FC Brünninghausen III – DJK Roland Rauxel V
mit kleiner Nachbetrachtung des Gastspiels beim BvB vom vergangenen Samstag

BvB VI – Roland V:

Sang-, kraft-, mut-, motivationslos – kurzum eine dermaßen besch… Vorstellung des vor der Saison selbsternannten Mitaufstiegskandidat aus Rauxel. Es stimmte alles – im negativen Sinne. Dass auf Roländer Seite die Nr. 1 und 3 fehlten, machte das Unterfangen in Dortmund nicht leichter, aber sich so dermaßen abschlachten zu lassen ist schon krass. Aber es war nicht unverdient – auch das muss man an dieser Stelle ganz klar sagen. Wie dem auch sei wurden die ersten beiden Doppel im Fünften verloren, einzig Heppi und Matthias siegten klar in drei Sätzen. Vielleicht wäre es anders gelaufen, wenn die ersten beiden Doppel an Roland gehen…. “hätte der Hund nicht in die Ecke geschissen” pflegte meine Oma an dieser Stelle immer zu sagen. Der Teamchef zog seine Spiele vor – desolate Leistung. Oben nicht den Hauch einer Chance, Harry und Matze in vier Sätzen verloren, Heppi gar in drei. Olaf hätte noch Ergebniskosmetik betreiben können, verlor aber im fünften zu 12. Wie gesagt, es passte alles. Nun müssen wir halt erst mal wieder kleinere Brötchen backen.

Ausgangslage vor dem Brünninghausen-Spiel:

Die Gastgeber mit 4:2 Punkten vor den Roländern mit ausgeglichenem Punktekonto. Die Gäste reisten mit reichlich Frust im Bauch an – vielleicht ganz gut, daß man direkt 3 Tage später wieder am Tisch stand – nicht viel Zeit zum Nachdenken.

Personal:

Die “Brünnis” nach eigener Aussage zum ersten Mal mit den ersten Sechs, bei den Roländern fehlte nach wie vor Michael Sawadda krankheitsbedingt, dafür aus der “Siebten” Matthias Friebe erneut an Bord.

Zum Spiel:

Reimund gab eine neue Doppelordnung vor: Wolle und der Teamchef sollten das “Spitzendoppel” mimen, dahinter er selbst und Matthias als “Opferdoppel” und Olaf und Harry als “Geheimwaffe”.

Zunächst sah es nach einer klaren Angelegenheit für Westerholt/Eichhorn gegen Reimund und Matthias aus. Aber die Roländer kämpften sich zurück und siegten letztlich in fünf Sätzen zum 0:1

Wolfgang und der Teamchef wußten in einigen Situationen durchaus zu gefallen und siegten gegen Somburg, Ma./Lopinski mit 3:1 0:2

Ein brilliant aufspielender Olaf sorgte an der Seite von Harry bei den sichtlich überforderten Durst/Somburg, Mi. für einen nie gefährdeten 11:4, 11:4 und 11:6 Erfolg zum 0:3

Das komplette Gegenteil präsentierte Olaf dann gegen Westerholt. Chancenlos war der Roländer, seit der Verlesung der Aufstellung im Spiel gegen den BvB nur noch KLIMOWICZ genannt. 1:3

Auch wenn sich Somburg gegen Reimund von Satz zu Satz steigerte reichte es am Ende nicht für den Gastgeber. 1:4

Der Teamchef hielt sich gegen Lopinski auch weitestgehend schadlos. 1:5

Spannender hingegen bei Wolfgang gegen Durst. Lag der Roländer Alt-Meister bereits mit 0:2 zurück, kämpfte er sich zurück und siegte mit 3:2 1:6

Auch Matthias zeigte phasenweise sehr gutes Tischtennis gegen Eichhorn und siegte mit 3:1 1:7

Harry zog seinen Turn gegen Somburg, Mi. gnadenlos durch – der Termi hat seinem Spitznamen wieder mal alle Ehre gemacht. 3:0 zum 1:8

Sehr überzeugend fuhr Reimund gegen Westerholt den Siegpunkt ein. 11:3, 11:7 und 11:6 bedeuteten den Sieg zum 1:9

Fazit:

Faszinierend, wie Spiele in die eine oder in die andere Richtung ausgehen können. Momentan durchlebt die Fünfte ein Wechselbad der Gefühle, eine wahre Achterbahn von Erfolgen und Mißerfolgen. Der Sieg heute ging genauso in Ordnung, wie die Niederlage am Samstag. Einzig Olaf KLIMOWICZ wartet in dieser Saison noch auf seinen ersten Sieg. Damit sind in der Tabelle nur noch der BvB und Barop ungeschlagen und führen die Tabelle damit ungeschlagen an.

Ausblick:

Das nächste Spiel findet bei Eintracht Dortmund statt (30.10.), die heute ihre erste Niederlage gegen Barop bezogen. Man ist bemüht das Spiel vorzuziehen.

Das muss für heute reichen.

In diesem Sinne, bis die Tage.

DER TEAMCHEF

Menü