Derby-Niederlage wirft Fünfte zurück
DJK Roland Rauxel V verliert bei Post Castrop IV mit 3:9 (19:30)

[FPA] TH Elisabethschule, Obercastrop

Wozu lange US-Wahlnächte doch gut sind, Spielberichte schreiben geht…

Ausgangsposition:
Zum Derby beide Teams komplett. Vom Papier her eine ausgeglichene Sache, in der letzten Saison gelang den Roländern ja der ziemlich sensationelle Erfolg zum Abschluss.
Nicht zu vergessen, der Termin am Sonntagmorgen, wenn auch dank der Zeitumstellung um 11.00 Uhr MESZ.
Beide Teams dümpeln vor der Partie im Mittelfeld, etwas unter den Erwartungen, aber noch mit Chancen nach oben.

Aufstellungen:
Hertog (1), Paul (2), Harr (3), Elmanowicz (4), Send (5), Friebe (6)
Doppel:
Send/Friebe, Hertog/Paul, Harr/Elmanowicz

Post mit:
Neste (1), Ruder (2), Wittich (3), Schuchardt (4), Mann (5), Bock (6)
Doppel:
Neste/Wittich, Ruder/Bock, Mann/Schuchardt 

Spielbericht:
Unerklärliche Fehlerserien beim Roländer Doppel 1. Gegen Ruder und Bock sah man trotzdem lange Zeit wie der Sieger aus. Satz fünf war dann sehr mau. 6:11, 11:7, 11:8, 8:11, 5:11. 0:1

Gutes Spiel, aber doch recht chancenlos, Hotti und Paule gegen das neue Postler Doppel 1 Neste und Wittich. 4:11, 7:11, 11:7, 6:11. 0:2

Einen Sieg hatte man im Doppel 3 eingeplant. Doch Harry und Olaf produzierten zu viele Fehler gegen die noch ungeschlagenen Schuchardt und Mann. Einige Nasse und die Auszeit im fünften Satz kosteten den Erfolg. 12:10, 9:11, 14:12, 8:11, 6:11. 0:3

Einige Male konnte der Youngster das Postler Spitzenbrett in die Bredouille bringen. Nur der finale Schuss wollte nicht den Weg ins Ziel finden. Gute Leistung, etwas fehlte leider zum Erfolg. 8:11, 9:11, 7:11. 0:4

Ganz starker Beginn aber von Hotti gegen „Onkel Lu“ Ruder. Die ersten beiden Sätze eine eindrucksvolle Demonstration der aktuellen Form des Roländers. Danach kam der Postler immer besser ins Spiel, fand seine Sicherheit. 11:8, 11:9, 6:11, 5:11, 8:11. 0:5

Endlich der erste Punkt. Im Klassiker Elmanowicz gegen Wittich sollten endlich die ersten zählbaren Ergebnisse auf das Roländer Konto notiert werden können. Ein hartes Stück Arbeit, etwas Angst vor des Gegners Aufschlägen, aber ins Ziel gerettet. 7:11, 11:9, 15:17, 11:9, 14:12. 1:5

"Die Punkte müssen in der Mitte und unten geholt werden.“ Hotti betonte noch einmal die Chancen, die die Roländer noch besaßen und versuchte noch einmal zu motivieren. Harry gegen Schuchi, der ihm überhaupt nicht liegt, schien das beherzigen zu können und begann wie die Feuerwehr. Doch auch hier war leider nach zwei Sätzen Schluss. 13:11, 11:9, 8:11, 9:11, 9:11. 1:6

Der Käpt’n „brach sich im April noch beide Arme“ gegen Männix. Heute „ohne Schaum“. Ein Zeichen für die Mannschaft? 11:5, 11:7, 11:6. 2:6

Ein benötigter und eingeplanter Punkt sollten dann nicht eingefahren werden können. Der gute Start reichte dem Altmeister gegen das ungewöhnliche Spiel seines Gegenüber nicht. Die Ballonabwehr und die Gegenzieher waren so gar nichts für Heppi. 10:12, 7:11, 9:11. 2:7

Hochklassig die Partie zwischen Neste und Hertog, am Ende wieder mit dem besseren Ende für Post Castrop. 8:11, 11:8, 7:11, 5:11. 2:8

Mit dem Youngster bäumte sich die Fünfte noch einmal auf. Gegen Ruder bestätigte Christopher seine gute Form dieser Serie. Überzeugend. 11:5, 6:11, 11:7, 11:6. 3:8

Harry mit den von ihm selbst befürchteten Problemen mit Wittich. Im Prinzip: chancenlos! 5:11, 6:11, 3:11. 3:9!!!

Fazit
Faires Derby in Obercastrop. Dank an knapp 15 Zuschauer. Bedenkt man die Tatsachen Sonntagmorgen und 2. Kreisklasse, eine beachtliche Zahl.
Die Derbypleite holt die Roländer wieder auf den Boden der Tatsache zurück. Mit 6:6-Punkten dümpelt man nach sechs Spielen noch immer im Mittelfeld auf Platz (na klar!) sechs!
In den kommenden Spielen gegen Mengede und Somborn müssen nun die Weichen wieder in Vorwärtsrichtung gestellt werden. Die dann folgenden Partien gegen Wichlinghofen (sehr unangenehm zu spielen für die Fünfte), Brechten (Topfavorit auf den Aufstieg) und Eintracht (von der Aufstellung abhängig womöglich sehr schwierig) entscheiden dann endgültig über die Chancen, noch oben anzugreifen. Ziel dürften 14:8-Punkte sein, dann könnte noch etwas gehen.

FPA

Menü