Rehabilitation geglückt
DJK Roland Rauxel V siegt  9:3 (29:13) gegen TV Mengede III

[FPA] TH Europaschule

Ausgangsposition:

Nach dem „Jour sans“ von Wickede war Rehabilitation angesagt. In Dortmund eigentlich nur Olaf bei seinem Debüt in guter Form. Herbert und Matthias oben ebenfalls ordentlich, der Rest eher zum Vergessen.
Mengede kam mit einem 0:9 gegen Post Castrop im Gepäck nach Rauxel, wollten sich auch besser verkaufen, zumal zum ersten Mal Brett 1-4 zusammen einsatzfähig waren.

Aufstellungen:
Stegt (1), Harr (2), Send (3), Paul (4), Friebe (5), Elmanowicz (8)

Doppel:
Send/Friebe, Stegt/Paul, Harr/Elmanowicz

Mengede mit:
Mueller (1), Golombeck (2), Fedrau (3), Klump (4), Bohnenkamp (7), Ellinghaus (9)

Doppel:
Mueller/Golombeck, Fedrau/Klump, Bohnenkamp/Ellinghaus

Spielbericht:

Wieder als Doppel 1 zeigten Heppi und der Käpt’n eine souveräne Leistung. Altmeister Fedrau und sein Partner Klump hatten nur zu Beginn des zweiten Satzes eine echte Chance. 11:7, 11:5, 11:8. 1:0

Matthias und Christopher taten sich schwer und mussten am Ende auch ihren Gegnern gratulieren. Gegen die beiden Spitzenbretter gelang nur im dritten Satz ein gutes Spiel. 6:11, 9:11, 11:5, 5:11. 1:1

Neu formiert unser Doppel 3, Harry (frisch gebräunt nach dem Türkei-Urlaub) und Olaf, auf eigenen Wunsch nicht Doppel 1 (potenzielle Vorziehgefahr), völlig problemlos. Ein Klassenunterschied in dem Doppel. 11:5, 11:2, 11:6.  2:1

Matthias haderte in den ersten zwei Sätzen mit sich und seinem Gegner. Danach, u. a. von „unserem neuen Coach“ Marc H. neu eingestellt, gelang noch die Wende. Satz 5 glich einer Demonstration. 8:11, 5:11, 11:6, 11:8, 11:1.  3:1

Zum zweiten Mal am Tisch, zum zweiten Mal deutlich überlegen. Andreas „Harry“ Harr im Eiltempo gegen den Einser mit „ue“. 11:4, 11:4, 11:5. 4:1

Mit den Aufschlägen hatte Heppi wirklich Mühe. Das unangenehme Spiel des Linkshänders Klump lag ihm gar nicht. Und so gab es für ihn im ersten Spiel in der Mitte in dieser Saison die erste Niederlage. 8:11, 10:12, 5:11. 4:2

Gegen das Material von Altmeister Fedrau war kaum ein Kraut gewachsen. Christopher musste sich geschlagen geben. Lediglich einen Satz konnte er einstreichen. Kopf hoch. 8:11, 11:8, 5:11, 6:11. 4:3

Der Käpt’n nebenan im ersten Satz höchstmotiviert, nachher nachsichtig, zwischendurch zu nachsichtig. Der Gegner trotzdem frustriert. Er „löste kurzerhand das Schlägerblatt vom Griff“ und musste mit Ersatzschläger weiterspielen. 11:3, 11:9, 11:7. 5:3

Schnell ging es auch nebenan. Fintenreiches Spiel von Olaf gegen Bohnenkamp. Eingestreute Stops, Schläge gegen den Lauf, alles war dabei. Hervorragend. 11:9, 11:5, 11:1. 6:3

Ganz fix auch Matthias. Keine Probleme gegen Mueller. Souveränes Spiel. 11:7, 11:5, 11:7.  Er musste nicht „All-In“ gehen, wie beim zwischenzeitlichen Pokern am Laptop, da allerdings war er auch weniger erfolgreich. 7:3

Das hatten wir doch vorhin schon mal. Golombeck führt 2:0 und dann. Ganz genau: „5-Satz-Harry“ ist back. Nach 0:2 und vielen Problemen mit den gegnerischen Aufschlägen, drehte er das Spiel. Seinem Gegenüber war im fünften Satz anzumerken, dass er ständig an sein erstes Spiel dachte…. Achja, und wo kam die Rückhand denn her? Hast du heimlich trainiert in der Türkei? 7:11, 7:11, 11:9, 11:8, 11:6. 8:3

Genau das richtige Spiel für Heppi. Altmeister Fedrau konnte ihn nicht schocken. Gegen Material eine Punktebank. Super, der Sieg geht an Rauxel! 11:5, 12:10, 11:3. 9:3!

Bisher bestes Saisonspiel der Fünften. Rehabilitation geglückt. In Obercastrop spielte gleichzeitig der dortige Aufstiegskandidat gegen Geheimfavorit Eving-Lindenhorst. 9:3 am Ende für die Postler.
Nach der Herbstpause geht es weiter mit dem Spiel Eving-Roland. Das dürfte einen heißen Tanz geben und das alles zur benutzerunfreundlichen Zeit um 10.00 Uhr am Sonntage.
Aufstellung voraussichtlich: Stegt, Harr, Send, Paul, Friebe, Hertog.

Bis die Tage

FPA

 

Menü