DERBYZEIT:

DJK Roland Rauxel IV – Post SV Castrop III

Ausgangslage:

Derbys haben Ihre eigenen Gesetze. Zwar haben die Roländer das Hinspiel relative locker mit 9:3 für sich entscheiden können, damals waren die Postler jedoch ohne 2 Stammkräfte arg ersatzgeschwächt. Die Gäste ließen durch ein Unentschieden vergangene Woche gegen Ewaldi aufhorchen, die Roländer konnten in der Rückserie noch nicht allzu viel Positives vermelden.

Personal:

Die Gäste aus Castrop haben laut Kapitän Harwig die beste Mannschaft ins Derby geschickt, die Rauxeler ebenso.

Zum Spiel:

Die routinierten Hubert und Wolle ließen nur im ersten Satz leichte Zweifel gegen die „Jungspunde“ Gbiorczyk/Bock aufkommen. Danach aber keine Probleme mehr. 1:0

Reimund und Olli konnten das Spitzendoppel von Post Kulpok/Pietrek in vier Sätzen niederringen. 2:0

Einen Satz verloren, dreimal „zu Neun“ gewonnen, das reicht am Ende für Marcel und dem Teamchef gegen die höher gewetteten Kunze/Harwig. 3:0

Da Olli seine Spiele vorzog, spielte er bereits das erste Einzel gegen Pietrek. Gute Bälle für einen selten gefährdeten 3:1 Erfolg für Olli. 4:0

Hubert verlor ab dem dritten Satz etwas seinen Rhythmus, konnte aber im 5. wieder gegen Kunze seine Stärken ausspielen. 3:2 am Ende zur beruhigenden (?) Führung. 5:0

Reimund, der die ganze Woche mit Grippe im Bett lag, sich aber im Dienste der Mannschaft stellte, konnte nicht sein bestes Tischtennis aufbieten, so dass „Joschi“ leichtes Spiel mit dem Roländer hatte. 5:1

Sein zweites Einzel vorgezogen, aber chancenlos gegen einen fulminant aufspielenden Kulpok. Da war für Olli wenig zu holen. 5:2

Da Roman noch eine kleine Verschnaufpause brauchte, zunächst Wolle gegen Bock. Der „junge Wilde“ zwang Wolle in den fünften Satz und siegte dort hauchdünn in der Verlängerung mit 13:11. 5:3

Marcel durfte nun gegen Kulpok ran. Der Roländer spielte im Rahmen seiner Möglichkeiten, aber Roman Kulpok war heute DER Postler. 1:3 aus Rauxeler Sicht. 5:4

Der Teamchef fand nicht das richtige Mittel gegen Harwig. Da lief in den Sätzen 3 und 4 nichts mehr zusammen. Nach 5:0 nun der Ausgleich durch Post. 5:5

Im Spitzenspiel der beiden Einser, im Duell „Jungspund“ gegen „Altmeister“ behielt der „Altmeister“ Hubert die Nerven und zeigte einmal mehr seinen unermüdlichen Kampfgeist. Nach 8:11, 15:13, 11:6 und 11:6 war die erneute Führung für Rolands Vierte da. 6:5

Beim Spiel von Reimund gegen Kunze outete sich der der Postler als Bonanza-Fan. Ständig war ein „HOSS“ von ihm zu hören. Doch das letzte und lauteteste „HOSS“ kam dann von Reimund, der den Postler mit 3:1 niederrung. 7:5

Wolle hatte gegen Harwig das richtige Mittel. Bis auf einen Satz keinerlei Probleme beim 3:1 für Wolfgang, der normalerweise um diese Uhrzeit am liebsten auf der Couch liegt… 8:5

Der Teamchef begann grad sein zweites Einzel, da hatte aber Marcel ein Einsehen und siegte im Fünften Satz gegen Pietrek. Sehr guter Kampf nach 0:2 Sätze zum Start. 9:5

Fazit:

Ein Derbysieg tut der geschundenen Seele immer wieder gut. Nach den teilweise desolaten Doppelleistungen der letzten Wochen konnten heute mal wieder endlich 3 Siege zu Beginn eingefahren werden. Schließlich war dies die große Stärke in der Hinserie. Hubert konnte sich mit zwei Siegen und dem Doppelerfolg als bester Roländer am Abend feiern lassen.
Ein emotionales Derby, ohne dass es richtig unfair wurde. Das ist vollkommen in Ordnung.

Ausblick:

Nach der Karnevalspause reisen die Roländer zu Saxonia Dortmund. Ein hauchdünner Hinspielerfolg gegen ersatzgeschwächte Saxonen zeigt, wie schwer das Spiel wird. Hier wird man auch auf Wolle Bergins und Michael Sawadda verzichten müssen. Da schaun mer mal, wen wir hier noch engagieren können.

Das soll mal wieder reichen…

Helau und Alaaf

DER TEAMCHEF

 

Menü