Christoph Pauly und Jörg Wagner vorm Start in die Tischtennis-Saison
Von Jörg Laumann am 25. August 2009 18:14 Uhr
CASTROP-RAUXEL Am Samstag, 29. August, starten die heimischen Tischtennisspieler in die neue Landesliga-Saison. RN-Mitarbeiter Jörg Laumann sprach mit Christoph Pauly, Spitzenspieler von Roland Rauxel, und Jörg Wagner, Mannschaftsführer des Post SV, über ihre Erwartungen.

Herr Pauly, Herr Wagner, mit welcher Zielsetzung gehen Ihre Teams in die neue Landesliga-Saison? 

Pauly: Wir haben in der vergangenen Spielzeit den vierten Platz belegt. Das war natürlich ein toller Erfolg. In diesem Jahr wird es etwas schwerer, weil die Liga stärker besetzt ist. Unser erstes Ziel ist wieder der Klassenverbleib. Wenn es gut läuft, können wir auch einen Platz in der oberen Tabellenhälfte belegen.

Wagner: Unsere Devise lautet: Klassenverbleib schaffen und Spaß haben. Die meisten von uns sind familiär und beruflich so eingespannt, dass einfach nicht mehr viele Trainingseinheiten möglich sind. Das muss man realistisch sehen und seine Erwartungen entsprechen anpassen. Wenn jeder für sich selbst zu seiner bestmöglichen Form findet, können wir aber in der Liga bestehen.


Hat es personelle Veränderungen in Ihren Mannschaften gegeben? 
Pauly: Wir haben Thorsten Wald, der starke Resultate in der Bezirksklasse und bei der Stadtmeisterschaft erzielt hat, aus der zweiten Mannschaft hochgezogen. Seinen Platz dort wird Werner Erhardt einnehmen, wodurch wir das erste Team auch etwas verjüngen. 
Wagner: Axel Walther wird bei uns wegen einer Verletzung nicht mehr antreten können. Für ihn rückt Waldemar Gbiorczyk in die erste Mannschaft auf. Am ersten Spieltag kommt auch Jens Jankowiak aus dem zweiten Team zum Einsatz, da Martin Pawlicki verhindert ist.

Wagner: “Wir wollen uns kämpferischer präsentieren”

Bereits am 5. September, dem zweiten Spieltag, steht das erste Lokalderby beim Post SV auf dem Programm. Erwarten Sie wieder ein enges Match? 
Pauly: Ich gehe davon aus, weil sich beide Mannschaften gut kennen. Es würde mich sehr freuen, wenn wir wieder an die Atmosphäre des ersten Derbys aus der Vorsaison anknüpfen könnten: Ein spannendes Spiel, das 8:8 endete, mit vielen Zuschauern und einer super Stimmung. 
Wagner: Wir wollen uns auf jeden Fall kämpferischer präsentieren als im zweiten Derby des Vorjahres, das wir ja mit 7:9 verloren haben. Damals war ein wenig die Luft ‘raus, alle Entscheidungen der Saison schon gefallen. Ich gebe auch zu, dass ich mich in diesem Spiel mehr mit meiner kleinen Tochter beschäftigt habe als mit dem sportlichen Geschehen.

Was trauen Sie dem Lokalrivalen in dieser Saison zu?
Wagner: Den vierten Platz kann sich Roland sicherlich nicht unbedingt wieder als Ziel setzen. Es ist aber realistisch, dass die Mannschaft einen soliden Mittelfeldplatz belegen und am Ende vor uns stehen wird. 
Pauly: Ich bin etwas verwundert, dass der Post SV nicht stärker auf seine jungen Spieler setzt. Der Altersdurchschnitt der ersten Mannschaft ist ja doch recht hoch.
Wagner: Dieser Schritt ist auf jeden Fall für die nahe Zukunft angedacht. Man muss aber auch abwarten, wie sich die jungen Spieler entwickeln und mit welchem Eifer sie an sich arbeiten. Sie werden sicherlich ihre Chancen bekommen. Christopher Sauer spielt ja zum Beispiel bereits an Position zwei in der zweiten Mannschaft.

Pauly: “Ich sehe uns gegen Gahmen keineswegs chancenlos”

Was ist für Ihre Mannschaften am ersten Spieltag möglich?
Pauly : Wir treffen gleich auf eine der Mannschaften die ich zu den Liga-Favoriten zähle: Immerhin hat der TTC Gahmen vor zwei Jahren noch in der Oberliga gespielt. Wenn wir gegen dieses Team verlieren sollten, geht die Welt sicher nicht unter. Ich sehe uns aber auch keineswegs chancenlos.
Wagner: Gegen den Aufsteiger TuS Eving-Lindenhorst, bei dem wir am Samstag antreten müssen, haben wir vor zwei Jahren noch in der Bezirksliga gespielt. Viel hat sich dort an der Mannschaft nicht verändert, so viel ich weiß. Unser Ziel ist es auf jeden Fall, in Eving nicht zu verlieren.

ZUR PERSON
Christoph Pauly, 27 Jahre alt, begann Anfang der 90er Jahre seine Laufbahn als Tischtennisspieler bei Adler Rauxel. Seit rund zehn Jahren spielt er für die DJK Roland Rauxel und ist die aktuelle Nummer eins im Landesliga-Team. Zudem fungiert er als Pressewart des Vereins. Als Trainer betreut er die Bezirksliga-Jungen des Lokalrivalen Post SV.

Jörg Wagner, 41 Jahre alt, spielt seit seinem zehnten Lebensjahr Tischtennis für den Post SV und schaffte mit der ersten Mannschaft den Sprung bis in die Verbandsliga. In dieser Spielklasse war er zwischenzeitlich auch für die TTVg Schwerte aktiv, kehrte aber vor drei Jahren nach Castrop zurück. Aktuell fungiert er als Mannschaftsführer des ersten Post-Teams, das 2008 wieder in die Landesliga aufgestiegen ist.


 


Menü