Perfektes Saisonende

DJK Roland Rauxel V schlägt im Lokalderby Post Castrop III mit 9:7 (35:34)

[FPA] TH Europaschule

Nach langer Pause wegen Uni-Stress gibt es zum letzten Spieltag wieder einen Spielbericht.
Bericht heute als Saisonzusammenfassung und mit umfangreichem Statistikteil. Zahlen über Zahlen…

Ausgangsposition:
Eigentlich ein Spiel um die goldene Ananas. Post steigt als Erster auf, Rauxel um die „Holzränge“ drei bis fünf. Aber, erstens hat ein Derby immer seine eigenen Gesetze und zweitens, die Heimserie muss halten. Dem Pokalfinale der Borussia geschuldet wurde in beiderseitigem Einvernehmen das Spiel auf 15.30 Uhr vorgezogen, der noch arbeitende Michael Hertog schaffte es nicht rechtzeitig, sodass um 15.45 Uhr begonnen werden konnte.
Die Postler, die seit 13.00 Uhr schon „vorglühten“, hielten sich derweil mit Rundlauf warm.
Knappe zehn Zuschauer konnten in der Halle begrüßt werden, darunter „Schlapphut-Paul“ noch beschwingt von der Klassenerhaltsparty nach dem Drama von Barop, der sich nicht so recht zwischen Roländern und Postlern entscheiden konnte.
Als Horsts Kamera gerichtet war und die ersten Begrüßungsstolperer (darf man den Gegner um 15.45 Uhr mit „Guten Abend“ begrüßen?) überstanden waren, konnte es endlich losgehen. Die ersten Roländer hatten sich immerhin seit 14.00 Uhr trainierend warm gespielt.

Die Aufstellungen:
Olaf musste arbeiten, konnte daher leider nicht teilnehmen. Ein kleines Augenmerk sollte auf das Doppel gelegt werden, Heppi und der Käpt’n besaßen die Chance gegenüber Neste/Schuchardt noch zum besten Doppel der Liga zu avancieren.

Rauxel mit:
Babski (1), Send (2), Harr (3), Paul (5), Friebe (6), Hertog (7).

Doppel:
Send/Friebe, Babski/Harr, Hertog/Paul. 

Post III:
Neste (1), Ruder (2), Schuchardt (3), Wittich (4), Pietrek (5), Mann (6).

Doppel:
Neste/Schuchardt, Ruder/Pietrek, Wittich/Mann.

Spielbericht:
Heppi und der Käpt’n sahen sich den gleichen Kontrahenten wie noch im Hinspiel gegenüber. Darius Pietrek und Ludger Ruder wehrten sich nach Kräften und brachten die Rauxeler einige Male schwer in die Bredouille. Besonders in Satz 3 lief nicht viel zusammen. Danach hochkonzentriert zum ersten Punkt. 11:9, 10:12, 4:11, 11:8, 11:6. 1:0

Gegen das bis dato stärkste Doppel der Liga taten sich Christoph und Harry schwer. Der erste Satz ging an die Roländer, im Anschluss dreimal, davon zweimal sehr knapp an Post Castrop. 11:6, 3:11, 9:11, 9:11. 1:1

Doppel 3 ebenfalls eine Neuauflage des Hinspiels und zugleich Revanche für die knappe Niederlage. Hotti und Paule starteten schlecht, ab Satz 3 gelang aber eine kontinuierliche Steigerung, besonders Christopher gewann immer mehr Sicherheit. 9:11, 10:12, 15:13, 11:9, 11:7. 2:1

Ein wirkliches Spiel auf des Messers Schneide wurde das Duell Teamchef gegen Onkel Lu. Mehrfach mit dem Glück seines Gegenübers hadernd konzentrierte sich Christoph aber immer mehr auf den Angriff und siegte in vier hauchdünnen Sätzen. 12:14, 12:10, 13:11, 12:10. 3:1

Altmeister Heppi hatte gegen Neste die Sensation auf dem Schläger. 2:1-Sätze lag er in Front, sein Gegenüber wurde aber immer sicherer, nachdem er im ersten Satz noch mit sich und seiner Mannschaft haderte. („Ist ja egal, wir verlieren ja sowieso alle!“). 11:6, 3:11, 13:11, 7:11, 8:11. 3:2

Es war nicht Harrys Tag. Gegen Wittich sah er überhaupt kein Land. Ruckzuck war das 3:3 zu Stande gekommen. 6:11, 4:11, 6:11. 3:3

Bärenstark präsentierte sich der jüngste gegen Schuchardt, auch das eine Revanche für die knappe Fünfsatzpleite aus dem Hinspiel. Christopher zeigte sich von seiner allerbesten Seite. 11:7, 11:6, 12:10. 4:3

Satz 1 ordentlich, Satz 2 und 3 katastrophal. Bei 1:5 im Vierten schien das Spiel verloren, dann endlich fand der Käpt’n die Ruhe in seinem Spiel, glich auf 7:7 aus, schnell stand es mit etwas Pech wieder 7:10. Time-Out. Danach wie im Rausch, unter lautem Gebölk zum 12:10. Der letzte Satz dann spannend, aber erfolgreich, wie immer 2008. 12:10, 4:11, 4:11, 12:10, 11:9. 5:3

Hotti baute seine Serie auch im Spiel gegen Darius Pietrek aus. Nachher, ganz im Understatement-Stil, schob er den größeren Anteil am Spielausgang auf seinen Gegenüber, der einfach nicht treffen konnte. 11:6, 9:11, 11:6, 11:9. 6:3

Zwei Sätze lang ein Riesenspiel von Christoph gegen „Mister 2. KK“ Andreas Neste. Auch er durfte aber nur an der Sensation riechen, das Spiel kippte, zum Schluss ging dann leider nicht mehr viel. Trotzdem in dieser Form der absolute Roländer Spitzenspieler der Fünften Mannschaft. 11:7, 11:5, 5:11, 2:11, 2:11. 6:4

Mit sich, seinem Spiel und dem Staffelleiter ob seiner Versetzung nach oben hadernd unterlag Heppi gegen Ruder in der Neuauflage des Hinspiels in vier Sätzen. Den Schläger sofort eingepackt, erinnerte der Käpt’n an ein mögliches Abschlussdoppel. Doch auch das war dem Altmeister in dem Moment eher egal. 6:11, 11:9, 4:11, 4:11. 6:5

Auch gegen Kapitän Schuchi hatte Harry nicht viel zu melden. Beim Einspielen vor dem Spiel sollten Traumbälle noch und nöcher einschlagen. Nun aber ein ähnliches Bild wie im ersten Spiel. Im dritten Satz keimte Hoffnung auf, doch noch „Fünf-Satz-Harry“ zu sehen. 5:11, 8:11, 11:4, 11:13. Wieder Ausgleich! 6:6

Seinen besten Tag der Saison erwischte der Mannschafts-Youngster. Gegen Holger Wittich (bis dato 23:1) sollte zum Schluss alles gelingen. Rechts, links, Vorhand, Rückhand, ein sensationelles Spiel. Klasse Leistung. Vielleicht der Matchwinner? 11:8, 10:12, 8:11, 11:7, 11:8. 7:6

Noch eine Revanche fürs Hinspiel. Dem damals angeschlagenen Pietrek gelang sie gegen den Käpt’n. Jetzt fand er in sein Spiel und traf wieder. Der Roländer Mannschaftsführer eigentlich wesentlich ruhiger als gerade gegen Männix, aber trotzdem recht chancenlos. Wieder Ausgleich! 7:11, 6:11, 11:8, 5:11. 7:7

Extra für den Mann der Stunde in der Fünften, packte Männix seine Noppe wieder aus. Doch ein Hotti in dieser Form kann auch das nicht aus der Ruhe bringen. Die Führung, gleichbedeutend mit Post’s Punktverlust und dem Halten der eindrucksvollen Heimserie. 6:11, 11:7, 11:6, 11:7. 8:7

Die Postler hatten es nicht wirklich geglaubt, wenn auch schon in der Begrüßung erwähnt. Die Saison sollte mit dem 16. Spiel des Tages ausklingen. Abschlussdoppel, zugleich die Frage, wer wird bestes Doppel der 2. Kreisklasse Gruppe 2? Send/Friebe oder Neste/Schuchardt?. Stark die Sätze 1 und 3, die Kombination der Sätze 2 und 4 lag den Rauxelern dafür überhaupt nicht. Vor dem Fünften kam noch einmal der Teamchef zu den beiden Doppelstrategen, munterte sie auf, sprach über den schon sicheren Punktgewinn, zur Antwort erhielt er: „Wir verlieren nicht!“. Horst richtete seine Kamera und der letzte Satz der Saison konnte beginnen. Klar war, dass ein Vorsprung zum Wechsel mitgenommen werden musste. Es begann mit einem Fehler zum 0:1, Schuchis verhauener Turm bedeutete den Ausgleich und den Beginn einer Serie. 5:1 zum Wechsel. Danach kurze Anpassungsschwierigkeiten zum 6:4, danach sollte alles gelingen. Sieg und der viel umjubelte neunte Punkt. 11:8, 6:11, 11:8, 7:11, 11:4. 9:7!!!!!!!! DERBYSIEG!

Fazit:
Ein dramatisches Spiel und der perfekte Saisonausklang. 35:34-Sätze! Das verdeutlicht wie eng es war. Die Roländer heute mit 150 % Motivation gegen lockere Postler, die trotzdem nicht verlieren wollte. Fast dreieinhalb Stunden Kampf und der Matchball verwandelt um 19.00 Uhr. Nach dem einen oder anderen Bier ging es dann schnell zum bedingt erfolgreichen DFB-Pokalfinale.
Zwei Roländer in Top-Form. Michael „Hotti“ Hertog und Christopher Paul waren Garanten für den Erfolg gegen die Postler. Zum Schluss die Krönung noch durch den zweiten Doppelerfolg vom Altmeister und vom Käpt’n. 

Rauxel 5 schließt die Saison auf Rang 3 ab, da Mark Hamm zu Hause überraschend hoch mit 3:9 gegen SuS Hamm unterlag. 15 Minuspunkte sind aber deutlich zu viel, nicht nur in Bezug auf die verpasste Aufstiegschance. Die Klasse schien die Mannschaft in dieser starken Gruppe offenkundig zu haben. Acht Heimsiege und zwei Remis belegen dies eindrucksvoll. Zu Hause eine Macht! Auswärts hingegen, waren die gezeigten Leistungen eher mau. Nur gegen die letzten Drei der Tabelle Mengede, Somborn und Absteiger Kirchlinde konnte gewonnen werden. Beim Viertletzten gelang ein 8:8! Ansonsten nur Niederlagen. Besonders ärgerlich die Spiele in Wickede und in Asseln, als es jeweils schnell 1:6 stand. Auch in SuS Hamm wurden Punkte liegen gelassen.
Mit Rang 3 ist die Saison noch halbwegs versöhnlich abgeschlossen. Die Sommerpause gewinnt und was nächstes Jahr passiert, werden wir sehen. Die Postler jedenfalls erwarten von uns den Aufstieg. Wenn das keine Motivation ist…  

Bilanzen und Statistiken: 

Name

Rückrunde

Hinrunde

Gesamt

 

20. Spieltag

Oben

Mitte

Unten

 

 

Christoph Babski

1:1

11:7

 

 

11:7

Herbert Send

0:2

5:15

 

 

12:6

17:21

Andreas Harr

0:2

1:1

6:8

 

7:10

14:19

Olaf Elmanowicz

0:0

 

3:1

 

5:1

8:2

Christopher Paul

2:0

 

8:6

 

7:7

15:13

Matthias Friebe

1:1

 

1:2

7:3

8:7

16:12

Michael Hertog

2:0

 

0:1

11:0

6:6

17:7

Horst Schieron

0:0

 

0:2

1:2

1:1

2:5

Hans-Georg-Paul

0:0

 

 

0:5

 

0:5

Matthias Stegt

0:0

 

 

 

7:7

7:7

So, und dann noch zur Saisonabschluss-Statistik. Mr. Statistik erklärt an dieser Stelle, dass er dankbar für click-tt ist, die eine ungeheure Vielzahl von Tabellen, Listen etc. bietet. Ein wahrer Spielplatz für Statistikfreunde.
Und das soll an dieser Stelle hier ausgekostet werden, d.h. jeder erhält eine genaue Gesamtsaisonbilanz (nur für die 2. Kreisklasse). Kampflose Spiele berechnet click-tt übrigens nicht als Siege.
A
lso, die ran-Datenbank ermittelt folgende Ergebnisse:            

Christoph Babski                   
Gesamt: 11:7 (Rang 26), Rückrunde: 11:7 (Rang 16).
Oberes Paarkreuz: Rückrunde: 11:7 (Rang 6).

Herbert Send                         
Gesamt: 17:21 (Rang 95), Vorrunde: 12:6 (Rang 10), Rückrunde: 5:15 (Rang 101).
Oberes Paarkreuz: Vorrunde: 4:3 (Rang 12), Rückrunde: 5:15 (Rang 35).
Mittleres Paarkreuz: Vorrunde: 8:3 (Rang 5).

Andreas Harr                         
Gesamt: 14:19 (Rang 109), Vorrunde: 7:10 (Rang 86), Rückrunde: 7:9 (Rang 67).
Oberes Paarkreuz: Vorrunde: 7:10 (Rang 27), Rückrunde: 1:1 (Rang 17).
Mittleres Paarkreuz: Rückrunde: 6:8 (Rang 31).

Olaf Elmanowicz                  
Gesamt: 8:2 (Rang 19), Vorrunde: 5:1 (Rang 20), Rückrunde: 3:1 (Rang 35).
Mittleres Paarkreuz: Rückrunde: 3:1 (Rang 16).
Unteres Paarkreuz: Vorrunde: 5:1 (Rang 7)

Christopher Paul                    
Gesamt: 15:13 (Rang 33), Vorrunde: 7:7 (Rang 38), Rückrunde: 8:6 (Rang 30).
Mittleres Paarkreuz: Vorrunde: 7:7 (Rang 17), Rückrunde: 8:6 (Rang 12).

Matthias Friebe                     
Gesamt: 16:12 (Rang 25), Vorrunde: 8:7 (Rang 30), Rückrunde: 8:5 (Rang 23).
Mittleres Paarkreuz: Vorrunde: 4:4 (Rang 19), Rückrunde: 1:2 (Rang 26).
Unteres Paarkreuz: Vorrunde: 4:3 (Rang 13), Rückrunde: 7:3 (Rang 7).

Michael Hertog                     
Gesamt: 17:7 (Rang 10), Vorrunde: 6:6 (Rang 42), Rückrunde: 11:1 (Rang 6).
Mittleres Paarkreuz: Rückrunde: 0:1 (Rang 27).
Unteres Paarkreuz: Vorrunde: 6:6 (Rang 20), Rückrunde: 11:0 (Rang 1!!!).

Horst Schieron                                  
Gesamt: 2:5 (Rang 91), Vorrunde: 1:1 (Rang 52), Rückrunde: 1:4 (Rang 80).
Mittleres Paarkreuz: Rückrunde: 0:2 (Rang 34).
Unteres Paarkreuz: Vorrunde: 1:1 (Rang 26), Rückrunde: 1:2 (Rang 28).

Hans-Georg Paul                   
Gesamt: 0:5 (Rang 114), Rückrunde: 0:5 (Rang 91).
Unteres Paarkreuz: Rückrunde: 0:5 (Rang 54).

Matthias Stegt                                   
Gesamt: 7:7 (Rang 47), Vorrunde: 7:7 (Rang 38).
Oberes Paarkreuz: Vorrunde: 7:7 (Rang 14).

Und weil es noch nicht reicht, hier die Platzierungen unserer Doppel (aus Platzgründen beschränke ich mich auf jene, die öfter als einmal zusammengespielt haben).

Rang  1!!!        Herbert Send / Matthias Friebe    17:3

Rang   9           Christopher Paul /  Michael Hertog   7:1
Rang 19           Christoph Babski / Herbert Send       3:0
Rang 21           Andreas Harr /Olaf Elmanowicz       4:2

Rang 65           Matthias Stegt / Michael Hertog        1:1 

Rang 78           Andreas Harr / Horst Schieron          3:4
Rang 79           Christoph Babski / Andreas Harr      1:2
                       
Christoph Babski / Christopher Paul 1:2
Rang 159         Horst Schieron / Hans-Georg Paul    0:2
Rang 176         Matthias Stegt / Christopher Paul      0:3

Zwei erste Plätze, Michael Hertog gewinnt die Rückrunde im unteren Paarkreuz, der Käpt’n und Herbert Send sind das beste Doppel der Liga!

So das war es für diese Saison. Nächste Spielberichte erst ab September!

FPA

Menü