TuS Barop – DJK Roland Rauxel IV
=========================

oder: die letzte Chance

Ausgangslage:

Gemäß Tabellensituation ist die Party schon vorher entschieden, der Tabellenletzte gegen den Tabellendritten und immer noch zum Relegationsplatz schielenden Roländern, das ist eine klare Nummer…. oder ??
Tja, wenn das Wörtchen "Wenn" nicht wäre. Zum einen haben die Baroper den besten Mann der Liga in ihren Reihen, zum anderen sind die Roländer in dieser Saison für alles gut, man schaue sich das 8:8 beim ASC Aplerbeck an.

Personal:

Jeder, der schon einmal verantwortlich für eine Mannschaft war, kennt die Problematik: Brett eins fehlt, bereits seit längerem bekannt. Verlegung klappt nicht. Montag Anruf, Brett Sechs fällt aus, Dienstag die Email, Brett Zwei fällt aus….. Sorgen eines Teamchefs. Am Freitag dann unserer Nr. 1 das Schicksal berichtet, eine viertel Stunde später der Anruf. Hubert kommt und spielt, zieht seine Spiele vor um dann Sonntag in aller herrgottsfrühe nach Meran in den Urlaub zu fahren. Danke Hubert an dieser Stelle. DAS nenne ich Einsatz. Da unser Jugendersatz schon bestellt war, haben wir auch beide mitgenommen, Kevin für die Einzeleinsätze und Yannis für das Doppel.
Die Gastgeber ohne Brett 5+6, dafür mit Kaiser und Tometzki.

Zum Spiel:

Hubert und Olli waren gegen Schramm/Wilk immer dran, zweimal zu 10 verloren, aber Ende steht ein 0:3 zu Buche. 1:0

Da das einzig etatmäßige Doppel und ferner im kleinen Doppelturnier nach dem Eving-Spiel siegreichen Marcel und Teamchef stellten heute nach Saxonia zum zweiten Mal das Doppel 1. Leider reichte hier eine 2:1 Führung gegen Brijoux/Tometzki nicht aus. Am Ende hauchdünn im fünften zu 9 unterlegen. 2:0

Michael freute sich schon auf das Spiel mit dem Linkshänder Yannis, der heute nur zum Doppeleinsatz kam. Trotzdem vielen Dank an dieser Stelle. Nach 2:0 Führung kamen Chernuchin/Kaiser noch in den Entscheidungssatz, hier aber ein klares 11:4 für die Roländer. 2:1

Gegen den besten Mann der Liga Schramm war für Olli heute kein Kraut gewachsen. Selbst das kleine Aufbäumen im Dritten Satz wurde von Schramm im Vierten eiskalt niedergemacht. 3:1

Hubert hatte heute gegen den fulminant aufspielenden Wilk wenig entgegenzusetzen. Der immer stärker werdende Baroper siegte schließlich mit 3:1 Sätzen. 4:1

Vier Sätze in der Verlängerung. So lautet das etwas kurios wirkende Ergebnis von Michael gegen Brijoux. 13:11, 10:12, 17:15 und 12:10 aus Sicht des Roländers. Ein gutes Pferdchen springt nicht höher als es muss ??? Egal, gute routinierte Leistung gegen den unangenehm zu spielenden Dortmunder. 4:2

Ein geiles Spiel von Marcel gegen Chernuchin. Nicht den Hauch einer Chance ließ Marcel seinem Gegner zu. Sehr stark beim 3:0 Erfolg. 4:3

Kevin Kubitzky absolvierte also die Einzel. Nach verlorenem ersten Satz stellte er sein Spiel gegen Kaiser um und siegte letztlich mit 3:1. Clever und gut gespielt. 4:4

Keine nennenswerten Probleme hatte der Teamchef gegen Tometzki. Ein deutliches 3:0 und nie das Gefühl, in Gefahr kommen zu können. 4:5

Huberts zweites Einzel fand bereits im Anschluss an sein erstes statt. Im Duell der beiden Einser gegen Schramm musste dieser zumindest alles geben, um den Rauxeler Ehrenvorsitzenden in die Knie zu zwingen. Trotzdem liest sich das Ergebnis klar. 3:0. Schramm baute seine beeindruckende Bilanz somit auf 28:8 aus. Respekt. 5:5

Das schönste Spiel des Tages zeigte Olli gegen Wilk. Lag Olli bereits 1:2 in Sätzen und im Vierten mit 3:9 zurück nahm Michael Sawadda für Olli eine Auszeit. Mit Erfolg ! Olli kam noch einmal zurück ins Spiel und siegte höchst beeindruckend mit 12:10. Im Entscheidungssatz zog er dann gegen den nach wie vor blendend aufgelegten und hochmotivierten Wilk leider den kürzeren und unterlag mit 7:11. Sehr schade. 6:5

Marcel brachte in seinem zweiten Einzel gegen Brijoux die Roländer wieder ran. Auch hier einige sehenswerte Ballwechsel der beiden Noppenspieler, in dem der Roländer mit 3:1 wie im Hinspiel die Oberhand behielt. 6:6

Michael fing mit Chernuchin erneut mit einem Satz in der Verlängerung an, aber diesmal ging es etwas weniger nervenaufreibend. Der kurz vor seiner Vaterzeit stehende Rauxeler siegte mit 3:1. 6:7

Der Teamchef wurde zunächst über seine fehlerhaften Aufschläge informiert, trotzdem gelang es ohne weiteren Probleme gegen Kaiser die 6:8 Führung herauszuspielen.

Somit hatte es Kevin in der Hand, den Sieg perfekt zu machen. Leider fand er gegen Tometzki überhaupt nicht ins Spiel und musste den Baroper gewähren lassen… Schade. 0:3 7:8

Das Duell des zweitbesten Doppels der Liga (Schramm/Wilk) gegen das fünftbeste Duo der Liga (Marcel/Teamchef) sollte also die Entscheidung bringen. Der erste Satz ging hauchdünn an die Roländer, im zweiten drehten die Baroper richtig auf, im dritten war man wieder auf Augenhöhe, aber dann machten Schramm/Wilk kurzen Prozess. 1:3 aus Rauxeler Sicht. 8:8

Fazit:

Am Ende erkämpfen sich sympatische Gastgeber einen wohlverdienten Punkt. Man wird nun sehen, was der Relegationsplatz bringt, sofern der ASC keinen Punkt mehr holt. Dass die Roländer nun am Ende (ihrer) Saison mit leeren Händen darstehen (Platz 3) haben wir uns selbst zuzuschreiben. Zuviele Punkte liegen gelassen unterwegs. Es lag nicht am heutigen Spieltag. Selbst wenn Borussia gegen Ewaldi gewinnt, ist man punktgleich, würde aber im direkten Vergleich schlechter darstehen. Bitte liebe Menschen von Ewaldi. Gewinnt bitte gegen Borussia, sonst müssen wir uns noch mehr ärgern…
Danke an unsere beiden Jugendlichen Kevin und Yannis. Super, dass ihr sofort eingesprungen seid.
VIELEN DANK AN HUBERT. Wäre er nicht noch kurzfristig eingesprungen hätten alle noch eine Position höher gerutscht und ob es dann überhaupt für das Unentschieden gereicht hätte, ist mehr als fraglich. An dieser Einstellung unseres Ehrenvorsitzenden könnte sich der eine oder andere durchaus mal eine Scheibe abschneiden.

Ausblick:

Für die Roländer ist die Saison gelaufen. Der letzte Spieltag ist für uns frei. Aber zusehen oder Daumendrücken müssen wir auch niemanden mehr. Platz 3 ist gesichert, mehr aber auch nicht.

Bilanzen nach Hin- und Rückrunde:

Hubert Schäfer: VR 7:9, RR 8:9, Gesamt 15:18
Reimund Schulze: VR unten 14:2, RR 7:6, Gesamt 21:8
Oliver Rinke: VR oben 4:12, RR mitte 11:8, Gesamt 15:20
Marcel Goetz: VR 11:9, RR 10:7, Gesamt 21:16
Michael Sawadda: VR mitte 2:4, RR unten 11:2, Gesamt 13:6
Wolfgang Bergins: VR mitte 8:8, RR unten 4:3, Gesamt 12:11
Christoph Babski: VR 9:5, RR 9:5, Gesamt 18:10

Ferner halfen bei uns noch Thorsten Nimser aus der 6. Welle (1:1), sowie unsere drei Jugendlichen Kevin Kubitzky (2:2), Yannis Chasanis (2:3) und Emilio Kartas (0:2) aus.

Rückblick:

Den spare ich mir für die Zeit nach dem letzten Spieltag auf…

Das muss für heute reichen… in diesem Sinne…. Guts Nächtle…

DER TEAMCHEF

Menü