Rauxel II gewinnt beim Tabellen-Zweiten Westerfilde

 

Samstag stand also das letzte Spiel der Hinserie an. Und das wieder mal auswärts, dieses Mal gegen den Überraschungs-Zweiten der Liga, Westerfilde. Die Rauxeler hatten sich  viel vorgenommen. Und es stellten sich zumindestens eine wichtige Frage. Wie würde Thorsten Wald, unsere Nr. 1, das Wiedersehen mit seinen „alten“ Vereinskameraden verarbeiten? Es waren alle Spieler an Bord. So begannen die Sechs in folgender Aufstellung: Thorsten Wald, Marc Langbein, Werner Erhardt, Michael Bergins, Andreas Friebe, Fabian Rieke.

 

Die Doppel begannen sehr gut. Werner und Fabian, letzte Woche schon mit einem starken Auftritt bezwangen die Top-Paarung von Westerfilde glatt in drei Sätzen. Die Beiden haben immer besser zusammengefunden und werden bestimmt in der Rückrunde anders auftreten als zu Beginn der Saison. Unser Doppel 1 mit Thorsten und Marci zeigte nur Anfangs etwas Schwäche. Nach dem ersten Satz  hatten sie jederzeit das Spiel im Griff und gewannen souverän mit 3:1 Sätzen. Michael und Andreas lagen schon mit 0:2 Sätzen hinten. Dann rafften sie sich auf und kamen immer besser ins Spiel. Im entscheidenden Satz stellten die Dortmunder ihr Spiel auf die Noppen um und so mussten Andreas und Michael sich im 5. zu 9 geschlagen geben. Trotzdem positiv aus den Doppeln gekommen, hervorragender Anfang.

 

Aber im ersten Einzel sah man schon das die Westerfilder nicht umsonst dort oben in der Tabelle angesiedelt sind. Marci hatte gegen den Spitzenspieler Ernst nicht wirklich eine Chance. Er hatte keinen guten Tag erwischt und musste sich klar mit 0:3 Sätzen beugen. Aber Thorsten war motiviert bis in die Haarspitzen und brachte den ersten Satz in der Verlängerung auf seine Habenseite. Anschließend ließ er seinem Gegner nicht mehr den geringsten Raum zur Entwicklung. Er nutzte die Überlegenheit und fuhr einen glatten 3:0 Sieg ein. Die Führung war wieder hergestellt und Michael Bergins in blendender Verfassung. Der Abwehrspieler in der Erfolgsspur. Sein Gegner hatte im dritten Satz gar nichts mehr getroffen und gab mit einem Ehrenpunkt das Spiel an Michael ab. Auch der „alte graue Fuchs“ oder „bester Blocker des Vereins“ wollte da auf keinen Fall nachstehen. Nachdem er den ersten Satz noch abgeben musste, raffte er sich in der Verlängerung des zweiten auf und drehte das Spiel zu seinen Gunsten. Ein beruhigender Vorsprung war herausgespielt. Der Vorsprung war auch von Nöten wie sich herausstellte. Denn die Mannschaft aus Westerfilde stellt mit Middendorf und Krull zwei absolute Top-Spieler des unteren Paarkreuzes (Ralf Middendorf übrigens mit +12 Spiele in der Bilanz auf Platz 1 der Rangliste). Fabian mühte sich eben so gut er konnte gegen diesen starken Gegner. Leider kam er aber mit dessen Aufschlagvarianten nicht gut zurecht und musste dann seinem Gegenüber gratulieren. Und auch Andreas kam nicht gut zurecht und gab sein Spiel glatt ab.

 

Der Vorsprung war also geschrumpft. Bei Thorsten hatte man von Anfang an heute irgendwie das Gefühl er wusste wie sein Gegenspieler zu knacken war. Er spielte sein eigenes Spiel und dominierte die Begegnung. So fuhr er gegen den Spitzenspieler aus Dortmunder einen glatten 3:0 Sieg ein. Super, genau das richtige Signal für die Mannschaft. Im nächsten Spiel musste sich der heute nicht so gut aufgelegt Marc allerdings noch einmal geschlagen geben. Diese Niederlage wurde aber sofort wieder ausgeglichen. Unser Werner gab sich nur im zweiten Satz in der Verlängerung geschlagen. Ansonsten hatte er das Spiel gut im Griff und punktete immer im richtigen Augenblick. Viel Übersicht und Gefühl sicherten ihm den 3:1 Sieg. Ganz anders lief das Spiel für Michael. Er brachte seinen Gegner mit seiner Noppe komplett aus dem Takt. Anscheinend lag dem Spieler aus Westerfilde (Krull) die Spielweise nicht so sehr, anders war der deutliche und klare Sieg nicht einzustufen. Die Mitte also bärenstark und deutlich überlegen. Was war jetzt mit dem unteren Paarkreuz. So groß war der Vorsprung nicht und die Mannschaft wollte unbedingt ein Unentschieden vermeiden und beide Punkte mitnehmen. Aber auch Andreas hatte gegen den starken Middendorf keine Chance. Er hielt zwar mit seiner ganzen Erfahrung dagegen, es reichte aber leider nicht. Glatt mit 0:3 gab er sein Spiel ab. Die Dortmunder waren wieder dran und gerade unten gut drauf. Sollte es doch zu einem Abschluss-Doppel kommen. Fabian am Nachbartisch auch kein guter Start. Schnell mit 0:2 Sätzen hinten. Dann aber mit dem nötigen Biss und der kämpferischen Einstellung. Er drehte das Spiel und dominierte die kommenden Sätze eindeutig. Auch im Entscheidungssatz lies er nichts mehr anbrennen und fuhr diesen äußerst wichtigen Sieg ein.

9:6 das Endergebnis, knapp aber verdient. Die Mannschaft aus Westerfilde steht nicht von ungefähr als Tabellen-Zweiter da. Starke Truppe, sehr ausgeglichen, mal sehen wie die guten Bilanzen sich auf die Aufstellung der Rückrunde beim Staffelleiter niederschlagen.

 

Damit hat unsere Mannschaft gezeigt was in ihr steckt. Unser Reserve-Team hat mit dem fünften Platz in der Hinrunde überzeugt. Mit 14:8 Punkten sind wir auf dem richtigen Weg. Neben der eingeplanten Niederlage gegen die Übermannschaft aus Ehrenfeld verlor das Team nur zweimal. Im ersten Saisonspiel gegen Hiltrop waren die Jungs noch nicht so richtig eingespielt (Außerdem fehlten Brett 1 und 2 Wald und Chroscinski). Dann am letzen Wochenende die recht unglückliche Niederlage in Griesenbruch. Auch da wird in der Rückrunde im Heimspiel mehr drin sein. Außerdem spielte man gegen Harpen und gegen Wattenscheid unentschieden. Sechs zum Teil glatte Siege gegen den Rest der Liga lassen für die Rückrunde alles offen.

Bei den Bilanzen im Doppel können sich Thorsten und Marc sehen lassen. Mit 8:4 deutlich im positiven Bereich, stark. Werner und Fabian mit vielen Anfangsschwierigkeiten. Zum Ende hin aber stark verbessert und auf dem richtigen Weg. Mit 3:6 negativ, aber als D2 auch immer gegen das Spitzen-Doppel aufgestellt. Michael und Andreas  gewohnt sicher und mit 4:3 auch positiv abgeschlossen.

Werner (13:8) und Fabian (10:8) mit kompletten Hinrunden-Einsätzen (11 Spiele), Thorsten (10:9), Marc (11:8) und Andreas (11:7) mit jeweils 10 Einsätzen. Michael (9:6) insgesamt 9 Mal im Einsatz. Also kann man diese Saison wirklich von einer Stamm-Sechs sprechen. Christian Chroscinski (2:4) spielte sich nach drei Einsätzen im Team der ersten Mannschaft fest. Danke trotzdem an dieser Stelle für Deinen Einsatz. Als Ergänzungsspieler kamen Thorsten Kriegel (1:1) einmal und Ralf Kemler (2:1) zweimal zum Einsatz. Auch den Beiden an dieser Stelle herzlichen Dank dafür.

Bei dieser Zusammenstellung fällt auf, dass alle Stammspieler eine positive Hinrunden-Bilanz erzielt haben. Das zeugt von einer sehr ausgeglichenen Mannschaftsleistung. Ob Oben, Mitte oder Unten. Alle Spieler haben überzeugt und eine gute Leistung gezeigt. Jetzt ist jedenfalls erst einmal Winterpause. In der Rückrunde wird die Mannschaft versuchen in der Tabelle den einen oder anderen Platz noch gutzumachen.

 

Erst einmal aber allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Neue Jahr 2008 an dieser Stelle. (Noch ein bisschen früh, aber es kommen ja keine Berichte mehr vorher)

Menü