Versöhnlicher Abschluss

In der Vergangenheit schafften es die Roländer nicht immer, sich am letzten Spieltag noch einmal richtig zu motivieren, da es meistens das erste Wochenende war, wo man den Klassenerhalt unter Dach und Fach gebracht hatte und der Druck weg war. An diesem Samstagabend bot man jedoch alles auf, die kompletten 16 Partien wurden ausgespielt, und das, obwohl Christian Bojak kurzfristig ausfiel.

Eine 2:1-Doppel-Führung! Das gab es in der Rückrunde zuvor nur ganze zwei Mal. Stevie und Chrosci sehr souverän gegen Schneidereit/Kantecki und die wiedervereinigten Torben und Bulli, mit einem vor Elan sprühenden Helm ab Satz 4, punkteten für die Gastgeber. Landesliga-Debütant Fabian Rieke bekam es an der Seite von Paul mit dem besten Doppel der Liga Riehl/Niederquell zu tun, das zwei seiner vier Niederlagen im Hinspiel erlitt. Die neugeformte Paarung schlug sich tapfer, zog jedoch mit 1:3 den Kürzeren.

Paul ließ danach nur 14 Punkte in drei Sätzen von Niederquell zu, der gegen den sicheren Einser nicht zum Abschluss kam. Offensichtlich genoss Stevie seinen ersten Auftritt im oberen Paarkreuz und dann auch noch direkt gegen den besten Spieler der Liga. Ein ums andere Mal brachte er Riehl in Bedrängnis und wurde mit einem Satzgewinn belohnt. Dass Torbinho in der letzten Woche auf Sport verzichten musste (Willkommen im Sachverständigenrat), war ihm gegen Kantecki anzumerken. So stand er etwas zu sehr unter Dampf und musste nach 2:1-Vorsprung und Verlängerung im vierten noch die Segel streichen. Trotz eines beherzten Auftritts reichte es auch für Bulli in Durchgang 5 nicht zum Erfolg über Schneidereit, der verbissen dagegen hielt und knapp die Nase vorn hatte. Dafür gewann Chrosci daraufhin ein enges Einzel für die Heimischen. Gegen den unbequem zu spielenden Rattay gab das Kämpferherz nicht zum ersten Mal in dieser Saison den Ausschlag zu seinen Gunsten (zu 9 im fünften). Hätte Fabian die Satzbälle gegen Materialspieler Farke im ersten Satz genutzt, die Partie hätte wohl eine andere Wendung genommen. Von seinem Überraschungssieg aus der Hinrunde war Paule diesmal im Duell der Spitzenspieler weit entfernt. Sinnbildlich für die zweite Serie fehlten ihm die Mittel, nur Durchgang 2 hätte er nach zahlreichen Satzbällen einfahren müssen. Dafür revanchierte sich Brad für die Hinspiel-Pleite bei Niederquell. Im vierten drohte das Match zu kippen, aber im fünften übernahm er wieder die Initiative und krönte sein bisheriges Jahr 2008 mit einem Zähler im vorderen Paarkreuz. Nun drehte auch die Mitte die Ergebnisse der ersten Einzelrunde um. Der Bachelor mit sehenswerter Rückhand und toller Moral, kam nach einem 0:2-Rückstand gegen Schneidereit zurück und belohnte sich dank einer immensen Steigerung in dieser Serie mit einer ausgeglichenen 10:10-Bilanz. Der 1. Vorsitzende wies auch Farke mit 3:1 in die Schranken und belegt als absolute Überraschung Platz 2 im unteren Paarkreuz! Ganz stark und seine Zielsetzung eindrucksvoll erreicht. Ärgerlich, weil unnötig, musste Fabs auch das zweite Spiel ohne Satzgewinn abgeben. Wieder führte er lange, lamentierte nur etwas zu viel und in den entscheidenden Situationen fehlte noch ein bisschen die Abgezocktheit. Als Fazit muss er mitnehmen: Erfahrung gesammelt und dran gewesen. Das Abschlussdoppel rettete sich zwar noch in Durchgang 4, dann war aber das Ende der Fahnenstange erreicht.

Ein gerechtes Remis gegen wie immer nette Gäste aus Dortmund, die Duelle sind nie etwas für schwache Nerven. Gut, dass es um nix mehr ging, so war es ein schöner Tischtennisabend. Del Sol fiel leider aus, weil sich das für zwei Stunden nicht mehr lohnte (sorry, Chrosci), MT-One kam wegen Publikum nicht in Frage, folglich ging es in die Klapse, wo Ausstand und eine gelungene Spielzeit gefeiert wurden. Man ist gespannt, was aus der Mannschaftsfahrt wird… Auf Wiedersehen in der neuen Saison!

Menü