SV Westfalia Somborn III – DJK Roland Rauxel IV
====================================

Ausgangslage:

Hier gibt es wohl kaum noch etwas zu sagen. Das Verfolgerduell, der 2. gegen den 3. Somborn konnte in der Vorwoche einen Punkt dem Tabellenführer BvB abknöpfen. Die Roländer in der Rückserie bislang mit nur einem Punktverlust beim TTC Westerfilde.

Personal:

Die Gastgeber gruben, wie in der Woche zuvor gegen den BvB wieder ihre “Geheimwaffe” aus. Der ehemalige Bezirksligaspieler Olaf Trzecinski, in der Vorwoche noch “Matchwinner” mit zwei Einzelsiegen sollte es nun auch gegen die Roländer richten. Mannschaftsführer Kondzilla-Wagner setzte dafür aus.
Bei den Roländern musste Urlaubsbedingt auf Hubert Schäfer verzichtet werden. Aufgrund der mäßigen Ausbeute im Hinspiel (6:9) im unteren Paarkreuz sollten es heute Sandro Crapanzano und Michael Sawadda in seinem ersten Spiel nach überstandener Reha richten. Der Teamchef reiste zur moralischen Unterstützung mit.

Zum Spiel:

Selten wurde bei den Roländern im Vorfeld so intensiv über die Doppelaufstellung disskutiert. Man entschied sich schließlich mit Olli und Reimund als Doppel 1. Sie bekamen es im ersten Spiel mit Wilk/Bartel zu tun. Irgendwie waren aber beide noch nicht im Tritt und unterlagen mit 1:3 1:0

Beinahe schon sensationell siegten Marcel und Michael gegen das Spitzendoppel Schmidt/Kleine-Büning in drei Sätzen. Toll, Hut ab… 1:1

Ein bißchen unter die Räder kamen Michael und Sandro bei Ihrer 1:3 Niederlage gegen fulminant aufspielende Chmielnik/Trzecinski. 2:1

Ebenso kurzen Prozess machte Marcel gegen die Nr. 1 der Gäste Wilk. 3:0, ich glaube, Wilki wußte nicht wirklich, wie ihm geschah… 2:2

Ein sehr spannendes Spiel lieferten sich Olli und Schmidt. Erst im fünften Satz siegte der Somborner hauchdünn mit 11:9, Schade Olli… 3:2

Nicht zwingend eingeplant (aber was läßt sich in so einem Spiel schon planen…) war der Sieg von Reimund gegen Chmielnik. In der Verlängerung des fünften Durchgangs siegte der Roländer. Super. 3:3

Wahrlich nicht leicht gemacht hat es Bartel unserem Michael. Es war schon eine Qual für den Roländer, aber Ende ein 3:1 Erfolg. 3:4

Zu sicher und nahezu alles zurückgebracht hatte Kleine-Büning gegen Michael. Auch hier war einer der Verzweiflung nah. Wenn auch am Ende knapp, nichtsdesto Trotz in 4 Sätzen unterlag der Rauxeler. 4:4

Einen ganz starken Auftritt hatte Sandro gegen Trzecinski. Mit 3:1 siegte unser “italienischer Re-Import” gegen den höher gewetteten Somborner. Sehr starker Auftritt. 4:5

Es schien, als hätte Marcel im ersten Spiel Wilk bereits den Zahn gezogen. Der Somborner hatte heute wahrlich nicht seinen Tag. Olli konnte ihn in drei Sätzen in die Knie zwingen. 4:6

Und dann kam der für mich “Mann des Tages”. Gegen den in 2010 noch ungeschlagenen Schmidt konnte Marcel trotz eines 0:11 (!) im dritten Satz das Spiel noch drehen und siegte in fünf Sätzen. Mehr als starke Leistung. 4:7

Neidlos anerkennen musste Michael die Leistung von Chmielnik am heutigen Tage. Starker Auftritt des Somborners. 5:7

Auch Reimund musste seinem Gegenüber Bartel zu einer starken Leistung gratulieren. Zugegebenermaßen war der Spieler Bartel im Somborner Team als vielleicht Schwachstelle ausgemacht worden. Er strafte uns heute deutlich Lügen und spielte fulminant sowohl im Einzel auch im Doppel. Gute Leistung. 6:7

Nichts entgegenzusetzen hatte Sandro gegen Kleine-Büning. Mit 0:3 und alle Bälle stark retourniert – da war Sandro chancenlos. 7:7

Zeitgleich gingen das Abschlussdoppel mit Olli und Reimund gegen Schmidt/Kleine-Büning und Michael gegen Trzecinski zu Tisch.
Erstaunlich schnell siegten im Abschlussdoppel die Roländer mit 3:1 7:8

Nun lag es an Michael im letzen Einzel das Unentschieden oder gar den Sieg perfekt zu machen. Und wie es bei einem solchen Spiel schon wie von Hitchcock hätte nicht besser inszeniert werden konnte musste auch hier die Verlängerung des 5. Satzes herhalten. Beide Akteure steckten nicht auf und zeigten vor der mittlerweile gut gefüllten Somborner Halle tolles Tischtennis. Schließlich konnte Michael dann seinen 5. Matchball nutzen und siegte zur sichtlichen Freude aller Roländer mit 15:13. 7:9

Fazit:

Man kann sicherlich sagen, dass ein unentschieden schon gerecht gewesen wäre – nach der guten Leistung beider Mannschaften. Aber ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, dass mich der Sieg nicht freut. Wir haben heute ein tolles Spiel auf beiden Seiten gesehen in wie immer gegen Somborn netter Atmosphäre…
Ganz starke Leistung der gesamten Mannschaft, jeder konnte seinen Punkt beisteuern. Jeder hatte die Möglichkeit einen Punkt zum Sieg beizusteuern. Das war eine tolle Leistung. Glückwunsch an meine Jungs.
Der Vorsprung auf Somborn konnte nun auf 3 Punkte ausgebaut werden. Der direkte Vergleich sieht zwar noch schlechter aus, aber wir hoffen einfach mal, dass es nicht dazu kommen möge.

Ausblick:

Nächste Woche empfängt man den Ligaprimus Borussia Dortmund, die sich mehr als schadlos gegen Asseln hielten. Die Borussen sinnen noch auf Rache für das einzige verlorene Spiel in der gesamten Serie gegen die Roländer. Aber wir haben heute gezeigt, dass wir durchaus dafür gerüstet sind. Wir denken nach wie vor von Spiel zu Spiel und schauen, was passiert (drei Euro ins Phrasenschwein)…

Das muss mal wieder reichen.

Bis die Tage.

DER TEAMCHEF

Menü