DJK Roland Rauxel IV – DJK Westfalia Kirchlinde I
====================================

Ausgangslage:

Nach wie vor gilt für die Roländer, punkten und schauen, was oben passiert. Heute konnte man besonders schauen, da in Somborn das Spitzenspiel zwischen Somborn und dem BvB stattfand.
Die Gäste und Nachbarn aus Kirchlinde sollten eigentlich jenseits von gut und böse sein. Aber man war gewarnt, hat man doch im Hinspiel drei Doppel verloren und gewann knapp mit 9:6.

Personal:

Die Gäste komplett von 1-6, bei Roland Rauxel pausierte Oliver Rinke, Wolfgang Bergins und Michael Sawadda fehlten aus privaten Gründen.

Spiel:

Am Sonntag Morgen entschied man sich, die ehemaligen Bezirksklasse-Spieler Michael Bergins und Sandro Crapanzano als Doppel 1 auflaufen zu lassen.
Gegen Giemsa/Walter taten sie sich jedoch schwer – schwerer als vielleicht erwartet. Im Entscheidungssatz zu 9 siegten dann doch letztlich die Roländer zur ersten Führung. 1:0

Ein enges Spiel gestalteten die neue Kombination aus Hubert und Reimund gegen Stern/Trippe. 11:13, 11:6, 13:11 und 11:9 bedeuteten das 2:0

Nach großem Kampf konnten Marcel und der Teamchef gegen Wüst/Falke sich ins Spiel fighten und siegten nach holprigem Auftakt mit 3:1 3:0

Die Doppel konnten schon einmal um 100% besser als im Hinspiel gestaltet werden. So konnte es weiter gehen.

Im ersten Einzel sah Hubert zunächst wie der klare Sieger aus. Gegen den in der Hinrunde nur 4 x geschlagenen Stern stand es schon 2:0 als sich der Dortmunder ins Spiel zurück kämpfte. Aber in der Verlängerung des Entscheidungssatzes siegte Hubert schließlich mit 12:10. 4:0

Gegen Altmeister Giemsa spielte der Youngster am heutigen Tag – Marcel – fulminant auf. Mit 11:8, 11:9 und 11:9 siegte er gegen den Gast aus Kirchlinde. 5:0

Sichtlich Mühe hatte Michael mit seinem Gegenüber Walter. Ein ums andere Mal haderte der Roländer nicht nur mit seinem Gegner, sondern auch mit sich selbst. Nach fünf sehr hart umkämpften Sätzen, die Michael nach 5:11, 12:10, 11:7, 16:18 und 11:7 mit dem wohl kuriosesten Ball des Tages beendete, fuhr der Rauxeler den Sieg ein. 6:0

Reimund kämpfte verbissen gegen Trippe und hätte im vierten eigentlich den Sack zumachen müssen, doch Trippe steckte nie auf und rang Reimund nieder. 6:1

Auch Sandro hatte wie schon im Doppel merklich Probleme mit seinem Gegner Falke. Fünf Sätze, hin und her, und sämtliche Top-Spins von Sandro einfach geblockt… damit hatte der Rauxeler nicht gerechnet. 6:2

Endlich mit sich zufrieden war heute mal der Teamchef. Gegen Wüst ließ er beim 3:0 nix anbrennen. 7:2

Auch Hubert spielte im Eiltempo gegen Giemsa. Nach 11:6, 11:3 und 11:2 war schon wieder Schluss. Stark. 8:2

Hin und her ging es auch beim Marcel gegen Stern. Doch der junge Roländer zeigte heute eine ganz starke Leistung im oberen Paarkreuz und siegte in fünf Sätzen zum Sieg.                                                                                 9:2

Fazit:

Ein verdienter, vielleicht um ein paar Pünktchen zu hoch ausgefallener Sieg, betrachtet man das Satzverhältnis von 31:16. Man kann insgesamt von einer starken Mannschaftsleistung sprechen. Kirchlinde sollte trotzdem nix mehr mit unten zu tun haben, zumal man nun die ersten Drei der Tabelle weg hat.

Ausblick:

Im Spitzenspiel Somborn gegen den BvB trennten sich beide Mannschaften unentschieden. Damit rücken die Roländer mindestens – und hoffentlich auch noch danach – bis nächste Woche auf den 2. Platz der 1. Kreisklasse vor.
Nächste Woche reisen wir dann selbst nach Somborn. Eine ganz schwere Aufgabe, da die Gastgeber in allen Paarkreuzen gut besetzt sind – jüngst sogar mit einem ehemaligen Bezirksligaspieler unten. Nichts desto Trotz müssen sich die Roländer nicht verstecken und fahren optimistisch nach Somborn.
Überhaupt stehen für mich die nun ganz entscheidenden nächsten 3 bzw. 4 Spiele an. Sonntag in Somborn, dann zuhause gegen den Spitzenreiter vom BvB, die noch auf Rache sinnen, schließlich brachten die Roländer den Borussen die bislang einzige Niederlage bei. Dann reist man nach Asseln, die mit einem denkbar knappen 7:9 gegen den ASC aufhorchen ließen, ehe dann erneut Derbyzeit gegen Post Castrop ist. Ich denke, daß man dann schon die ein oder andere Tendenz erkennen kann, wobei es in der ausgeglichenen Klasse sicherlich bis zum Ende spannend wird.

Das muss für heute reichen.

In diesem Sinne….

DER TEAMCHEF

Menü