Gerechtes Unentschieden gegen den TTC Harpen

 

Am frühen Sonntagmorgen stand also nach einwöchiger Pause das zweite Saisonspiel unserer 2. Mannschaft an. Thorsten Wald, unsere neue Nr. 1 stand nach seinem urlaubsbedingten Fehlen im ersten Spiel jetzt wieder zur Verfügung. Leider erkrankte unsere Nr. 2 Christian Chroscinski und war deshalb mit viel Trainingsrückstand ordentlich geschwächt. Er stellte sich aber trotzdem in den Dienst der Mannschaft. Unter der Woche musste sich auch Michael Bergins zurückhalten und verzichtete deshalb auf einen Einsatz als Einzelspieler. Aber die Mannschaft ist ja mit sieben Stammspielern besetzt und so kann solch ein Ausfall auch gut kompensiert werden.

Es konnte also pünktlich losgehen. Und es ging erst einmal nach hinten los. Noch nicht ganz wach? Oder mit dem falschen Fuß aufgestanden, man kann es nicht genau sagen. Auf jeden Fall gingen die drei Doppelbegegnungen alle sang- und klanglos an die Gegner aus Harpen. Lediglich die Paarung Wald/Langbein konnte einen Satz gewinnen (-7, -13, 5, -9). Erhardt/Rieke kämpften gegen das Doppel eins zwar, konnten aber jeweils die wichtigen und entscheidenden Punkte nicht einfahren. Sie spielen sich aber langsam warm und werden bestimmt noch den einen oder anderen Sieg einfahren (-9, -10, -8). Bergins/Friebe waren an diesem Morgen leider nicht gut drauf. Michaels Schwächung durch seine Zahn-OP merkte man ihm schon an. Und so war das Spiel schneller vorbei als gedacht. Das sonst so gut eingespielte Doppel kam nicht in Tritt. Die Gegner lagen ihnen überhaupt nicht (-4, -8, -3).

 

Es folgte eines der spannendsten Spiele dieses Tages. Thorsten Wald rackerte und kämpfte in seinem ersten Meisterschaftsspiel für Roland mit allen Mitteln. Sein Gegner hatte das nötige Quentchen (na teilweise auch schon noch mehr) Glück auf seiner Seite. Die Entscheidung fiel im fünften Satz in der Verlängerung denkbar knapp gegen ihn (12, -6, 4, -9, -11). Nun ging der gesundheitlich angeschlagene Christian Chroscinski an den Tisch. Er stellte sich damit in den Dienst der Mannschaft und gab sein Bestes. Und auch sein Aufbäumen im dritten Satz half leider nichts mehr. Immer mit der richtigen Einstellung am Tisch und trotzdem in drei Sätzen verloren. (-7, -8, -13)

Somit stand es aus Roländer Sicht nun schon 0:5 und die Felle drohten davonzuschwimmen. Aber in der Mannschaft stimmt die Einstellung. Immer ist einer da der die Anderen wieder aufbaut. Originalton Andreas Friebe: „Wir geben niemals auf, kämpfen Männer“. Und das taten sie dann auch. Marc Langbein fand im Laufe seiner Begegnung immer bessere Möglichkeiten seinen Gegner zu besiegen. Er musste zwar in den fünften Satz. Den aber dominierte er dann sicher und schickte seinen Gegner mit einer deftigen Klatsche wieder auf die Bank. Starker Auftritt der Mut machte für die folgenden Begegnungen (-5, 8, 9, -6, 1). Da wollte Werner Erhardt natürlich nicht nachstehen. Nur im ersten Satz hatte er Schwierigkeiten. Dann war er gut auf seinen Gegner eingestellt und mit all seiner Erfahrung und Sicherheit ließ er nichts mehr anbrennen (-9, 8, 6, 6).

Damit waren die ersten Siege eingefahren und Andreas Friebe wollte den nächsten beisteuern. Das ging leider gründlich daneben. Wohl noch durch das schnell verlorene Doppel geschockt, lief bei ihm am heutigen Morgen gar nichts zusammen (-8, -6, -6). Im anderen Spiel am hinteren Tisch lief es dafür viel besser. Fabian Rieke hatte nur Schwierigkeiten warm zu werden. Der erste Satz ging an seinen Gegner. Dann aber drehte er richtig auf und ließ keinen Zweifel an seinem Sieg gegen den gefährlichen Materialspieler (-7, 3, 8, 8).

Jetzt war auch Thorsten warm und wollte in seinem Debüt auf keinen Fall noch eine Niederlage einstecken. Das motivierte ihn wohl ganz besonders. Und so deklassierte er seinen starken Gegner und zeigte ihm seine Grenzen auf. Super gespielt und hoch verdient gewonnen kann man da nur sagen (8, 7, 7). Chrosci kam zu seinem zweiten Spiel, lag schnell mit 0:2 Sätzen hinten und war eigentlich schon geschlagen. Aber mit seiner unnachahmlichen Art und einer beispielhaft kämpferischen Einstellung fand er wieder zurück ins Spiel. Er verbrauchte dabei wohl seine letzten Reserven. Nach dem fünften Satz musste er aber seinem Gegner gratulieren (-9, -5, 10, 5, -8). Zwischenstand inzwischen 4:7 aus Sicht von Roland.

Und die Mannschaft gab nicht auf. Marc Langbein führte seine Truppe in einem sehenswerten Fight wieder heran. Er spielte stark auf, war jetzt so richtig warmgelaufen und hatte (fast) immer die richtige Antwort für seinen Gegner (-6, 8, 10, 8). Und auch Werner Erhardt spielte bärenstark am heutigen Morgen. Nur im ersten Satz mit einigen Schwierigkeiten, dann aber umso überzeugender spielte er seinen Gegner an die Wand (-9, 4, 8, 6).

Der Anschluss war geschafft, „nur“ noch 6:7 aus Sicht von Roland Rauxel. Das muss doch noch zu schaffen sein. Aber wie schon erwähnt hatte Andreas Friebe einen rabenschwarzen Tag erwischt (es kommen garantiert auch wieder bessere). Er verlor sein Spiel mit 1:3 Sätzen hatte dabei auch noch viele Netzroller und Kantenbälle gegen sich und gab zwei davon erst in der Verlängerung ab (5, -10, -13, -9). Damit hatten die Harpener schon mal das Unentschieden in der Tasche. Und sie hätten vermutlich auch gerne noch gewonnen. Die Möglichkeit den einen Punkt noch zu holen hielt dann Fabian Rieke aufrecht. Auch in seinem zweiten Spiel am heutigen Tag lies der Youngster in dieser Partie nichts anbrennen. Gestärkt durch die Mannschaftseinstellung und den unbedingten Willen heute noch einmal zu punkten präsentierte er sich von seiner besten Seite. Kompromisslos sein Spiel gegen den noch gegen Andreas so stark auftrumpfenden Gegner. Er lies ihm keinen Raum zur Entfaltung, gab nur den dritten Satz in der Verlängerung ab und siegte überlegen (8, 4, -10, 2).

Nun musste also das Abschluss-Doppel für die Entscheidung sorgen. Und Thorsten Wald und Marc Langbein waren jetzt hellwach und gut aufgelegt. Nachdem der erste Satz klar gewonnen wurde ließen sie ein wenig nach um dann aber wieder voll anzugreifen. Bei einer 2:1 Satzführung knapp den vierten Satz abgeben. Dann aber im fünften wieder sehr gut im Spiel sicherten die Beiden dann auch den verdienten Punkt für die Mannschaft (3, -3, 4, -9, 9).

 

Alles in Allem ein gerechtes Unentschieden. Alle drei Doppel am Anfang abgegeben und dann auch noch die ersten beiden Spiel oben war schon recht heftig. Aber die Mannschaft hat Klasse bewiesen und kam zurück. Einen 0:5 Rückstand noch in ein Unentschieden zu verwandeln zeugt von einer guten Einstellung. Mit ein wenig mehr Glück und vielleicht einem gewonnen Doppel am Anfang wäre ein Sieg durchaus drin gewesen. Überzeugend am heutigen Tage besonders die bärenstarke Mitte mit Marc Langbein und Werner Erhardt die alle ihre Einzel gewinnen konnten. Und auch Fabian Rieke zeigte heute wozu er in der Lage ist. Mit seinen zwei Siegen am heutigen Tag trug auch er zur guten Mannschaftsleistung bei und dürfte damit auf dem richtigen Weg sein. Wenn Chrosci wieder fit ist, Michael Bergins seine Zahnoperation gut überstanden hat und auch Andreas Friebe den rabenschwarzen Tag beiseite lässt wird die Mannschaft noch einige Punkte verbuchen können. Dafür viel Erfolg und vielleicht sind ja nächste Woche schon mal zwei Punkte drin.

Menü