Traditionell

DJK Roland Rauxel V und TuS Rahm IV trennen sich 8:8-Remis (32:31)

[FPA] TH Hansa-Grundschule Do.-Huckarde

Ausgangsposition:

Neue Saison, neues Glück. Mal sehen, was dieses Jahr drin ist für die Fünfte. In Bestbesetzung sollte ein gehöriges Wort mitgesprochen werden. Wenn sich die Rauxeler allerdings zur Wundertüte entwickeln, was eigentlich Rahmer Aufgabe ist, dann könnte es eine anstrengende Saison geben. Am ersten Spieltag reisten die Roländer gleich mit zwei Ersatzleuten (Danke an Euch!) zum diesmal leicht favorisierten TuS Rahm, die sich erneut verstärkt hatten, bei denen aber Altmeister Zakowski fehlte.

Aufstellungen:
Paul (2), Harr (3), Send (5), Friebe (6), Nimser (6.1), Schwittek (6.2)

Doppel:
Send/Friebe, Paul/Schwittek, Harr/Nimser

Rahm mit:
Ruff (1), Bertholdes (2), Hagen (4), Seeger (5), Vedder (6), Mentzik (7).

Doppel:
Ruff/Hagen, Bertholdes/Mentzik, Seeger/Vedder.

Spielbericht:

Sourverän und gewohnt sicher, wie in der vergangenen Saison, das Doppel 1 der Roländer. In vier Sätzen war der Fall klar. 11:5, 11:7, 6:11, 11:9. 1:0

Weil „der Trainingsgeilste“ noch nicht da war, schon mal Doppel 3. Die neue Kombo Harr/Nimser hatte sichtlich Mühe mit Seeger und Vedder. Ein spannendes Spiel entwickelte sich am Ende mit dem besseren Ende in Dortmund. 11:7, 8:11, 6:11, 11:9, 6:11. 1:1

Das neu formierte Doppel 2, Lars und Paule hatte gegen das Rahmer Spitzendoppel Hagen/Ruff nicht den Hauch einer Chance. Doppelaufstellung leider nicht geglückt. 7:11, 10:12, 3:11. 1:2

In der Vorausschau waren den Rahmern oben Vorteile eingeräumt worden. Nach dem 1:2 im Doppel mussten die Roländer allerdings schon etwas zeigen. Harry in seinem ersten Spiel mit einer hervorragenden Leistung gegen „das Junge Talent“.11:4, 7:11, 11:4, 11:7.. 2:2

Zum ersten Mal die Nummer 1. Christopher gegen den Rahmer Betrholdes, der mit seiner Noppe immer wieder gekonnt zu stören wusste. Aber der Roländer Youngster behielt die Oberhand, nur der Start in Satz 3 wurde klassisch verpennt. Nummer 1 zu sein beflügelt ja doch irgendwie. 11:7, 11:7, 7:11, 13:11. 3:2

Das Duell der Kapitäne stand an. Rahm leicht favorisiert. Doch beim Roländer klappte fast alles. Das nötige Quentchen Glück und „eine ungeheure Präzision“ und die Führung auf 4:2 ausgebaut. 11:8, 11:6, 9:11, 12:10. 4:2

Gegen Seeger erwischte unser Altmeister Herri den besseren Start. Doch danach war nicht mehr viel auszurichten. Zu sicher und zu stark schlugen die Topspins ein. 11:8, 7:11, 7:11, 7:11. 4:3

Das spannendste Spiel des Tages spielte sich zwischen Vedder und dem „kleinen Wal“ ab. Linkshänder-Topspins gegen Noppenstärke. Ein Spiel bis zum Schluss spannend, dann mit dem Erfolg für Rauxel. 10:12, 11:6, 14:12, 12:14, 11:7. 5:3

Knappes Ergebnis, sicherer Sieg. Überlegen war Ersatzmann Thorsten gegen Mentzik. Der fünfte Punkt der ersten Runde war da. Traumergebnis! 12:10, 13:11, 11:9. 6:3

Das direkte Spiel von Ruff lag dem Mannschaftsjüngsten überhaupt nicht. Er fand nicht mehr in die Partie zurück und musste schließlich gratulieren. 8:11, 13:11, 8:11, 9:11. 6:4

Noch weniger als Christopher gegen Ruff kam Harry mit Bertholdes klar. „Ich kann einfach nicht gegen Noppen“ war nachher zu hören. Dieses Spiel könnte er leider wirklich nicht gewinnen. 8:11, 8:11, 4:11. 6:5

Heppi gegen Hagen. Es sollte den Ausgleich geben. Trotz unzähliger Nasser auf Rauxeler Seite. Es war nicht der Tag des Altmeisters. Der Rahmer kam immer besser ins Spiel und wusste mit Kampf zu überzeugen. Sätze 4 und 5 einfach starkes Tischtennis des Dortmunders. 12:10, 2:11, 11:8, 5:11, 5:11. 6:6

Die Führung holte der Käpt’n wieder zurück. Aber irgendwie herrschte verkehrte Welt am Tisch. Der Roländer normal für alle Punkte, auch die des Gegners zuständig, kam überhaupt nicht zum Spielen. Gleich die ersten sechs Tops seines Gegners segelten drüber. Im ersten Satz elf Fehler zum Sieg. 11:5, 11:8, 8:11, 11:3. 7:6

Da man sich unten Vorteile ausrechnete, sah es wieder gut aus für die Roländer. Thorsten zeigte auch eine starke Leistung gegen Vedder, der aber in den Sätzen vier und fünf, mit deutlich mehr Selbstvertrauen als zuvor aufspielte und den erneuten Ausgleich herstellen konnte. 11:4, 8:11, 11:3, 6:11, 7:11. 7:7

Lars gegen Mentzik, dem er im Rückspiel letztes schon einmal unterlag. Es sollte gar nichts mehr klappen. Er kam mit dem Spiel seines Gegenüber überhaupt nicht mehr klar und produzierte Fehler über Fehler. Dank aber für die Bereitschaft uns zu helfen. Ebenso natürlich an Thorsten. Zwei wichtige Zähler habt ihr eingespielt. 7:11, 8:11, 6:11. 7:8

Mit einem 1:5 in der zweiten Runde geriet nicht nur der Sieg sondern auch das Unentschieden in Gefahr. Es musste das Abschlussdoppel entscheiden. Fast 25 Zuschauer, darunter auch die Evinger Massolle und Welp, die mittlerweile in der 1. KK spielen und noch zum Zusehen (zwar eigentlich nicht bei uns, aber egal) vorbeikamen. Noch kein Schlussdoppel hatten der Altmeister und der Käpt’n verloren. Dabei blieb es. 3:0. Klare Sache. 11:8, 11:7, 11:7. 8:8!

Fazit

8:8. Das traditionelle Ergebnis. Man muss auf Roländer Seite trotz der hohen Führung schon zufrieden sein damit. 32:31-Sätze bei (click-tt rechnet ja viel dieses Jahr) 583:584-Bällen sprechen für ein völlig ausgeglichenes Spiel.
So, oder am besten etwas besser kann es gegen Kirchlinde weitergehen, wenn wieder ein enges Spiel erwartet wird.

FPA

 

 

Menü