Die Serie Hält

DJK Roland Rauxel V besiegt  TTC Do.-Wickede II mit 9:4 (34:25)

[FPA] TH Europaschule

Ausgangsposition:
Die Fünfte nach der erneuten Auswärtspleite in Asseln, endgültig im Niemandsland der Tabelle versumpfend, wollte sich für die 5:9-Niederlage im Hinspiel in Wickede revanchieren. Mit dem „Jour sans“ im Hinspiel hatte das ganze Auswärtsdilemma begonnen. Vor vier Monaten waren mit Christopher und Matthias in der Mitte sowie Hotti unten, drei Totalausfälle angetreten. 0:6 hieß es für die drei. Alles sollte besser werden. Hotti mit dem ersten Einsatz in der Rückserie, Horst dafür nur im Doppel aktiv, Olaf fehlte immer noch krankheitsbedingt. Er versuchte seinerseits aber mit einigen etwas krud formulierten Motivations-SMS der Mannschaft zum Sieg zu verhelfen. „Olaf, was auch immer Du da genommen hast gegen die Krankheit, wir wollen nichts davon haben…“ J
Wickede, das ursprünglich auf einen Freitag voziehen wollte, präsentierte sich mit der ersten Sechs. Die aus dem Hinspiel bekannten Caspari, Nalepa, Weber, Letzner und Böcking, diesmal in anderer Reihenfolge, wurden durch das neue Brett 1 Brockwell (aus der 1. KK) ergänzt.

Aufstellungen:
Babski (1), Send (2), Harr (3), Paul (5), Friebe (6), Hertog (7).

Doppel:
Send/Friebe, Babski/Paul, Harr/Schieron.

Wickede mit:
Brockwell (1), Nalepa (2), Weber (3), Böcking (4), Letzner (5), Caspari (6).

Doppel:
Nalepa/Weber, Brockwell/Letzner, Böcking/Caspari.

Spielbericht:
Das immer noch beste Doppel der 2. Kreisklasse 2 sann auf Wiedergutmachung für die Niederlage in Asseln. Leicht ging es los in Satz 1 und 3. Letzners Noppe tat dem Käpt’n nichts, dafür Brockwells Aufschläge in den anderen Sätzen. Chancenlos in Satz 2, eine 9:4-Führung in Satz 4 verschenkt. Satz 5 begann gut 3:0, mit 3:5 auf die schlechtere Seite gewechselt. Nach 5:9 ging dann alles und der erste Punkt war da. 11:5, 7:11, 11:2, 10:12, 11:9. 1:0

Mit dem ersten Sieg im zweiten gemeinsamen Doppel warteten der Teamchef und der Youngster der Truppe auf. Nachdem es in Asseln hauchdünn nicht langte, sollte es gegen das sehr unangenehme Spiel von Weber und Nalepa wieder fünf Sätze brauchen. Im fünften Satz aber dann eine klasse Leistung von beiden Akteuren. Bezeichnend die „Flug-Rückhand“ von Christopher zum 4:0. War die Flugshow wohl verantwortlich für die etwas zerzausten Haare? 13:11, 11:7, 7:11, 9:11, 11:5. 2:0

„Hirsch und Horst“ am Tisch. Zur Zeit läuft noch nicht so viel zusammen bei den Routiniers. Nächste Woche neue Bewährungschance. Leider zu viele vergebene Chancen. 11:7, 7:11, 7:11, 5:11. 2:1

Immer noch in 1. Kreisklasse-Form präsentiert sich Christoph. Zu vergessener kleiner Wermutstropfen, der erste Satzverlust. Ansonsten keine Probleme gegen Nalepa, der in der Hinrunde immerhin gegen Matthias Stegt gewonnen hatte. 11:6, 11:6, 6:11, 11:5. 3:1

Die dritte enge und spannende Partie lieferten sich die Duellanten aus dem Doppel, Altmeister Heppi gegen Brockwell. Zwei Sätze lang dauerte es bis sich der Abwehrkönig auf die Spielweise seines Gegenübers eingestellt hatte. Mit etwas Glück reichte es in fünf Sätzen. 8:11, 7:11, 11:5, 11:9, 12:10. 4:1

„Fünf-Satz-Harry“ hat wieder zugeschlagen. Es ist schon beängstigend, dass beinahe alle knappen Spiele zu Hause gewonnen werden. Auswärts klappt das ja weniger gut. Man sagt wohl Heimvorteil dazu. Harry gewann auch haarscharf gegen Böcking, der immer wieder die Topspins gegenzuziehen suchte. 11:7, 8:11, 11:5, 5:11, 12:10. 5:1

Im Hinspiel war er chancenlos gegen Weber. Im ersten Satz sah es für Christopher nach dem gleichen Spielverlauf aus. Mit den Tipps vom Teamchef kam er immer besser ins Spiel, musste aber schließlich nach großem Kampf in fünf Sätzen gratulieren. 4:11, 11:9, 8:11, 11:9, 6:11. 5:2

Der Käpt’n zuerst gegen Caspari, der in der Hinrunde noch oben aktiv war und sich bereits mit Christoph und Heppi sowie Matthias Stegt duellierte und nur gegen letzteren verlor. Der Schwierigkeit seiner Aufgabe gegen „Mr. Seitenschnitt“ bewusst, begann der Käpt’n hochkonzentriert, zunächst erfolglos. In den Sätzen 2-4 ging es dann. „Mit Benedikt in der Tasche“ (Bully) in vier zum sechsten Punkt. 9:11, 11:9, 11:7, 11:8. 6:2

Hotti gegen Letzner, es sollte das sechste Fünf-Satz-Spiel des Tages werden. Zwei Sätze lang, dominierte der noch kalte Roländer nach Belieben. In den Sätzen drei und vier immer wieder mit dem taktischen Fehler den geschobenen Ball auf die Vorhand zu legen. Dafür holte er sich etliche Schüsse ab. In Satz 5 war alles wieder im Lot, sichere Sache. 11:5, 11:7, 7:11, 11:13, 11:4. 7:2

Immer das gleiche schreiben, langweilt mit der Zeit. Aber was soll man denn machen, auch die Geschichte dieses Spiels ist schnell erzählt. Christoph auch im vierten Spiel der Serie souverän, diesmal wieder 3:0, dennoch in den Sätzen 2 und 3 eine knappe Sache. 11:6, 15:13, 13:11. 8:2

Im Hinspiel gewann Heppi nach 0:2 noch ziemlich überlegen gegen Nalepa. Sollte das schon den neunten Punkt geben? Leider nein. Ein enges Spiel entwickelte sich, mit dem besseren Ende für den Dortmunder. Der Altmeister zweifelte nachher an seinen Nerven, schon das zweite verlorene knappe Fünf-Satz-Spiel im Jahr 2008. Er sollte aber nicht vergessen, dass er im Doppel und im ersten Einzel ebenso enge Spiele für sich entscheiden konnte. 11:7, 3:11, 7:11, 11:7, 10:12. 8:3

Im achten und letzten Fünf-Satz-Match des Tages musste sich diesmal auch „Fünf-Satz-Harry“ geschlagen geben. Zweimal konnte er einen Satzrückstand aufholen. Im fünften Satz stand das Spiel dann auf des Messers Schneide, der Ball fiel jedoch zur falschen Seite. 8:11, 11:7, 11:13, 11:8, 12:14. 8:4

Zum Matchwinner avancierte dann Christopher, der Böcking niederrang. Das lange Spiel, obwohl nur vier Sätze, verlief über die gesamte Dauer sehr ausgeglichen. Der Roländer entschied aber drei knappe Sätze für sich und brachte den Erfolg. Gleichzeitig rettete er den Käpt’n, dessen mit Abstand schlechtestes Spiel der Saison nicht mehr zählte. 9:11, 11:8, 11:9, 11:9. 9:4!

Fazit und Ausblick
Enges Ding, ein treffenderes Fazit gibt es wohl nicht. Acht Fünfsatzspiele davon fünf an Rauxel. (11:9, 11:5, 12:10, 12:10 und 11:4). Vor einer Woche in Asseln gingen noch alle vier Fünfsätzer verloren. Die Heimserie hält weiter, nun stehen die Roländer schon 13:1 zu Hause.
Das 1:9 auswärts soll endlich mit dem ersten Auswärtssieg in Mengede aufpoliert werden. Man versucht es mit der gleichen Siebeneraufstellung wie gegen Wickede.
Am 10. Februar kommt es dann zum vorgezogenen Spiel in Mark Hamm.
Ach ja, zu Deiner letzten Frage Olaf: Der Gegner war natürlich fair. Sehr faire Spiele in angenehmer Atmosphäre. J

Bilanzen
Babski             4:0
Send                2:2
Harr                 2:2
Elmanowicz    0:0
Paul                 1:3
Friebe              2:1
Hertog             1:0
Schieron          1:1

Bis die Tage

FPA

Menü