DJK Roland Rauxel V – SV Widukind Hohensyburg II

Ausgangslage:

Wie immer in Relegationsrunden, sei es um den Auf- oder den Abstieg, weiß man ja nie so wirklich, was am Ende dabei rumkommt. Tut das alles wirklich not, oder wird hier tatsächlich ein oder zwei freie Plätze ausgespielt. Wie dem auch sei, Hohensyburg hätte das ganze ja garnicht nötig gehabt, wären da nicht zwei Spiele mit 0:9 gewertet worden. Die Roländer fehlte am Ende ein Punkt. Aber so hat halt jeder sein Schicksal zu tragen.

Personal:

Die Gäste entsprechend den Wertungen ohne ihre Nr. 1 – dafür mit dem Spitzenspieler der Dritten. Roland konnte auf seine ersten Sechs zurückgreifen und hatte in den vergangenen Tagen extra Trainingsschichten eingelegt.

Zum Spiel:

Reimund und Michael verloren den ersten Satz mit 5:11, konnten sich dann aber gegen Kruse/Zier deutlich steigern und siegten am Ende 3:1 1:0

Genau andersherum lief es bei Olaf und Harry. Sie gewannen den ersten, dann steigerten sich jedoch ihre Gegner Ghane/Burkhardt und siegten ihrerseits mit 3:1 1:1

Ausgeglichener verlief es bei Wolfgang und dem Teamchef gegen Neumann/Haag. Trotzdem konnten sich hier die Roländer nach guten Kampf mit 3:1 durchsetzen. 2:1

Kurioses Spiel bei Reimund gegen Ghane. 11:1 für den Rauxeler im ersten, dann verlor er plötzlich die nächsten beiden Sätze und musste sich erst wieder ins Spiel kämpfen. Das gelang ihm aber überzeugend. 11:4 und 11:5 zum 3:1

Ein sehr gutes Spiel zeigte Olaf gegen Kruse und fertigte diesen 11:5, 11:6 und 11:2 ab. 4:1

DER Spieler der Rückrunde auf Roländer Seite – Michael – konnte im ersten Einzel gegen Haag leider überhaupt nicht an seine tolle Serie anknüpfen. Er unterlag wirklich sang- klanglos mit 0:3 4:2

Außerordentlich heiß umkämpft waren die ersten beiden Sätze zwischen Wolfgang und Neumann. 14:12 im ersten, dann aber 17:19 für den Dortmunder. Das war der Knackpunkt für das Roländer Urgestein, der dann nur noch zuschauen konnte beim 4:11 und 6:11. 4:3

Wenig Probleme hatte der Teamchef gegen Zier beim 11:6, 11:8 und 11:5 zur 5:3 Führung.

Harry wurde seinem Spitznamen “5-Satz-Harry” wieder einmal gerecht. Gegen Burkhardt verlor er die ersten beiden Sätze mit 10:12 und 11:13, siegte im Dritten, lag im vierten schon 3:7 hinten, rang den Dortmunder aber dennoch nieder und konnte auch den Entscheidungssatz mit 11:6 für sich entscheiden. 6:3

Reimund siegte (noch während Harry spielte) bereits gegen Kruse mit 3:1 zum 7:3

Auch Olaf ließ nichts mehr anbrennen und besiegte Gahne mit 3:1 8:3

Michael wirkte gut rehabilitiert und konnte gegen Neumann endlich wieder aufblitzen und gewann relativ entspannt mit 3:1 9:3

Fazit:

Geschafft. Eine Duftmarke wollte die fünfte Mannschaft im ersten Spiel setzen. Ich denke, daß ist schon eindrucksvoll gelungen. Sicherlich wäre das Spiel mit der originären Nr. 1 der Hohensyburger deutlich enger geworden, aber “et is, wie et is”. Zumindest konnten wir mit der Kiste Bier vom TV Brechten (übrigens nochmals vielen Dank dafür) auch den einen oder anderen Spieler der charmanten Gäste beglücken.

Ausblick:

Morgen früh empfangen die Hohensyburger in – wie ich heute zum ersten Mal hörte – ihrer ungebauten Halle das für beide Mannschaften unbekannte Team von Viktoria Heessen II. Bei einem Sieg der Dortmunder wäre alles offen, siegen die Gäste, wäre für Hohensyburg der dritte Platz in der Relegation sicher.
Aufgrund des Bundesligafinales am nächsten Wochenende und dem Eurovision Song Contests haben die Roländer in Heessen angefragt, ob man das Spiel in die Woche vorziehen könne… Entscheidung darüber fällt wohl morgen.

Kleine Anekdote des heutigen Spiels:

Naja, eigentlich eher ein Prolog: Die Presse war zugegen und machte ein Fotoshooting der Roländer, wie es Heidi Klumps nicht mal mit ihren Topfmodels durchzieht. Gruppenfotos, Einzelportraits und Actionfotos… Spektakulär… selten soviel häss… äh gutaussehende Menschen auf einen Haufen…

Das muss für heute reichen…

In diesem Sinne

DER TEAMCHEF

__________________
“Es tut mir Leid für den Rest der Welt, aber diese Mannschaft wird auf Jahre hinaus nicht zu schlagen sein.” (Franz B.)

Menü