teamchef gegen den vom Pur-Konzert gestressten Grimm mit 3:2.

Das letzte Spiel bestritt er dann gegen den in der Meisterschaft höher positionierten Spieler Bertram aus Hamm. Lag er bereits mit 1:2 zurück konnte sich der Teamchef im vierten Satz hauchdünn mit 12:10 durchsetzen hatte sein Gegenüber im letzten Durchgang mit den sicheren Blocks des Teamchef kein geeignetes Mittel mehr. Am Ende stand ein 3:2 Sieg für den Teamchef, der damit den Gruppensieg inne hatte.

In der KO-Runde hatte der Teamchef als Gruppensieger zunächst ein Freilos. Dann hieß der Gegner Ramacher von Grün-Weiß Bad Hamm. Dieser spielt ebenfalls im oberen Paarkreuz jedoch in der Fünften Mannschaft. Und da war sie wieder: die Materialanfälligkeit des Teamchefs. Gegen den AntiTop seines Gegners kam er nie wirklich richtig klar und unterlag deutlich mit 0:3. Zu diesem Zeitpunkt des Turniers hatte Ramacher noch keinen Satzverlust hinnehmen müssen, gewann er bereits seine Gruppe mit 3:0 und 9:0 höchst beeindruckend. Für den Teamchef war dies eine zusätzliche Trainingseinheit, die er zumindest in der Gruppe gut nutzen konnte.  

Im Doppel trat das wieder formierte „schwerste Doppel“ der Liga miteinander an. Da Lars das Spitzenbrett der 6. Mannschaft bildet und der Teamchef in dieser Saison in der 4. Mannschaft aufschlägt, kann man wohl durchaus vom „Schwersten Doppel aller Klassen“ sprechen… 

In der ersten Runde (wir brauchen kein Freilos) traf man auf eine unbekannte Kombination vom TSV Berge und Lünen, Namen habe ich nicht mehr drauf. Ein merkwürdiges Spiel, was nach Sätzen hin und her ging, ehe die beiden Roländer im fünften Satz den Sack endgültig zumachten. 3:2, Arbeitssieg nennt man so was glaube ich.

Im Achtelfinale warteten ein Brüderpaar vom TuS Uentrop auf das schwerste Doppel. Den einen hatte Lars bereits in seiner Gruppe gratulieren müssen. Zunächst gerieten die Rauxeler gegen den doppelten Trepmann mit 1:2 in Rückstand, konnten sich aber nochmals in den Entscheidungssatz kämpfen. Hier war wieder der Plan mit 5 zu irgendwas in Führung zu gehen um dann nach dem Wechsel in der vermeintlich besseren Kombination zu stehen. Ein Satz mit X, das war wohl nix. Etwas zu deutlich gingen die beiden Roländer ein und verabschiedeten sich von den Kreismeisterschaften.

Insgesamt eine gute Trainingseinheit für eine schwere Saison und die Erkenntnis, dass man sich nicht vor allen Hammer Mannschaften verstecken muss.

Menü