DJK Roland Rauxel IV – PTSV Dortmund I

Ausgangslage:

Die Roländer grüßen die Tabelle von oben. Sensationell. Die Postler bis dato ungeschlagen (aber ein Spiel weniger). In der letzten Saison spielte man zweimal Remis. Man machte sich also auf einen langen Vormittag bereit.

Personal:

Rauxel wieder komplett, Hubert noch mit Verband, aber biss die Zähne zusammen. Der PTSV ohne die Nr. 1 Seger (der wohl lt. Aussage auch "nur so" darsteht) und ohne den Sechser Schulz, dafür mit Roggenwallner und Schlickeisen. Die Roländer mit den bewährten Doppelkombinationen, die Postler mit Nachtrodt/Roggenwallner, Bender/Schlickeisen und König/Nitz.

Das Spiel:

Erneut einen Fünf-Satz-Krimi lieferte unser Doppel Eins Hubert und Wolle. Am Ende ein hauchdünnes 12:10 im Fünften. Kampf pur… 1:0

Auch Olli und Reimund brauchten die volle Distanz, konnten aber wieder einmal das gegnerische Doppel Eins Nachtrodt/Roggenwallner schlagen. Wenn das Ergebnis am Ende immer so lautet, können die ruhig immer fünf Sätze spielen. 2:0

Bis auf einen kleinen Aussetzer im dritten Satz blieben Marcel und der Teamchef bei ihrem 11:7, 11:6, 11:13 und 11:9 weiterhin im Doppel ungeschlagen. 3:0

Der Teamchef hatte noch eine Einladung zum Brunch und bat sein zweites Einzel bereits jetzt zu spielen. Die Gäste kamen der Bitte nach. Vielen Dank dafür. Im ersten Satz kein Land für den Teamchef. Schlickeisen brillierte bereits im Doppel. Doch diesmal ein starker Kampf des Roländers, der schließlich mit 3:1 siegte. In der letzten Saison hätte dieses vorgezogene Spiel auf jeden Fall gezählt, heute warteten wir zunächst ab.

Hubert hatte zunächst einen 0:2 Rückstand zu verdauen. Aber Hubert wäre nicht Hubert, er kämpfte sich gegen einen stark aufspielenden Nachtrodt in den Entscheidungssatz. Hier musste er dem Dortmunder aber mit 8:11 gratulieren. Schade… 3:1

An die Leistung der letzten Woche angeknüpft konnte Olli eine ganz starke Leistung gegen Altmeister Bender abrufen. Nicht locker-leicht, aber in drei Sätzen hielt er seinen Gegenüber mit 11:8, 11:7 und 13:11 in Schach 4:1

Schönes Tischtennis sieht mit Sicherheit anders aus – Verzeiht mir, liebe Spochtkameraden Goetz und Nitz, aber ihr seid beide mit eurer unnachahmlichen Art erfolgreich. In diesem Match nun mussten auch beide in den Entscheidungssatz. Nach 8:11, 17:15, 8:11, 11:6 und 7:11 siegte letztlich Nitz. 4:2

Wolle brachte König ein ums andere Mal zur Verzweiflung, war mit seinem Spiel in den ersten beiden Sätzen aber unzufrieden. Letztlich reichten drei Sätze zu sieben bei einem 3:11 im dritten Satz. 5:2

Ein enges Match zwischen Reimund und Schlickeisen. Den Tick mehr Sicherheit reichte dem Gastgeber letztlich zum 11:6, 10:12, 12:10 und 11:9. Reimund wird immer besser und visiert schon höhere Ziele. 6:2

Keine Probleme hatte der Teamchef trotz des Materials von Roggenwallner beim 3:0. Auf zum Brunch. 7:2

Gefühlte 38 x spielten Hubert und Bender schon gegeneinander. Beide kennen sich in und auswendig. Es war wohl das engste Spiel des Tages. Beim 11:9, 8:11, 12:10, 11:13 und 12:14 behielt diesmal der Dortmunder die Nase vorn. War mit Sicherheit nicht das letzte Aufeinandertreffen der beiden. 7:3

Deutlich fiel die Niederlage von Olli gegen einen stark aufspielenden Nachtrodt aus. 0:3 aus Rauxeler Sicht. 7:4

Ebensowenig Probleme hatte Marcel mit König. Scheinbar locker beim 11:7, 11:5 un 11:9 für den achten Punkt. 8:4

Das Spiel war nun bereits obgrund des vorgezogenen Einzel gewonnen. Einzig die Höhe war noch entscheidend.
Wolfgang hatte nach eigener Aussage keine wirkliche Chance gegen Nitz, der damit am heutigen Tage unbesiegt blieb. 0:3 8:5

Somit konnte das untere Paarkreuz den Sieg perfekt machen. Dies konnte Reimund in gewohnt sicherer Manier machen. Mit dem 11:7, 3:11, 11:7 und 11:5 war das vorgezogene Einzel bedeutungslos. SIEG 9:5

FAZIT:

Eine erneut geschlossene Mannschaftsleistung mit starken Doppeln ebneten den Weg für den dritten Sieg der Roländer in dieser noch jungen Saison gegen wie immer nette Gäste aus Dortmund. Zum zweiten Mal in Folge ein 3:0 nach den Doppeln. Das macht Freude.
Die Roländer weilen damit weiterhin an der Spitze der 1. Kreisklasse Gruppe 1. Die Postler mit ausgeglichenem Punktekonto siedeln sich zunächst im Mittelfeld an.

Ausblick:

Nach den Ferien gibt es das Lokalderby gegen Post Castrop. Vollständig sicherlich ein mehr als ernstzunehmender Gegner, zumal Lokalderbys bekanntlich ihre eigenen Gesetze haben. Anschließend bekommt man es mit Saxonia Dortmund zu tun, bei denen bislang lediglich das Brett 1 Tanyolu hervorsticht.
Beide Mannschaften stehen für mich etwas zu unrecht in der unteren Hälfte der Tabelle, daher ist auch hier höchste Konzentration geboten.

Damit können wir uns als Spitzenreiter in die Herbstferien verabschieden. Schöne Ferien und guts Nächtle,

bis die Tage,

DER TEAMCHEF

Menü