Angstgegner kein Stolperstein
DJK Roland Rauxel V gewinnt gegen TuS Wichlinghofen I  mit 9:4 (34:19)

[FPA] TH Martin-Luther-King-Schule

Ausgangsposition:
Für den kranken Michael Hertog akquirierte die Fünfte kurzerhand Thorsten Nimser aus der sechsten Mannschaft als Ersatz (Danke!). Gegen Wichlinghofen, ein Angstgegner der Mannschaft, gelang schon lange kein Sieg mehr.
Zwei Punkte waren Pflicht, zumal an den kommenden Spieltagen noch etliche Paarungen der Mannschaften der oberen Tabellenhälfte gegeneinander anstehen und somit noch Chancen auf den Aufstieg bestehen.
Die Dortmunder, ihrerseits in Abstiegssorgen, konnten in Bestbesetzung auflaufen. An den ersten drei Brettern zählen die Wichlinghofener zu den besten Spielern der Liga, unten das genaue Gegenteil

Aufstellungen:
Paul (2), Harr (3), Elmanowicz (4), Send (5), Friebe (6), Nimser (6.1)

Doppel:
Send/Friebe, Harr/Elmanowicz, Paul/Nimser

Wichlinghofen mit:
Eberhard (1), Rehe (2), Paschedag (3), Kesseböhmer (4), Massberg (5), Rüping (6)

Doppel:
Eberhard/Rehe, Paschedag/Kesseböhmer, Massberg/Rüping

Spielbericht:

Es gelingt einfach immer noch nichts für das Doppel 1. Lethargie wurde den beiden vorgeworfen, stimmt vielleicht nicht ganz. Paschedag mit Trefferquote von 100 %. Fünf-Satz-Pleite für Heppi und den Käpt’n. 0:1

Olaf noch im Stau aus Schalke heraus. Daher schon mal das Doppel 3. Spitzenbrett Paule und Ersatzmann Thorsten mühten sich mit dem unteren Paarkreuz der Gäste, siegten aber letztlich verdient zu 9 im Fünften. 1:1

Schnelles, wenn auch knappes Spiel für Harry und Olaf gegen das obere Paarkreuz der Dortmunder. 2:1

Wichlinghofens Paschedag musste früh wieder in Dortmund sein und bat um Vorziehen. Seinem Wunsch wurde entsprochen. Zunächst durfte sich der Altmeister mit „seinem“ Schläger gegen ihn versuchen. Die bisherigen Duelle gingen alle klar an Paschedag, der mit seiner Sicherheit aus dem Doppel begann, aber nur bis 2:0 und 10:7 kam, dann schlug Heppis Stunde. Schüsse, Top-Spins, soviel Angriff hat er lange nicht gespielt. Fünf-Satz-Sieg. 3:1

Gegen Rehe tat sich Christopher schwer, fand erst im dritten Satz in sein Spiel, aber es reichte nicht. Er steckt in einem kleinen Loch. 3:2

Zweites vorgezogenes Spiel von Paschedag. Im Eiltempo gewann Olaf in drei kurzen Sätzen. Starke Leistung 4:2

Harry hatte Spitzenbrett Eberhard auf dem Schläger. Führte mit zwei Sätzen Vorsprung und hatte Matchbälle. 15:17 endete der dritte Satz. Vierte-Teamchef Christoph Babski: „Ich dachte, Fünf-Satz-Harry gäb’s nicht mehr!“ Doch es gab ihn. Eberhard wurde sicherer und konnte den „Termi“ besiegen. 4:3

Bammel vor dem „1:12-Mann“ hatte Olaf. Das war zu Beginn auch zu merken. Trotzdem wieder ein klares 3:0. Wie schrieb Elmex nachher: „Ich kam von Schalke, sah die Mannschaft und siegte! Beste Saisonleistung!“ Was Dich angeht, stimmts…. 5:3

Ganz schnell machte es auch der Käpt’n gegen Rüping. Eigentlich konnte er sich bei jedem Ball die Ecke aussuchen. Trommelwirbel an Tisch 1. Routiniert. 6:3

Ein Satz zum Vorlegen, dann verwandeln. Dank an unsern Ersatzmann Thorsten. Punktgewinn gegen Massberg. 7:3

Christopher hatte auch mit Eberhard alle Mühe. Ein toller zweiter und ein knapper dritter Satz. Mehr war auch hier nicht drin. In Brechten zeigt die Kurve wieder nach oben. 7:4

Heppi war gegen Kesseböhmer schneller als Harry. Ruckzuck 3:0. 8:4

Harter Kampf zum Schluss für unseren „Terminator“ gegen Rehe. Vier-Satz-Fight, aber der erste Punkt im oberen Paarkreuz heute. 9:4!!!!!!!!

Bilanzen

Hertog 5:7
Paul 7:9
Harr 9:6
Elmanowicz 9:1
Send 8:4
Friebe 7:5

Fazit
Schwerer Beginn, viele Fünf-Satz-Spiele zunächst. Nachher dann souveränes Spiel. Olaf hält es nach wie vor für die beste Saisonleistung.
Dank der Punkte sind die Roländer nun vor Wellinghofen, das in Rahm unterlag. Mit einem Sieg heute Abend in Brechten greift man wieder nach den Aufstiegsrängen. Am Montag geht’s dann noch gegen Eintracht. Rahm, Wellinghofen und Kirchlinde rauben sich auch an den nächsten Spieltagen gegenseitig die Punkte.

FPA

Menü