DJK Ewaldi Aplerbeck I – DJK Roland Rauxel IV

Ausgangslage:

 

Zu Gast beim Tabellenführer. Soweit das nach dem ersten Spieltag aussagekräftig ist. Nichts desto Trotz wollen sich die Roländer auch hier behaupten. Beide Mannschaften mit einem Sieg aus dem Saisonauftakt.

 

Personal:

 

Die Roländer wieder mit den ersten Sechs – Schäfer, Rinke, Goetz, Bergins, Schulze und Babski, in den Doppeln mit Schäfer/Bergins, Rinke/Schulze und Goetz/Babski.

Die Gastgeber wie schon im ersten Spiel ohne ihre Nr. 1 Peter Ackermann und die Nr. 3 Hahn, dafür mit Ergänzungsspieler Jandl und mit Brett 1 der zweiten Garnitur Banas.

Somit Ewaldi mit Ehrenbrecht, Klaus Ackermann, Grieshaber, Busch, Jandl und Banas, in den Doppeln mit Ackermann/Grieshaber, Ehrenbrecht/Busch und Jandl/Banas.

 

Das Spiel:

 

Etwas unglücklich durch viele Nasse aber am Ende deutlich mit 1:3 unterlagen Olli und Reimund gegen das „Einser-Doppel“ der Gastgeber.                                    1:0

 

Trotz eines 1:2 Rückstandes konnten Hubert und Wolle das Spiel noch drehen. Mit sehenswerten Aktionen rangen die Roländer Ehrenbrecht und Busch nieder.          1:1

 

Nach verschlafenen ersten Satz rauften sich Marcel und der Teamchef auf und siegten schließlich mit 3:1                                                                                                       1:2

 

Nach 0:2 Rückstand in den Sätzen spielte Olli nun endlich gegen Ehrenbrecht groß auf. Endlich zeigte er SEIN Tischtennis, was er kann. Im Entscheidungssatz fehlte ihm leider das Quentchen Glück, Durchsetzungsvermögen oder Abgeklärtheit. Mit 7:11 unterlag er zum Ausgleich für die Aplerbecker.                                                                           2:2

 

Ein Wahnsinnsspiel lieferten sich der Ehrenvorsitzende der Roländer, Hubert gegen Ackermann. Fulminante Ballwechsel, absolut höherklassige Aktionen beider Spieler… Absolut faszinierend. Am Ende stand ein 11:5, 7:11, 11:13, 11:8 und 11:2 für Ackermann zu Buche. Trotzdem Gratulation an beide….                                                               3:2

 

Weniger spannend, aber routiniert siegte Wolfgang gegen Grieshaber mit 3:1.  3:3

 

Marcel musste gegen Busch auch über die volle Distanz gehen. Auch hier enge Sätze, aber schließlich siegte der Roländer zur Führung.                                                    3:4

 

Keine Probleme hatte der Teamchef mit Jandl beim 3:0                                               3:5

 

Auch Reimund konnte das untere Paarkreuz bis hierhin schadlos halten. Ein locker-leichtes 3:0 zum                                                                                                              3:6

 

Hubert mit all seinem Können hatte nur im zweiten Satz etwas Mühe, ansonsten auch hier ein souveränes 3:0                                                                                                3:7

 

Da sollte es sich doch etwas leichter aufspielen, mit einer solchen Führung.

 

Olli hatte sich in seinem zweiten Einzel viel vorgenommen. Nach 0:1 im zweiten Satz gingen ihm leider die Nerven durch. Ein Fehlaufschlag bei 7:7 und einen bei 9:9, das war finster. Hätte er diesen Satz gewonnen, hätte es möglicherweise anders ausgesehen, so aber unterlag er im 2. mit 9:11, siegte im dritten stark mit 11:3, verlor aber wiederum den vierten mit 5:11, ein 1:3 gegen Ackermann. Schade.                                                                                         4:7

 

Auch Marcel musste Grieshaber gratulieren. 1:3 lautete hier das Ergebnis. Die erste Niederlage für ihn in der laufenden Saison.                                                                       5:7

 

 Wolfgang war heute im Einzel nicht zu bezwingen. Abgesehen von einer kleinen spielerischen Auszeit im 2. Satz siegte Wolle locker leicht mit 11:5, 10:12, 11:2 und 11:5 und sicherte somit den Achten Zähler für die Roländer.                                                               5:8

 

Nun musste nur noch jemand den Sack zumachen.

 

Ungewohnt Probleme hatte Reimund mit Jandl. Nach fünf Sätzen musste er sich hauchdünn mit 11:9, 6:11, 9:11, 12:10 und 9:11 geschlagen geben. Anschluss für Ewaldi               6:8

 

Nun hatte es der Teamchef in der Hand. Doch er fand nicht das geeignete Mittel gegen die Schnittabwehr von Banas. Am Ende schickte er mit dem 1:3 die Abschlussdoppel ins Rennen.                                                                                                                                             7:8

 

Ein wahrer Showdown, ein Krimi wie ihn kein Regisseur hätte spannender gestalten können.

Die Roländer könnten einen Sieg einfahren, die Gastgeber ihre Aufholjagd selbst belohnen und wenigstens einen Zähler in Aplerbeck behalten.

Erster Satz noch etwas unspektakulär mit 11:7 an Hubert und Wolfgang, dann kamen aber Ackermann und Grieshaber und siegten im zweiten mit 11:6 und im Dritten mit 11:9. Im vierten Durchgang dann die Schrecksekunde für die Roländer. Hubert verletzte sich wieder an der Wade, wie schon vor zwei Jahren. Dank Reimunds Eisspray konnte zunächst eine erste Hilfe erfolgen. Wolfgang bot eine Pause an, doch Hubert biss auf die Zähne „das geht schon wieder“… Trotz Schmerzen siegten die beide mit 11:5. In der Pause behandelte sich Hubert mit Schmerzsalbe und einem Verband. Und weiter ging es. So langsam macht sich Hubert einen neuen Namen. Auch mit meiner schwarz-gelben Seele erinnerte mich Hubert nun an einen blau-weißen… „Kampfschein Hubert“ ging es mir sofort durch den Kopf. Beim Stand von 10:9 der erste von vielen Matchbällen für die Roländer. Vergeben. Stets mit einem Punkt in Führung, das Match auf dem Schläger konnten die Dortmunder immer wieder ausgleichen. Auch das Ewaldi-Doppel hatte beim Stande von 15:14 den ersten Matchball. Wieder nichts. Erst beim Stande von 20:19 konnten Ackermann und Grashuber den X-ten Matchball nutzen und siegten gegen Hubert und Wolfgang mit einem alten Tischtennisergebnis 21.19.           8:8

 

Fazit:

 

Nach einer 7:3 Führung sicherlich ärgerlich. Letztlich wurde die Aufholjagd der Gastgeber belohnt und das Unentschieden geht letztendlich auch in Ordnung. Diesmal war es mit den Fünf-Satz-Spielen nicht gut um die Roländer bestellt. Von sechs Partien über die volle Distanz gingen 4 Spiele an couragiert aufspielende Gastgeber. Vielleicht hätten wir den Sekt der Damenmannschaft des TTC Holzwickede annehmen sollen, die bereits vor und während ihres Spiels beim Gastgeber Ewaldi sich mit Sekt Mut machten. Nichts desto Trotz gab es schöne und spannende Spiele bei netten Gastgebern.

Hoffentlich hat sich Hubert nicht ernsthafter verletzt. Das bleibt abzuwarten.

Was der Punkt bringt, bleibt ebenfalls abzuwarten. In der Tabelle hält man sich oben. Wie weit oben hängt noch von den anderen Ergebnissen ab.

 

 

Das muss für heute reichen,

 

in diesem Sinne, bis die Tage….

 

 

DER TEAMCHEF

Menü