Das war die halbe Miete!

Die Weltraumer haben das (vor-)entscheidende Spiel um den Klassenerhalt gegen Brambauer gewonnen und mit 15:17-Punkten und Rang 6 beste Aussichten auch 2009/2010 in der Landesliga aufzuschlagen.

Bis kurz vor sieben musste gewartet werden, dann hatten die Gäste ihre sechs Leute zusammen, die Kapitän Backhaus bei der Begrüßung als aussichtsreiches Team vorstellte, das in Rauxel den Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze weiter reduzieren wollte. Stefan und Christian hatten nur zu Beginn der Sätze Probleme mit Backhaus und Ersatzmann Görgülü, Paul und Thorsten starteten vielversprechend, vor allem Bulli agierte aber nach gewonnenem ersten Durchgang in der Folge zu hektisch gegen Mühlenbeck und Martin Reek. Der erste größere Rückschlag musste in Doppel 3 weggesteckt werden: Gleich alle fünf Sätze gingen zu 9 aus! Besonders ärgerlich war die Niederlage von Torben und Werner, weil sie die ersten beiden gegen Schreiber und Thomas Reek gewonnen hatten.
Die Klasse der Hinrundenpartie erreichte das Match zwischen Paul und Backhaus nicht, Paule trotz ranzigen Materials aber wieder sicherer und beendete seine Niederlagenserie. Hendrik hatte teilweise wohl den Arm beim Aufschlag vor dem Ball, allerdings nicht der einzige Grund für Brads Niederlage. Mit den neuen Belägen zurück zu alter Stärke: Der Bachelor hat die Grundsteuer-Abbuchung offensichtlich verarbeitet und behielt gegen T. Reek in drei engen Durchgängen erfreulich kühlen Kopf, auch weil er diesmal weniger Probleme mit dessen Service hatte. Chrosci kam gut in das Spiel mit M. Reek, kämpfte danach immer wieder um Anschluss, hatte den geballten Offensivaktionen seines Gegenübers jedoch im Endeffekt zu wenig entgegenzusetzen. Den Satzanfang verpennte der Helm zwar regelmäßig gegen Görgülü und garnierte ihn noch mit dem einen oder anderen Fehlaufschlag, den Vadda Hannes auf der Bank monierte, trotzdem wurde es ein klares 3:0. War dieser Punkt noch eingeplant, rehabilitierte sich Werner am Nebentisch, zumindest in der Höhe überraschend, für die schwächere Leistung der Vorwoche. Abwehrstratege Schreiber hatte in der Rückrunde erst einmal verloren – u.a. Axel und Waldi klar geschlagen –, stand gegen einen routinierten Schumi III jedoch auf völlig verlorenem Posten. Paul kämpfte sich ordentlich rein, hatte gleich mehrere Satzbälle zur 2:0-Führung, dann traf er jedoch nix mehr und Hendrik steigerte sich. Einen weiteren Beleg seiner tollen Verfassung 2009 lieferte Stevie im wichtigen Duell mit Backhaus ab. Variabler Service, Konzentration statt Palaver, so soll es ein und so überstand er auch die kritische Phase im zweiten Durchgang. Der Hasskrumme erschien anschließend am Tisch: „Irgendwo muss ichs ja rauslassen!“ J Ein verprellter (eigener) Zuschauer und ein Ball bekamen am meisten ab, schließlich stand allerdings ein Ergebnis, das er zuletzt im Abstiegsendspiel der vergangenen Saison gegen Barop erreichte: Nach abgewehrten Matchbällen war der fünfte Satz ein Selbstläufer und Torbinho gewann somit beide Einzel! Das war gleichzeitig der Sieg, denn Chrosci spielte nun aggressiver und ließ T. Reek keine Chance in drei Durchgängen und Bulli hatte nach schwerfälligem Start Pauls Tipps umgesetzt und Schreiber, der zwischenzeitlich seine „Hinterm-Rücken-Schläge“ perfektionierte, mit 3:1 in die Knie gezwungen. Auch Werner lag bereits mit 2:0 in Front.

Die Erleichterung war den Weltraumern ins Gesicht geschrieben, auch wenns mit der Realisierung dieses Meilensteins auf dem Weg zum Klassenerhalt vielleicht noch ein paar Tage dauert. Zum ersten Mal gings nach dem Spiel nicht mehr in die Stadt, dafür trank man eins mehr in der Halle mit den Zuschauern. Die waren dem Unterstützungsaufruf zahlreich gefolgt, vor allem Dritte, Fünfte und Sechste waren gut vertreten. Trotzdem ist man den höchsten Ligaschnitt erst einmal an Hiltrop los. Hier will man am Saisonende wieder ganz oben stehen 😉

Menü