Probiert doch mal aus statt des Konters einen leichten Topspin (angefangen bei 60% der normalen Geschwindigkeit) gegen Block zu spielen. Der Topspin sollte ähnlich früh getroffen werden wie der Konter (aufsteigende Phase, spätestens über der Grundline, kurze Armbewegung).

Die Beine nicht vergessen: Das Einspielen auf einen Punkt ist absolut out. Jeder Schlag im Match wird aus der Bewegung gespielt, daher sollten im Einspielen die Beine nicht vernachlässigt werden. Der Ball darf ruhig über die ganze Vorhandseite verteilt werden. Das gilt natürlich auch für die Rückhand.


Hintergrund:

Wie oft sieht man das? Zu Trainingsbeginn kontern sich die die Spieler minutenlang ein. Warum eigentlich? Der Konter ist im spinorientierten Tischtennis zur Randerscheinung geworden. In Spielen der Weltklasse findet er mittlerweile überhaupt keine Beachtung mehr (s. auch VDTT Tischtennlehrde – Spielauswertung Ovtcharov vs. Wang Hao – es wurde nicht einmal der Konterschlag benutzt).

„Ich brauche den Rhytmus,“ so ein Spieler unserer ersten Mannschaft, den ich dazu befragt habe.

„Rhytmus bekommt man aber auch bei Topspin gegen Block,“ so meine Entgegnung. Warum also nicht von vornherein modern beginnen und viel Topspin spielen.

Darauf folgte die letzte Entgegnung – man sei ja noch nicht hinreichend warm, der Konter berge aber als gerader Schlag kaum Verletzungsrisiko.

Auch da gibt es Möglichkeiten. Die unbeliebteste ist, sich vorher warm zu machen. Oder man beginnt nicht sofort draufloszuziehen als wolle man gegen Timo gewinnen. Eine etwas geringere Geschwindigkeit (ca. 60% der Normalgeschwindigkeit) sollte ausreichen.


Die Frage nach dem Warum?

Aufgrund des Trainerlehrgangs habe ich viele neue Eindrücke gewonnen, die ich nicht für mich behalten will. Ich probiere sie selbst aus und will hier nicht besserwisserisch erscheinen, sondern einfach darauf aufmerksam machen wie sich unser Sport in den letzten Jahren verändert hat.

Jeder, der seit Jahren seinen gleichen Turn gespielt hat, soll (wenn er möchte) das auch so weitermachen. Jedem, der vielleicht mal etwas neues ausprobieren will, will ich hier Anhaltspunkte geben, wie er sein Training verändern kann. Vielleicht bringt eine Veränderung im Training ja auch wieder mehr Spaß am Tischtennis.

Zum Schluss noch ein Tipp angelehnt an Winning Ugly.

Ihr seid gut drauf, spielt vielleicht mit Material oder ihr wollt eurem Gegner einfach keine Anhaltspunkte über Euer Spielsystem geben. Wenn ein Spieler auf das Einspielen verzichten will, muss sofort angefangen werden.

Habt noch ein schönes Wochenende,

Chrosci

Menü