Aushängeschild behält auch in Langendreer die Nerven

Nach dem guten Saisonstart gegen Bergkamen-Rünthe wollte die Pauly-Sechs auch aus Bochum was zählbares mitnehmen. Letztes Jahr konnte man an gleicher Stelle die Gasgeber mit 9:7 in die Knie zwingen. Bevor es wieder zum gleichen Ergebnis kommen sollte, hatten die 6 Castroper Jünger allerdings einiges an Arbeit vor sich.

Dabei legte man einen perfekten Start hin. Während Pauly/Weiß wenig Mühe mit Erdmann/Matzerath hatten, mussten sich Bojak/Krumme gegen Vogtland/Hellmich und Wasielak/Wald gehen Andre/Berenberg über die volle Distanz quälen.

In den Einzeln hatte Brad dann Vogtland im fünften liegen , musste aber am Ende doch zu neun gratulieren. Paul machte kurzen Prozess mit Hellmich, 4:1 es lief also ganz gut. Bulli der momentan gut im Saft steht und sich am Tisch bewegt wie eine Gazelle, erwischte gegen den Materialspieler Erdmann einen schwachen Tag und verlor glatt. Als dann auch noch der 39 jährige Bojak gegen Andre in fünf und Wald gegen Berenberg ebenfalls in fünf das Nachsehen hatten, war der schöne Vorsprung schon wieder weg. 4:4

Der Kotzkrumme, heiß wie Frittenfett, bei seinem ersten Auftritt ließ Matzerath zu keinem Zeitpunkt auch nur den Hauch einer Chance. Die 5:4 Führung in die zweite Runde gerettet.

Pauly, noch ungeschlagen, hatte das Geburtstagskind Vogtland im vierten bei 2:1 Sätzen und 9:7 Punkten am Rande der Niederlage und musste schließlich doch noch zum ersten mal in der Saison als Verlierer den Tisch verlassen. Der Captain tat sich auch heute wieder unheimlich schwer und ist noch nicht voll auf der Höhe, kämpfte sich aber nach 1:2 Sätzen zurück ins Match und nutzte den zweiten Matchball zum 11:9 im fünften. Puh, das war wichtig und weiterhin lagen wir in Front.

Bevor Chissi nächste Woche seinen 40sten Geburtstag feiert, wollte er als Mitdreißiger nochmal ein siegen. Dieses Geschenk machte er sich dann auch selber und wurde endlich für seine guten Leistungen belohnt. Wieder waren wir zwei punkte weg.

Der Helm machte da weiter wo er gegen Erdmann aufgehört hatte und ging gegen Andre in den ersten beiden Sätzen förmlich unter. Anders als seine Kölner konnte er sich leider kein 0:0 ermauern, also biss er wie schon in der letzten Woche und kämpfte sich in den Entscheidungssatz, wo ihm dann leider der Sprit ausging.

Torben hätte gegen Berenberg nicht verlieren müssen, hatte aber leider in den entscheidenden Situationen das Nachsehen und musste somit zum 7:7 gratulieren.

Wie schon vor zwei Wochen war die Spannung kaum noch zu übertreffen und Waldi musste gegen Matzerath erstmal gewinnen. Wie befürchtet tat er sich schwer, verlor Satz 1, kam dann besser ins Spiel und konnte die Sätze 2 und 3 klar für sich entscheiden, ehe sich Matzerath Satz vier und eine 4:0 Führung im entscheidenden Durchgang erspielte. Dank einer deutlichen Leistungssteigerung konnte unsere geile 6 den Satz noch zu 8 gewinnen und bescherte dem Roländer Spitzendoppel anders als vor zwei Wochen dieses Mal eine 8:7 Führung. Doch richtig gut kam das obere Paarkreuz nicht ins Spiel und bei Stand von 6:10 war der erste Satz fast weg, doch plötzlich kam jeder Ball und man konnte den Satz noch mit 12:10 umbiegen. Als dann auch der zweite zu 11 an das Roländer Spitzendoppel ging, war der Widerstand gebrochen und Pauly/Weiß dominierten den abschließenden Satz mit sehenswerten Bällen nach belieben.

3:1 Punkte aus den ersten beiden Meisterschaftsspielen waren nicht unbedingt einzuplanen. Wieder war es eine tolle Mannschaftsleistung und somit kann man nächste Woche entspannt den 40. von unserem Dienstältesten feiern und anschließend befreit gegen die Übermannschaft aus Lünen aufspielen. Mal sehe ob die beeindruckende Doppelbilanz von 7:1 Siegen fortgesetzt werden kann.

Menü