Knappes Spiel, trotz klarem Ergebnis

Die zweite Schüler musste Samstagnachmittag gegen den Tabellen Vierten VFL Mark Hamm spielen. Auf dem Papier schien die Sache schon geritzt für die Hammer doch es kam anders…

Die Roländer-Doppel waren beide gut aufgestellt. Doppel 1, Robin und Birgitta, spielten sicher und ließen Schabhüser und Kruse nicht wirklich eine Chance ins Spiel zu kommen. Der erste Satz fing gut an. Den sicherten sich die beiden auch locker mit 11:7. Doch im zweiten Satz kamen die ersten Schwächen auf. Sie spielten nicht mehr so konsequent, gewannen aber auch diesen Satz letztendlich mit 11:9. Im dritten Satz machten sie es dann perfekt. Der erste Doppelsieg für die beiden und dann gleich ein 3:0 Erfolg. Das Spiel startete gut aus Roländer Sicht. 1:0

 

Doppel 2 auch gut besetzt mit Moritz und Jan Thorben startete ebenfalls erfolgreich. Die beiden errangen eine 2:0 Führung, wurden dann aber zu hektisch. Trussat und Rösner kamen viel besser ins Spiel und ließen den beiden Roländern im dritten Satz kaum eine Chance. Es folgte daraus die Verkürzung auf 2:1. Der vierte Satz sollte gewonnen werden, doch dann spielten die Nerven nicht mehr mit. Eine erneute Niederlage, doch knapper als im Satz zuvor mit 10:12.Das bedeutete den Ausgleich 2:2. Im fünften Satz standen die beiden Hammer besser und gewannen auch diesen mit 11:6. Eine rasante Aufholjagd, leider nicht zu Gunsten der Roländer. Die 2:0 Führung hätte drin sein können doch das Glück und die Nerven waren nicht auf der Seite der beiden Roländer. 1:1

Nun waren die Einzel an der Reihe. Robin machte den Anfang. Gegen Felix Trussat hatte er aber keine Chance. Das Spiel ging schnell. Er verlor mit 4:11, 3:11 und 5:11. Die nächste Niederlage auf seinem Konto. 1:2

Jetzt war die Mannschaftskapitänin wieder am Start. Birgitta kam nicht viel besser ins Spiel als Robin. Sie holte insgesamt 22 Punkte, doch der Gegner 34. Es kam nicht mal ein Satzgewinn dabei heraus. In dieser Saison sollte die Einzelerfolge nicht gelingen. 1:3

Moritz war nun an der Reihe. Alle hofften auf einen erneuten Erfolg, dass er es kann, hat er die letzten Male bewiesen. Wie zu erwarten gewann er den ersten Satz ganz klar mit 11:3 gegen das einzige Mädchen der Gegner. Doch dann kam Teresa Rösner ins Spiel. Sie hatte Glück und gewann die folgenden beiden Sätze ganz knapp mit 13:11 und 15:13. Der Rückstand für Moritz bei einem sicher geglaubten Sieg. Aber dann kam er wieder. Den vierten Satz gewann er mit 11:8 und den fünften knapp mit 12:10. Er verkürzte auf 2:3.

Brett 4 Jan Thorben war nun am Start. Er spielte gut, doch es reichte nicht für den Erfolg, einzig ein Satzerfolg blieb ihm und das war gleich der erste Satz. Dann spielte Hendrik Kruse sein Spiel und ließ Jan Thorben kaum eine Chance sein Spiel zu machen und zu punkten. 2:4

Nun wieder Robin. Er hatte in den ersten beiden Sätzen gegen Mathias Schabhüser nicht den Hauch einer Chance. Den ersten Satz verlor er zu 3 und den zweiten zu 1. Doch im dritten Satz kam er zurück. Er spielte sicherer und gewann mit 11:6. Aber im vierten Satz machte Schabhüser den Sack zu. 2:5

Zur gleichen Zeit spielte auch Birgitta ihr zweites Einzel. Auch sie hatte gegen Felix Trussat so gut wie keine Chance. Sie holte zwar 3 Punkte mehr gegen den Gegner als Robin, doch das reichte nicht um sich einen Sieg zu sichern. Mit 6:11, 1:11 und 8:11 verlor sie und errang wieder keinen Einzelerfolg in einem Meisterschaftsspiel. 2:6

Jetzt war wieder Moritz an der Reihe, der an diesem Nachmittag schon gezeigt hatte, dass er Erfolg hat. Mit 11:6 und 11:5 sicherte er sich die ersten beiden Sätze locker. Doch dann wurde er ein bisschen hektisch. Er verlor den dritten Satz mit 11:13 aber im vierten Satz machte er das Spiel klar. Er gewann, wenn auch nur knapp mit 12:10 und somit sein zweites Einzel. 3:6

Jan Thorben am Nebentisch begann sein Spiel nicht gut gegen Teresa Rösner. Aber nach 0:2 Sätzen kam er ins Spiel. Er sicherte wenn auch nur knapp Satz 3 mit 13:11 aber Satz vier ganz klar mit 11:2. Doch im fünften sollte es ihm nicht mehr gelingen. Er verlor knapp mit 9:11.Allerdings darf dabei nicht übersehen, dass Teresa Rösner einigermaßen Glück hatte. 3:7

Dann musste Moritz gleich wieder an den Tisch. Nun galt es die Nummer eins der Hammer zu schlagen, da sonst das Spiel vorbei gewesen wäre. Es war somit das spannendste und knappste Spiel des Tages. Die beiden schenkten sich nichts und Mathias Schabhüser behielt am Ende die Nerven. Nur die Verlängerung des fünften Satzes konnte die Entscheidung bringen. Mit 12:10 gewann am Ende das Brett 1 aus Hamm das Spiel und beendete gleichzeitig das Meisterschaftsspiel. Moritz hatte bis dahin in den Einzeln eine weiße Weste behalten. 3:8 der Endstand.

Genau zur gleichen Zeit spielt aber noch Robin. Er verlor den ersten Satz knapp gegen Hendrik Kruse. Aber im zweiten Satz kam er zurück und gewann diesen. Doch im dritten Satz hat Robin nicht einen Ball gesehen, geschweige denn getroffen. Er verlor zu 1.Aber er kämpfte sich ins Spiel zurück. Er behielt im vierten Satz die Nerven und gewann diesen mit 13:11. Doch danach war Schluss, da Moritz schon verloren hatte.

Ein knappes Spiel, das auf dem Papier klarer aussieht, als es wirklich war. Es wäre durchaus ein unentschieden drin gewesen für die Roländer, doch sie verkauften sich unter Wert und haben sich nicht wirklich getraut ihr Spiel zu spielen und anzugreifen. Immerhin eine erneute Leistungssteigerung. Beim letzten Spiel gelangen nur 13 Satzerfolge, dieses Mal waren es schon 17.

Im nächsten Spiel kann man nur alles auf eine Karte setzen und sein eigenes Spiel spielen und volles Risiko gehen. Es gilt gegen den ungeschlagenen Tabellenersten, 1. TTV Asseln, zu bestehen.

dieQuotenfrau

Menü