Nächste Auswärts-Katastrophe

DJK Roland Rauxel V unterliegt  6:9 (29:31)

beim 1. TTV Asseln IV

[FPA] TH Immanuel-Kant-Gymnasium, Do.-Asseln

 

Ausgangsposition:

Wieder mit dem Teamchef an Bord ging es zum ersten Auswärtsspiel der Rückrunde nach Asseln. Herbert rückte auf Staffelleiters Anordnung hin nach oben, die Mitte bildeten Harry und Christopher (Olaf, die neue 4, hütete das Bett). Unten versuchten sich der Käpt’n und Horst. In der Rückrunde wird es noch um die Ränge 3 bis 5 gehen, nach oben und unten sind die Züge bereits abgefahren.
Der Gegner aus Asseln startete mit der gleichen Sechs in das Spiel, das neue Brett 1 und das ebenfalss neue Brett 3 fehlten. Umstellungen von 1 und 2 sowie 5 und 6 ließen das Gesicht der Mannschaft etwas verändern.

Aufstellungen:
Babski (1), Send (2), Harr (3), Paul (5), Friebe (6), Schieron (8).

Doppel:
Send / Friebe, Babski/Paul, Harr/Schieron.

Asseln mit:
Muno (2), Schleifnig (4), Hegels (5), Weidehoff (6), Grobosch (7), Schimanski (8).

Doppel:
Muno / Weidehoff, Schleifnig / Hegels, Schimanski / Grobosch.

Spielbericht:
Das Roländer Doppel 1 erwischte mit Schleifnig/Hegels das gleiche Doppel wie zu Saisonbeginn. Damals reichte es nach einem kuriosen Spiel zu einem knappen Fünf-Satz-Sieg. Der war heute unmöglich. Die Asselner erwischten ein absolutes „Sahnespiel“, trafen nach Belieben (Rückhand-Topspins drei Meter hinter dem Tisch keine Seltenheit). Chancenlos. 0:1

Neu formiert das Doppel 2. Der Teamchef und der Youngster mit einer couragierten Leistung. Ein viel versprechender Beginn, auch wenn es am Ende hauchdünn nicht reichte. 0:2

Die neue Doppelaufstellung wollte es so, dass mit der Kombo Harr/Schieron ein früheres Doppel 1 als „Punktebank“ als Doppel 3 fungieren kann. Daraus wurde leider gar nichts. Vom ersten Ball an kamen die beiden nicht ins Spiel und am Ende stand ein klares 0:3. 0:3

Das ging ja hervorragend los. 0:3 nach den Doppeln, das hatte es in der ganzen Hinserie nicht gegeben.

Altmeister Herri traf nun gleich zu Beginn auf den Linkshänder Muno. Im Hinspiel gab es nach einem packenden Spiel ein ganz knappen Erfolg des Rauxelers zu bejubeln. Diesmal entwickelte sich wieder ein enges Spiel, dass aber mit dem falschen Ergebnis endete. Bitter, bitter. 0:4

Souverän bei der Rückkehr in die Fünfte. Der Teamchef noch in der Form der Hinrunde aus der 1. Kreisklasse. Sein Gegenüber, Schleifnig, hatte sein Pulver im Doppel anscheinend bereits verschossen. Christophs druckvolles Spiel tat sein Übriges. Ungefährdet. Endlich der erste Punkt. 1:4

Christopher traf auch auf einen Bekannten. Gegen Hegels hatte er sich im Hinspiel mit 14:12 im Fünften nach Hause gezittert. Heute ein dynamischer Beginn, schnell war der erste Satz gewonnen, danach begann die gleiche Zitterei wie im Hinspiel, auch im dem Jubel der falschen Mannschaft. 1:5

Mit neuer „Waffe“ und in der Mitte aufgestellt, das klang verheißungsvoll. Harry startete gleich druckvoll, gewann auch Satz 1, danach ging nicht mehr so viel. Sein Gegner, im Hinspiel von Christopher klar distanziert, lag im überhaupt nicht. Die nächste Fünf-Satz-Pleite. 1:6

Horst sann gegen Grobosch auf Revanche für die bittere und klare Hinspielniederlage. Es sollte gelingen. In gewohnter Manier, Hafer ohne Ende, guter Auftritt. Die Wende? 2:6

Der Käpt’n, relativ problemlos (abgesehen von einigen verschossenen Schmetterbällen in Satz 3) mit dem nächsten Rauxeler Schritt. Eben erst für 100 Spiele in „unorthodoxer“ Manier geehrt, zeigten sich nun die Asselner ob des „schönen“ Spiels begeistert und wunderten sich über die Aufstellung ins untere Paarkreuz. Sie sollten noch erleben, warum! 3:6

Der Teamchef zeigte sich erneut von der besten Seite. Glatt in drei Sätzen bezwang er Muno. Eine echte Verstärkung für die Fünfte und der einzige Spieler mit guter Form an diesem Abend. Bravo! 4:6

Anschlusstreffer für Roland! Herri gegen Doppelgegner Schleifnig, der seiner Doppelform immer noch hinterher lief. Klare Sache. 5:6

Gutes Spiel auch von Andreas, der für den Ausgleich sorgen durfte. Gegen Hegels gelangen auch wieder die gefürchteten Topspins. Die Wende war geglückt.  6:6

Christopher erwischte einen rabenschwarzen Abend. Nichts lief zusammen und er musste auch noch Weidehoff gratulieren, dem er im Hinspiel keine Chance ließ. 6:7

Teamchef: „Wir haben ja noch das starke untere Paarkreuz!“. Pustekuchen. Völlig neben der Spur, hektisch und mit einer Trefferquote von 20 % ausgestattet wurde es nichts für den Käpt’n. 6:8

Gleichzeitig begannen das Abschlussdoppel und Horst, um wenigstens einen Punkt zu retten. Das Doppel konnte schnell gewonnen werden. 3:0, keine Probleme.

Horst brauchte „eine gefühlte Stunde“. Der Arm schmerzte, Schimanski machte keine Fehler mehr und brachte den neunten Asselner Punkt nach Hause. 6:9!

Katastrophaler Rückrundenstart. Wieder gibt es auswärts nichts zu holen, nicht mal ein Doppel. Es ist wie verhext in dieser Saison. Christoph, der einzige Lichtblick mit gutem Comeback in der 2. Kreisklasse.
Das nächste Spiel gegen Wickede sollte eigentlich auf Wickeder Wunsch vorgezogen werden. Nun klappt es doch nicht. Samstag um 18.30 Uhr kommen die Dortmunder also nach Rauxel. Die Brettchenmannschaft schaffte im Hinspiel, dem bis dato schlechtesten Roländer Spiel, einen 9:5-Erfolg. Mal sehen, was jetzt geht.

Bis die Tage
FPA

Menü