Wie abgeschnitten

Der Anfang verlief schon beängstigend planmäßig, doch dann riss bei den Weltraumern der Faden und Herten/Disteln spielte seine Stärken aus.

Da Chrosci noch nach Leverkusen auf einen Geburtstag musste, durften mal wieder Paul und Bulli als Doppel eins ran -> was die schwierigere Aufgabe bedeutete: Doppel zwei der Gäste Schreiber/Rumlich verlor erst einmal! Zuerst traf Paul schon gut, am Ende fanden auch Bullis Topspins auf Schreibers Aufschläge ihr Ziel. Tolle Leistung, fand auch der Kriegelthorsten. Stevie und Chrosci hatten Mallach/Mallach sicher im Griff und triumphierten ebenfalls mit 3:1. Die ersten beiden Durchgänge gegen die Nummer eins der Rangliste Nelke/Weber gestalteten Kopfschüttel-Torben und Werner offen, dann war die Luft raus. Die Führung gegen die doppelstarken Hertener war dennoch aller Ehren wert.
Super Vorstellung von Paule gegen Schreiber: aggressiv in der Offensive, sicher in der Defensive -> klares 3:0. Brad demontierte einen völlig überforderten A. Mallach beim 11:6 11:6 11:1! Die Einheiten mit Peter Distelrath zahlen sich aus. Der aktuelle Trainings-Weltmeister Torben K. mit deutlich ansteigender Formkurve. T. Mallach konnte nur bei den Vorhandduellen mithalten. Dann wars vorbei mit der Roländer Herrlichkeit. Schon mit 2:1 führte Chrosci gegen den zweitbesten Akteur der Mitte Nelke. Dessen Topspins rissen schließlich aber doch Löcher in Christians Blockwand. Den Entscheidungssatz verpasste Bulli trotz guter Einstellung gegen Rumlich knapp, die Chancen in den Durchgängen eins und vier blieben leider ungenutzt. Werner zu harmlos gegen die Nummer eins der Rangliste des unteren Paarkreuzes Weber. Paul machte bis zum 10:2 weiter, wo er im ersten Einzel aufgehört hatte, dann begann A. Mallach Tischtennis zu spielen und Paul stellte es ein. Viele Beschwerden von Stevie über die Kantentreffer Schreibers, wie sich die Berichte bei seinen Niederlagen gleichen… Torbinho stand kurz vor der Sensation gegen Nelke. Nach 2:0 im wohl ansehnlichsten Spiel des Tages reichte es aber hauchdünn (u.a. vierten zu 10 verloren) nicht, weil der Bachelor nicht mehr zum Angriff kam. Mit einem Kraftakt unterbrach Chrosci nach verlorenem erstem Satz noch einmal die Serie der Gäste, doch Bullis leidenschaftlicher Auftritt gegen Weber blieb genauso unbelohnt, wie Werners Versuche den jungen Rumlich in Gefahr zu bringen.

Schön, mal eine Mannschaft zu haben, die noch in aller Ruhe beim anschließenden Durstlöschen mitmachte. Die Enttäuschung über die Niederlage wich schnell den Gedanken ans Derby. Hoffentlich mit vielen Rauxelern im Rücken!

Menü