Riesig!!!!
DJK Roland Rauxel V besiegt den  TuS Eving-Lindenhorst III mit 9:3 (29:23)

[FPA] TH Europaschule

Ausgangsposition:

Nach der 3:9-Pleite bei Mark Hamm, ging es im Heimspiel gegen Eving-Lindenhorst wohl endgültig um nichts mehr. Selbst Rang 3 scheint schon weit entfernt zu sein. Trotzdem sind Duelle mit dem TuS Eving immer auch kleine Prestigeduelle und ein gutes Abschneiden gegen den Tabellen-2. sollte Selbstvertrauen für den Rest der Serie geben. Olaf fehlte immer noch krank und verletzt, Christopher und Horst fielen ebenfalls verhindert aus. So wurde mit Stefan Weber aus der Sechsten Mannschaft ein Ersatzspieler verpflichtet.
Eving, das schwer ins neue Jahr gekommen ist (9:5 beim Tabellenletzten Kirchlinde, 2:9 gegen Post Castrop) lief mit der Hinrundenmannschaft auf, die im Hinspiel mit 9:5 die Oberhand behielt. Ohne den nötigen Biss verloren die Roländer nach Punkten knapp, nach Sätzen deutlich.

Aufstellungen:
Babski (1), Send (2), Harr (3), Friebe (6), Hertog (7), Weber (6.2).

Doppel:
Babski/Harr, Send/Friebe, Hertog/Stegt.

Eving mit:
Welp (1), Massolle (2), Haubner (3), Turek (4), Proft (5), Mindt (6).

Doppel:
Welp/Mindt, Massolle/Proft, Haubner/Turek.

Spielbericht:
Kurzfristig als Doppel 1 aufgeboten wurden Christoph und Harry. Vermutlich würden sie mehr Chancen haben als das etatmäßige Doppel 1. Doch in den ersten beiden Sätzen hatten die beiden arge Probleme mit dem unbequemen Spiel von Massolle/Proft. Danach drehten sie auf und gewannen dreimal knapp, sorgten aber so für den viel umjubelten, weil höchstens erhofften ersten Punkt. 9:11, 7:11, 11:9, 14:12, 11:9. 1:0

Heppi und der Käpt’n rechneten sich größere Chancen gegen Welp/Mindt aus. In Satz 1 sah es aber gar nicht danach aus. Mindt setzte sein Material sehr aggressiv ein, das war so gar nichts für den Käpt’n. Satz 2 mit einigen Kantenbällen an die Roländer. Bei Matchball im Vierten wurden leider ein Turm verschossen. Im Entscheidungssatz ging aber alles relativ souverän. Der nächste Punkt. 4:11, 11:7, 11:9, 12:14, 11:4. 2:0

Trotz Befürchtungen seitens Hotti konnte auch das Doppel 3, das nach der komfortablen Doppelführung locker aufspielen konnte, gewinnen. Gegen Haubner und Turek aus der Mitte ging es zum dritten Mal über fünf Sätze. Einige „Nasse“ halfen, das Spiel nach Hause zu bringen. 12:10, 6:11, 10:12, 11:8, 11:4. 3:0

3:0 im Doppel gegen Eving! Was war denn heute möglich?

Zu sicher agierte Massolle gegen den Teamchef. Trotzdem ein gutes Spiel von Christoph. Der Käpt’n war so begeistert, das er Bälle sah, die nicht mal die beiden Akteure gesehen hatten. J 4:11, 9:11, 6:11. 3:1

Welp agierte ebenfalls sehr sicher und das obere Evinger Paarkreuz machte seinem Namen alle Ehre. Wie befürchtet wurde es sehr schwer, zu schwer für Heppi, obschon er kurz ein Mittel gefunden zu haben schien. 6:11, 11:4, 6:11, 6:11. 3:2

Da war die Doppelführung wieder futsch. Überhaupt nicht ins Spiel kam im Duell „Andreas gegen Andreas“ Harry gegen Turek. Im ersten kam er irgendwie nach Hause, danach lief nur noch wenig zusammen. 12:10, 7:11, 6:11, 5:11. 3:3

Mittlerweile war Harrys Tochter eingetroffen, mit der er wieder nach Hause musste. So wurde das zweite Spiel gegen Haubner kurzerhand vorgezogen. Zwei Sätze lang präsentierte Harry sich immer noch unsicher, nach kurzer Beratung mit der Mannschaft traute er sich mehr zu und „Fünf-Satz-Harry“ war wieder da. Stark zum Schluss. 5:11, 8:11, 12:10, 11:5, 11:8. 4:3

Die lange Schlacht gegen das Abwehrspiel, hatte zur Folge, das am Nachbartisch bereits beide Spiele im unteren Paarkreuz über die Bühne gingen.

Hotti wollte gegen Mindt zeigen, dass er auch gegen Material gewinnen kann. Das Spiel begann aber wenig verheißungsvoll. Danach zeigte er sich besser eingestellt, versuchte es mit schnellen Aufschlägen, was auch die meiste Zeit von Erfolg gekrönt war. Auch das fünfte Fünf-Satz-Spiel ging an Roland. 6:11, 11:8, 7:11, 11:6, 11:7. 5:3

Dank an unseren Ersatzmann Stefan, der gegen Proft emotionslos, aber erfolgreich spielte. Glattes 3:0. 11:6, 16:14, 11:4. 6:3

Jetzt durfte auch der Käpt’n ran. Gegen Haubner, der direkt vom Spiel gegen Harry kam, entwickelte sich ein komisches Spiel. Satz 1 ging einfach zu leicht, Satz 2 war die reinste Katastrophe, im Dritten wieder mit Köpfchen, Satz 4 ging eher in Richtung Satz 2. Im letzten Durchgang dann hochkonzentriert zum 4:1, beim Wechsel hieß es 4:5, dann ging alles und es hieß am Ende 11:5. Wieder ein Fünf-Satz-Match! 11:4, 5:11, 11:6, 8:11, 11:5. 7:3

Nebenan zeigte der Teamchef eine bravouröse Leistung gegen Welp, den er noch nie bezwingen konnte. Druckvoll und sehr überzeugend, gelang ein herausragendes 3:0. Spitze! 11:7, 11:8, 11:8. 8:3

Die Partie Heppi gegen Massolle sollte länger dauern. An Tisch 1 wurde daher schon „Friebe-Turek“ aufgerufen. Mit etlichen Netz- und Kantenbällen ausgestattet ging es sehr schnell. Noch dazu gelang dem Dortmunder wenig. Der Sieg für Roland! 11:7, 11:4, 11:8! 9:3! Oder 9:4?

Heppi zeigte das Spiel des Tages. Selber die Initiative ergreifend gelang es ihm immer wieder seinen Gegenüber nach hinten zu bringen. Eine Riesenleistung, die er bot. Die Sätze 2 und 3 boten Tischtennis vom Feinsten. Im vierten Satz kam der Dortmunder noch einmal zurück. Der Käpt’n versuchte seinen Doppelpartner noch einmal zu beruhigen, damit dieser seine Leistung krönen konnte und sich wieder einmal in die Siegerliste eintragen konnte. Der Altmeister spielte im fünften Satz erneut grandios und gewann auch das letzte Fünf-Satz-Match des Tages für seine Farben.  9/10:3!

Fazit und Ausblick
Ein Riesenspiel der Roländer. Die Heimserie hält weiter. Damit stürzt man die Dortmunder in eine kleine Krise. Sie müssen nun noch einmal um Relegationsplatz 2 zittern. Mark Hamm ist nunmehr punktgleich. Dass zum Erfolg auch eine gehörige Portion Glück gehörte, soll aber nicht verschwiegen werden. Die Dominanz in den fünften Sätzen sind auch Zeuge dafür, wenn auch deutlich zu sehen war, dass die Roländer die besseren Nerven hatte. Eving unterlag auch gegen Post in allen fünften Sätzen.
Ein großes Lob zum Schluss an das obere Paarkreuz. Christoph sehr stark gegen Welp und über unseren „MB“ Heppi, den „Massolle-Bezwinger“ müssen nicht weitere Worte verloren werden.
Ein Dank auch noch einmal an Stefan, der sich nicht nur sofort bereit erklärte zu spielen, sondern auch noch unbesiegt blieb und einen nicht unbedeutenden Anteil am Erfolg hatte.
Im nächsten Spiel gegen Rahm am 1. März soll dann die Heimserie auf 17:1 ausgebaut werden.

Bilanzen
Babski             8:2
Send                3:7
Harr                4:4
Elmanowicz   0:0
C. Paul           3:5

Friebe             4:1
Hertog            3:1
Schieron         1:2
Weber             1:0
H.-G. Paul      0:1

Bis die Tage (Grüße aus Hamburg)
FPA

Menü