RN-Interview

Christian Chroscinski zu den Aufstiegschancen von Roland Rauxel 2

Von Jörg Laumann am 6. April 2010 18:39 Uhr
CASTROP-RAUXEL Nach ihrem 9:7-Sieg in Gerthe haben die Tischtennis-Spieler von Roland Rauxel 2 den zweiten Platz in der Bezirksklasse übernommen. Mit Christian Chroscinski, Nummer eins des Teams und Vereinsvorsitzender, sprach RN-Mitarbeiter Jörg Laumann über die Aufstiegschancen.
SP 1011CR-ROLAND RAUXEL I-7 (ENGEL)
Noch in der Hinrunde und teilweise auch in der Rückrunde schlug Christian Chroscinski (links) für das Rauxeler Landesliga-Team an der Seite von Stefan Weiß auf.

Archivfoto: Volker Engel

Herr Chroscinski, hatten Sie damit gerechnet, dass die 2. Mannschaft um den Aufstieg mitspielen kann?
Chroscinski: Nach der Hinrunde sah es eigentlich nicht danach aus, da RW Stiepel noch deutlich vor uns rangierte. Allerdings läuft es für diese Mannschaft in der Rückrunde gar nicht gut. Wir hoffen natürlich darauf, dass die Schwächephase von Stiepel weiter anhält, zumal wir unser nächstes Spiel dort bestreiten müssen.

Wie haben Sie den 9:7-Sieg in Gerthe erlebt?
Chroscinski: Es war insgesamt eine unglaublich spannende Partie, in der wir vor allem eine starke kämpferische Leistung geboten haben. Andreas Friebe zum Beispiel hat sich an der Kniescheibe verletzt, aber dennoch auf die Zähne gebissen und sein zweites Einzel noch gewonnen.

“Ich könnte mir eine Rückkehr ins 1. Team vorstellen”

Wie waren Sie mit Ihrer eigenen Rolle in diesem Krimi zufrieden?
Chroscinski: Für Marc Langbein und mich war es natürlich eine schöne Sache, dass wir das entscheidende Doppel mit 3:0 für uns entscheiden konnten. Am Nebentisch lief das äußerst spannende Einzel von Thorsten Kriegel, das er nach 0:2-Rückstand noch gewonnen hat. Es war daher für uns nicht immer einfach, die Konzentration zu halten. Letztlich ist uns dies aber doch gut gelungen.

Sie haben in der Hinrunde noch für die Landesliga-Mannschaft gespielt. Konzentrieren Sie sich jetzt auf das 2. Team?
Chroscinski: Man muss sehen, wie sich die Dinge entwickeln. Aktuell hat mein Rückzug in die 2. Mannschaft in erster Linie berufliche Gründe. Sollte es die Terminsituation zulassen, könnte ich mir auch wieder eine Rückkehr ins 1. Team vorstellen. Grundsätzlich fühle ich mich in beiden Mannschaften sehr wohl.

“Wir haben keinerlei Absichten, Spieler des Post SV abzuwerben”

Wie wichtig wäre der Aufstieg in die Bezirksliga für Roland Rauxel 2?
Chroscinski: Es ist unser erklärtes Ziel, die Lücke in der Ligazugehörigkeit zwischen 1. und 2. Mannschaft zu schließen. Sollte der Aufstieg in diesem Jahr nicht gelingen, würden wir unsere Bemühungen in der kommenden Saison forcieren.

Werden Sie das Team auch aus dem eigenen Nachwuchs verstärken?
Chroscinski: Von den Spielern, die in der Jungen-Bezirksliga antreten, können uns sicherlich einige im Seniorenbereich weiterhelfen. Sollte das Nachwuchs-Team den Aufstieg in die Verbandsliga schaffen, würde es aber zunächst Sinn machen, sie dort auf hohem Niveau Erfahrungen sammeln zu lassen.

Sind auch Verstärkungen von außerhalb denkbar, etwa aus den Reihen des Lokalrivalen?
Chroscinski: Wir haben keinerlei Absichten, Spieler des Post SV abzuwerben. Ohnehin ist Roland Rauxel im Seniorenbereich in allen Teams personell gut besetzt. Da zudem spielstarke Junioren nachrücken, denken wir sogar über die Gründung einer 7. Mannschaft nach.

“In Stiepel und gegen Werne 2 müssen Siege her”

Wie realistisch ist in dieser Saison der Aufstieg für Roland Rauxel 2?
Chroscinski: Wenn wir den zweiten Platz erreichen würden, müssten wir durch die Relegation, die im Vorfeld immer schwer einzuschätzen ist. Es ist immer die große Frage, in welcher Besetzung die Mannschaften dort antreten. Für uns kann ich zumindest sagen, dass wir personell wohl aus dem Vollen schöpfen könnten.

Noch stehen zwei Saisonspiele aus. Welche Ziele haben Sie sich hierfür gesetzt?
Chroscinski: Da kann es keinen Zweifel geben: In Stiepel und gegen Werne 2 müssen Siege her, wenn wir den zweiten Platz halten wollen.

ZUR PERSON 
Christian Chroscinski, 37 Jahre alt, ist seit 1986 für die DJK Roland Rauxel aktiv. Vor acht Jahren wurde er zum 1. Vorsitzenden des Tischtennis-Vereins gewählt. Als Spieler geht der Clubchef aktuell für die zweite Mannschaft der Roländer in Bezirksklasse an die Platte, gehört aber auch zum Kader des Landesliga-Teams. Chroscinski, dessen Vater Hubert ebenfalls für Roland als Spieler der sechsten Mannschaft aktiv ist, lebt mit seiner Ehefrau und zwei Töchtern in Ickern. Beruflich ist er als Betriebsprüfer für die Deutsche Rentenversicherung tätig.

Menü