Waltrop kann kommen

Auch gegen die „Tischtennisfreunde“ aus Brambauer präsentierten sich die Weltraumer von der guten Seite. 6:4-Punkte geben Selbstvertrauen und sind weit mehr, als vor der Saison alle vom Rauxeler Aushängeschild erwartet hatten.

Ohne Mühlenbeck und Verbnik, hier waren zwei Zähler Pflicht, das war die Vorgabe. Doch es ging zäh los. Im Schnelldurchgang setzten sich Weiß/Chroscinski gegen das Opferdoppel der Gastgeber durch, Pauly/Wasielak zogen in fünf Sätzen den Kürzeren. Der erste richtige big point ging an Brambauer: Vor allem Torben bot tolles Angriffs-Tischtennis, aber T. Reek/Görgülü hielten dagegen, wehrten im Entscheidungssatz einen Matchball ab und triumphierten in der Verlängerung.

Ein tolles Duell lieferten sich Paul und Backhaus. Mit lautstarker Unterstützung von der eigenen Bank lag er 2:0 in Front, nutzte aber in de Durchgängen 3 und 5 Matchbälle nicht und musste sich hauchdünn geschlagen geben. Nächster big point für Brambauer. Dafür hatte Stevie nur kurzfristig Probleme mit einem angeschlagenen Prellwitz. In der Mitte ging die erste Runde an die Gebrüder Reek, Torbinho und Chrosci ohne große Chance. Doch beim 2:5 kam die Wende. Die Einstellung und das Mannschaftsgefüge stimmen, das zeigte sich in der Folge. Zwar noch halb auf der Hochzeit vom Vorabend ließ Werner seinem gegnerischen Ersatzmann wenig Raum, auch Bulli ließ gegen einen tapferen, aber überforderten Kreisklassenspieler keinen Zweifel am Sieger aufkommen. Trotz Aufschlägen, die Paule teilweise an die Wand retournierte, souverän gegen Prellwitz. Brad kam ab Satz 3 besser rein gegen Backhaus und drängte ihm von dort an sein Spiel auf, es reichte aber nicht mehr ganz für den fünften Durchgang. Der Bachelor mit einer deutlichen Leistungssteigerung und überlegten Topspinserien zum Erfolg. Ganz schwach zuerst Chrosci, seinem Gegenüber in allen Belangen unterlegen. Einmal mehr fightete er sich jedoch ins Match und kaufte seinem Kontrahenten tatsächlich noch den Schneid ab. Tolle Energieleistung. Zweite Runde in der Mitte gegen die Reek-Brüder an Torben und Christian. Formsache die Angelegenheit im unteren Paarkreuz: Zwei weitere Punkte ohne Satzverlust sorgten für den verdienten 9:6-Sieg!

Das wurd noch auf der Jägermeister-Party in der Klapse begossen. Als man die Kneipe verließ, leuchteten alle Roländer mehr oder weniger orange, von innen und außen.

Dank an Lars und Pauly-Mutter und -Schwester für die Unterstützung bei dieser… aufgeheizten Atmosphäre.

Gegen Spitzenteam Waltrop hat man nichts zu verlieren. Im ersten Heimspiel wieder in Rauxel will man in voller Hütte eine Überraschung schaffen.

P.S.: Komm raus, Bojak! J

Menü