Beim 20. Dülmener Karnevalsturnier gingen Emilio Kartas, Robin Gude, Yannis Chasanis und Almir Duratovic in der Schüler A Klasse an den Start.

Bevor es jedoch am Samstag morgen in Richtung Dülmen losgehen konnte musste Almir 2 Mal abgeholt werden, da er bei der ersten Visite noch fest schlief. Doch mit ein wenig Hilfe von Vater Duratovic wartete Almir beim 2ten Versuch schon vor der Tür.

Nach kurzweiliger Fahrt und einem umfassenden Update in Sachen Computer Baller-, Hau drauf und haste nicht gesehen Spielen erreichten wir schließlich Dülmen. Zusammengefasst kann man sagen: Ca. 6000 (in Worten – sechs-tausend) Computerspielstunden Erfahrung sorgten bei mir für einen Overload! Der gleichzeitig stattfindende Wandertag in Einklang mit dem TT-Turnier sprengte die Dülmener Parkplätze, so dass eine Kuhwiese als Parkplatz (Danke noch mal an die freundlichen Einweiser) herhalten musste. 

Nachdem dann, nach kurzfristigem Irrflug der 4 vor der Halle ausgesetzten Roländer, die Sporthalle erreicht wurde und auch die Hürde der Anmeldung in letzter Sekunde überwunden wurde , konnte es losgehen. 

Das Turnier bot sowohl Masse (103 Teilnehmer) als auch Klasse (Jugend Grand Prix Wertung). Da die Vier sich erst kurzfristig zu einem Turnierstart entschieden und daher nachgemeldet werden mussten, wurden sie in ihren jeweiligen Gruppen nur an Position 4 gesetzt. 

Almir, Yannis und Emilio starteten mit Siegen in ihre Gruppen, während Robin gleich zu Beginn kalt erwischt wurde. In der zweiten Runde behielten nur noch Almir und Yannis ihre weiße Weste, Emi verlor und Robin gewann. Somit waren Almir und Yannis bereits in der Hauptrunde, für Robin und Emi wurde es im letzten Spiel noch einmal spannend. Robin verlor jedoch glatt in 0:3 Sätzen, Emi machte es da schon spannender, musste schließlich aber auch gratulieren.

So erreichten nur Almir und Yannis, die ebenfalls ihre letzten Gruppenspiele verloren, als Gruppenzweite die Hauptrunde. 

In der nun beginnenden Doppelkonkurrenz hatten Almir und Robin leichtes Spiel mit ihren ersten Gegnern. Die Hürde Nr. 2 war jedoch für das Verlegenheitsdoppel, beide haben in der Meisterschaft einen anderen Partner, zu hoch.

Richtig gut spielten Yannis und Emi auf. Nach drei Siegen in Folge trafen Sie im Viertelfinale auf die Topgesetzten Jud und Apelt. In einem sehenswerten und spannenden Spiel (1:3 aus Roländer Sicht) waren es schließlich nur Kleinigkeiten die eine Überraschung zu Gunsten der beiden Roländer verhinderten. 

In der Hauptrunde erwischte Yannis ausgerechnet einen Noppenmann vom TTC Hagen. Zu ungeduldig agierend hatte Yannis gegen Zakaria Agardouh (Saisonbilanz Bezirksliga Süd Jugend 30:5) keine wirkliche Chance. Da muss wohl Wolfgang noch mal als Sparringspartner herhalten. 

Almir erwischte einen sehr Vorhand orientierten Gegner. Nachdem die ersten Sätze knapp verloren waren kam Almir im dritten Satz immer besser ins Spiel und konnte diesen schließlich für sich entscheiden. In Satz vier wurde seine Aufholjagd, die ihm sogar einen Satzball bescherte, leider nicht belohnt. Trotzdem eine taktisch einwandfreie Leistung von Almir.

FAZIT: Die anderen Vereine schlafen nicht und leisten ebenfalls eine hervorragende Jugendarbeit. Doch Erfolge wie der Viertelfinal-Einzug von Yannis und Emilio zeigen auf, dass die Roländer Schüler gar nicht so weit von der Musik entfernt sind. 

Anmerkung zum Schluss: Bei 8 Stunden Training in der Woche schafft man ca. 320 Stunden Tischtennis Training im Jahr. Nach drei Jahren kommen so durchschnittlich 960 Trainingsstunden zusammen….. 

Menü