DJK Saxonia Dortmund II – DJK Roland Rauxel IV oder: vom Teamchef zum Opa, der Jugend forschen lässt

Ausgangslage:

Für die Roländer war der Zug nach oben eh abgefahren, wir wollen Eving und Mengede noch etwas ärgern, sonst geht es um nichts mehr. Die Gastgeber hingegen benötigen noch den einen oder anderen Punkt um wirklich nichts mehr mit "unten" zu tun zu haben. Ohne die ständigen Ersatzgestellungen hätte Saxonia garantiert nicht ständig diesen Blick nach unten. Bei der Begrüßung hoffte Peter Behringer, dass es nicht so lange, wie beim 7:9 aus dem Hinspiel dauerte, wo hingegen der Teamchef hoffte, dass ein Abschlussdoppel gespielt werden würde.

Personal:

Die Saxonen ohne ihre Nr. 1 Sahraoui, die Roländer gar "ohne Vier". Nun ja, beim Skat kann ein Spiel ohne Vier schon mal gut ausgehen. Wolle und Michael geplant im Urlaub, Reimund kurzfristig auf Wellness-Urlaub mit seiner Frau, Hubert half seinem Sohnemann Ingo beim Umzug ins neue Haus. Somit wurde kurzfristig 3/4 der 1. Jugend vom Teamchef engagiert und die jüngste Vierte Herren-Mannschaft aufgeboten, die jemals für Roland Rauxel gespielt hat.

Zum Spiel:

Etwas unglücklich und hauchdünn verloren Olli und Kevin gegen Tanyolu/Wiemers in fünf Sätzen, davon den letzten zu neun. 1:0

Normalerweise Doppel 3, nun als Spitzendoppel gesetzt konnten Marcel und der Teamchef gegen Behringer/Waldner durchaus beim 3:1 Erfolg überzeugen. 1:1

Die Geheimwaffe als Doppel Drei in Gestalt von den erst 14-jährigen Yannis Chasanis und Emilio Kartas mussten gegen Jozwiak/Ruhbaum ran. Vom Teamchef gecoacht, schafften sie es in den fünften Satz. Hier bedurfte es keine Worte mehr… "Komm, die holen wir uns jetzt!!!" war nur von Yannis und Emilio zu holen. Und so war es. Mit 11:4 konnten die beiden sogar eine nicht für möglich gehaltene 2:1 Führung aus den Doppeln holen. 1:2

Auf der anderen Seite spielte bereits Marcel gegen einen wild aufspielenden Tanyolu. Nach 6:11, 11:7, 10:12, 11:7 und 9:11 musste sich unsere Noppe leider geschlagen geben. Das wärs noch gewesen… 2:2

Vom 0:0 der Borussen gegen Hoffenheim angestachelt, spielte Olli gegen Behringer fulminant auf. Nur kurzes Zittern im Dritten, sonst einwandfrei beim 11:8, 11:4 und 15:13. 2:3

Viele Probleme bereitete das Spiel von Waldner der Nr. 2 unserer Jugend, Kevin. Relativ chancenlos beim 0:3. 3:3

Nicht das beste Spiel vom Teamchef, der vor der Begegnung vom Pressewart Christoph Pauly aufgrund der Altersstruktur der 4. Mannschaft am heutigen Tage kurzfristig zum Opa ernannt wurde, aber zumindest erfolgreich. 3:4

Ein bischen Schwierigkeiten mit dem Rückhandbelag hatte Emilio mit Wiemers. Sieht man vom 2. Satz ab, stets hauchdünn unterlegen. 10:12, 3:11 und 12:14. 4:4

Nach ganz starken ersten Satz, schien Yannis gegen Ruhbaum etwas übermotiviert. Schlechte eigene Trefferquote und ein besser werdender Saxone führten zur ersten Führung für die Dortmunder 5:4

Gegen Tanyolu konnte Olli sein gutes Spiel gegen Behringer nur in einem Satz konservieren. Schade, am Ende ein 3:1 Erfolg des Saxonen. 6:4

Wie schon im Hinspiel, war auch diesmal für Marcel gegen Behringer nichts zu bestellen. 0:3. 4:7

Auch der Teamchef hätte heute noch gegen das Schnittspiel von Waldner aggieren können. Er hätte immernoch keinen Satz gewonnen. 0:3. 4:8

Doch dann sollte unsere Jugend noch einmal stark aufspielen: Zunächst siegte Kevin nach wohlüberlegten Spiel gegen Jozwiak mit 3:1 Sätzen. Ganz starke Leistung. 5:8

Yannis hatte gegen Wiemers weniger Probleme mit dem (Anti?)Belag. In tollen fünf Sätzen erkämpfte sich der erfahrenste Roländer Herrenspieler heute SEINEN Punkt. 6:8

Tatsächlich, wie vom Teamchef erhofft (aber nicht geglaubt) konnte das Abschlussdoppel zu Tisch gehen. Zeitgleich mit Emilio gegen Ruhbaum, welches chronologisch natürlich zuerst in die Wertung kam. Zeitlich schafften es jedoch Marcel und der Teamchef relativ deutlich das höher gewettete Doppel Tanyolu/Wiemers in vier Sätzen zu schlagen.

Spektakulär, wenn Emilio sein Spiel nun gewinnt, wäre das nie für möglich gehaltene Unentschieden perfekt. Im ersten unglücklich zu 10 verloren, erkämpfte sich Emi den 2. Satz mit 11:6. Durch seine Mannschaftskollegen angefeuert, kämpfte der junge Roländer wie ein Löwe, konnte aber nicht die entscheidenden Punkte machen. 8:11. Im letzten Satz dann große Kulisse, die gesamte Halle schaute gebannt diesem Spiel zu. Leider war Ruhbaum in diesem Spiel noch eine Nummer zu groß für Emilio. 8:11 hieß es am Ende des vierten Durchgangs. 6:9

FAZIT:

Die Saxonen etwas ärgern, das war die Devise vom Opa. Ich denke, das hat hervorragend funktioniert. Das Unentschieden war heute mit Sicherheit drin und wäre auch nach Aussagen der Gastgeber verdient gewesen. Die Roländer können einmal mehr stolz auf ihre gute Nachwuchsarbeit sein. Ich bin mir sicher, dass Kevin, Yannis und Emilio ihren Weg gehen werden und in ein bis zwei Jahren sehen sie gegen ihre heutigen Gegner definitiv auch besser aus. Die Roländer nehmen damit Rang 4 in der Tabelle ein, Saxonia Dortmund sollte nun endgültig das Abstiegsgespenst vertrieben haben. Mit einer kompletten Mannschaft auch ein Unding.

Ausblick:

Bereits am Donnerstag, den 12. März empfangen die Roländer den designierten Kreisliga-Aufsteiger und Ortsnachbarn aus Mengede. Hier haben wir noch was aus dem Hinspiel gut zu machen und da es für uns um nichts mehr geht, wollen wir auch befreit aufspielen und gerne beide Punkte in Rauxel behalten. Das muss für heute reichen. Diesmal nicht frustiert, hätte ich denn noch Emilio wenigstens einen Sieg gewünscht, was nicht nur für ihn ein super Erfolg gewesen wäre. Aber wie ich gehört habe, schuldet der Chef-Coach der ersten Jugend und Vorstandsvorsitzender Christian Chroscinski den Jugendlichen nun diverse Big-Menüs im Wirtshaus "Zum Güldenen M". Also, Chrosci, Spielschulden sind Ehrenschulden, für jeden Punkt der Jugendlichen inclusive Doppel ein Big-Menü, macht dann 4 Menüs für die Jungs.

Guten Hunger dann und bis die Tage…

 

DER TEAMCHEF

Menü